Urwald in Gefahr

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Urwald in Gefahr

Beitrag von kurt »

Gestern Abend habe ich eine Hiobsbotschaft erhalten. Der TGV (der französische Hochgeschwindigkeitszug) wird eine weitere Strecke erhalten, die durch meine Region führt. Es sind 4 Trassen zur Auswahl, die östlichste führt ca. 150 m an meinem Haus vorbei. Mein "Urwald" mit ca. 50 grossen Eichen und die Lichtung würden ihm komplett zum Opfer fallen. Das ist die Hälfte meines Landes. Das Haus würde wegen des Lärms unbewohnbar. Alle 3 Minuten ein TGV. Geschwindigkeit 230 km/h. Unverkäuflich. Im Oktober soll die Entscheidung fallen. Natürlich ist hier in der Gegend die blanke Panik ausgebrochen. Kommende Woche gibt es überall Gemeindeversammlungen, Petitionen sollen unterschrieben werden. Nach dem St. Florians-Prinzip: Heiliger St. Florian, verschon mein Haus, zünd andre an. Im Vergleich mit diesem Naturverlust, die ganze Trasse, nicht nur bei mir, ist die Landebahn Frankfurt Nord ein Pappenstiehl.

Gruss
Kurt

Sebastianii
Beiträge: 462
Registriert: 30 Mai 2008, 22:28

Beitrag von Sebastianii »

Hi Kurt!

Ich drücke Dir die Daumen, dass eine der anderen Strecken Vorrang findet.

Auf der anderen Seite muss ich sagen, den Ausbau des Schienenverkehrs generell zu befürworten. Dass es beim Bau neuer Trassen immer Opfer gibt ist leider nicht zu vermeiden.
Was dabei rum kommt, wenn der öffentliche Verkehr vernachlässigt wird kann man hier in Neuseeland sehen. Auf den Straßen staut es sich mehr und mehr und das Nahverkehrsnetz bräuchte, um eine wirkliche Alternative zu bieten, mittlerweile einen derart grundlegenden Ausbau, diese Unkosten würde sich wahrscheinlich keine Regierung trauen, den Wählern zuzumuten.
In den USA (durch die ich zurzeit meine Weiterreise plane) scheint es zumindest um den Fernverkehr ähnlich zu stehen.
Das ist eine Sache auf die wir in Europa wirklich stolz sein können.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9039
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo Sebastianii,

ich kann das nicht uneingeschränkt unterschreiben. Am Oberrhein laufen ähnliche Projekte mit entsprechenden Protesten. Hier werden nachhaltig Landschaften zerschnitten und die Lärmbelästigung durch Hochgeschwindigkeitszüge sowie km-lange Güterzüge im 1 1/2 Minuten-Takt wäre immens. Eine ganze Region würde auch für den Tourismus komplett zerstört. Und wofür? Dass ein paar Hanseln in der Bonzenschleuder etwas schneller von Hamburg nach Basel kommen? Ich war mal gezwungen, mit so einem Monstertrain zu fahren. Ich war der einzige Fahrgast!!! Von Frankfurt bis Freiburg. Die Bahn versucht mit Sonderangeboten die Leute in diese Prestigezüge zu locken, erhöht aber ständig die Preise für die Nahverkehrszüge für Schüler und Pendler, die auch noch so voll sind, dass man keinen Sitzplatz kriegt. Und es ist ein Wunder, wenn die mal ohne massive Verspätung ankommen. Die Umweltfreundlichkeit der Bahn ist sehr zweifelhaft. Nur weil die mit Elektrizität fahren, fragt es sich erstens, wie die produziert wird und zweitens ist Zerstörung von Landschaft und extreme Lärmbelästigung bei der Bahn nicht zu vernachlässigen. Während ein Flughafen "nur" regional begrenzt schadet, ziehen sich die Bahnlinien auf zehntausenden Kilometern durch das Land und verursachen überall Lärm, Dreck und zerstören die Landschaft. Ich bin der Ansicht, man sollte das bestehende Netz renovieren, aber keine zusätzlichen Trassen bauen. Und wenn diese Supermanager, die ja für die Krisen in der Welt verantwortlich sind, zu einem bestimmten Zeitpunkt irgendwo sein müssen, sollen sie ihren A... eben etwas früher zum Bahnhof bewegen! Umweltfreundlich wäre, wenn die in ihrem Büro bleiben und Internetkonferenzen abhalten!

Es geht ja auch von Zügen, die mit 400 km/h durch die Landschaft brausen, eine unglaubliche Gefahr aus. Entgleist ein Zug bei 100 km/h ist das ja schon schlimm genug. Bei 400 km/h und der Masse kann so ein Zug u. U. eine kleine Stadt ausradieren!

Abgesehen davon, sollte auch der Luftverkehr nicht immer weiter wachsen. Es ist doch Schwachsinn, wenn jemand von Berlin nach Hamburg fliegt. Da ist ein Auto immer umweltfreundlicher. Flüge von Deutschland nach Portugal, Griechenland oder nach Übersee sind gerechtfertigt, da nicht jeder die Zeit hat, um per Schiff zu reisen. Aber Kurzstreckenflüge sind absolut unnötig.

Gruß Frank

Cryptomeria
Beiträge: 9327
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Kurt,

ich drücke dir die Daumen , dass dieser Kelch an dir vorübergeht. Das wäre schrecklich für die Wohnqualität.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Diese neue Trasse ist ein reines Kulturförderundsprogramm. Arbeitsplätze schaffen mit einem Prestigeprojekt. Ich bedanke mich bei LCV, da ich so das alles nicht selbst schreiben muss. Dieselbe Situation, wie von Ihm beschrieben, auch hier. Jede Familie hat hier mindestens 2 Autos, da der öffentliche Nahverkehr praktisch nicht existiert. Aber die Lehman Brothers müssen ja 10 Minuten schneller von Paris nach Marseille kommen.

Gruss
Kurt

biloba
Beiträge: 1735
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Re: Urwald in Gefahr

Beitrag von biloba »

Hallo Kurt,

das ist ja ganz schön hart. Doch ob es uns gefällt oder nicht - die Bedeutung dieses Falles kommt auf die Sichtweise an, aus der wir es betrachten.

Aus deiner Sicht bricht eine Welt zusammen. Die Bäume, die du täglich besucht hast, die du bestimmt und katalogisiert und teilweise sogar gepflanzt hast, sind dir ans Herz gewachsen. Viele von ihnen kennst du intensiver und hast uns einige von ihnen schon als Detailfoto oder als Globale gezeigt. Das Gelände ist dir ganz einfach ans Herz gewachsen.

Die andere Sichtweise ist etwas globaler. Natürlich finde ich es gut, dass es bei euch Politiker gibt, denen nicht vor allem die Autoindustrie ans Herz gewachsen ist. Natürlich finde ich es sinnvoller, das von dir skizzierte Transportvolumen (alle 3 Minuten 1 Zug) auf der Schiene zu transportieren. Hier in Deutschland hätte man wahrscheinlich für diesen Zweck eine Autobahn gebaut, die einen erheblich größeren Flächenverbrauch als eine Bahnlinie mit sich bringt.

Ja und das Haus - du schreibst "unbewohnbar". Ich würde formulieren "ungewohnt". Im Abstand von 6m von meinem Haus fährt die Stadtbahn vorbei, allerdings nur mit 50 Sachen. Meinst du, ich nehme die noch wahr? Und Ich kann mir gut vorstellen, dass man dir ein paar Euro für Schallschutzmaßnahmen am Haus spendieren wird.


Insgesamt wird dein Land nicht mehr ganz so idyllisch sein, wie zuvor. Ihr lebt bisher ohnehin mit einem wesentlich größeren Flächenbedarf, als der durchschnittliche Franzose. Doch ich meine, dass es euch auch nach Abschluss wesentlich mehr Lebensqualität bieten wird, als in der Innenstadt von Paris oder Lyon.

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Furchtbar. Ich habe oben "Kulturförderungsprogramm" geschrieben. Ich meinte natürlich "Konjunkturförderungsprogramm". Sorry.

Gruss
Kurt

Myricaria
Beiträge: 1008
Registriert: 23 Feb 2008, 15:27
Wohnort: Feldkirchen an der Donau, Oberösterreich

Beitrag von Myricaria »

Ich finde es schade, dass die Strecke ausgerechnet durch dein Grundstück gehen muss. Was man hier im Forum von dir mitkriegt, ist, dass du versuchst, einen großen Grund naturnah zu gestalten, so manches sich selbst zu überlassen, jedoch mit großem Interesse dabei bist. Insofern ist es sehr schade, sollte es dein Land wirklich treffen.
Ich wünsche dir, dass dein Grundstück verschont bleibt und die großen Eichen weiterwachsen können.

LG.
Johannes

Kadl
Beiträge: 476
Registriert: 22 Mai 2007, 20:05
Wohnort: Regensburg

Beitrag von Kadl »

Hallo Kurt,

ich fühle echt mit Dir mit und wünsche Dir, dass die Trasse nicht durch Dein Grundstück führen wird.

Insgesamt wird es aber wohl kaum einen Unterschied machen. Das St. Florians-Prinzip hast Du ja schon angesprochen. Irgendwo wird sicher wertvolle Landschaft zerstört werden.

Rechnen tun sich meines Wissens solche Strecken nie. Das heißt es auf jeden Fall von der ICE- Trasse Nürnberg- München. Bis die ihre Kosten eingefahren hat, fallen schon wieder Unsummern von Wartungskosten an.

Bis vor kurzem bis vor kurzem wurden solche Vorhaben ja vor allem aus Prestiggründen verwirklicht. Man denke nur an den Transrapit in München. Das fast einzige Argument war die deutsche Hochtechnologie, die gebaut werden sollte. Die vom Freistaat Bayern dafür verplanten Mittel sollen jetzt nicht in andere Nahverkehrsprojekte fließen, was dringend notwendig wäre, sondern in andere "Hightechprojekte" investiert werden. Da sieht man ja schon, wie der Hase läuft. Heute sind halt einfach Konjunkturpakete in. Der Sinn der Projektes selbst wird kaum hinterfragt.

mfg

Karl
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 6828
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer »

Hallo Kurt
ich hoffe, daß der Zug eine andere Trasse findet als dein Grundstück!!!!
Grüße vom Baumlaeufer-Wolfgang
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Harztroll
Beiträge: 681
Registriert: 18 Aug 2005, 17:30
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Harztroll »

Hallo Kurt,

auch die elbische Fraktion (auf den Fluß bezogen, nicht auf die Damen und Herren mit den spitzen Ohren) drückt dir ganz fest die Daumen!
Ich schließe mich mal so ziemlich genau dem LCV Frank an.
Auf der anderen Seite hat aber auch biloba recht, was z.B. die Alternative Autobahn betrifft. Ist ein zweischneidiges Schwert, was für den Einzelnen ne Katastrophe bedeiten kann, v.a. wenn daran wirklich so viel Arbeit, Einsatz und Herzblut hängt wie hier.

Hoffnungsvolle Grüße
Christoph
Ich sehe mich nach der Vergangenheit um, die ist verworren und finster wie ein abendlicher Wald, und die Zukunft ist ein Abgrund, voll von Nebel. - Löns -

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo zusammen

Ich will hier mal den ollen Schiller bemühen.

Wohl dem Glücklichen mag`s ziemen,
Ruft Oileus`s tapfrer Sohn,
Die Regierenden zu rühmen
Auf dem hohen Himmelsthron!

Ohne Wahl verteilt die Gaben,
Ohne Billigkeit das Glück;
Denn Patroklus liegt begraben
Und Thersites kommt zurück.

Weil das Glück aus seinen Tonnen
Die Geschicke blind verstreut,
Freue sich und jauchze heut
Wer des Leben hat gewonnen.

Auf gut Deutsch: Wenn du Glück hast, läuft`s, wenn nicht, dann eben nicht.
Planung verbessert deine Chancen, garantiert aber nicht den Erfolg, wenn es die Regierenden auf dem Himmelsthron nicht wollen.

Gruss
Kurt

Piru
Beiträge: 1029
Registriert: 29 Aug 2006, 23:10
Wohnort: Aus Überzeugung Harzerin

Beitrag von Piru »

Hallo Kurt,

ich kenn das Problem. Im Thüringen Wald soll auch eine Trasse (aber hier geht es um Strom) errichtet werden. Bei uns ist das Problem nicht so nah wie bei dir!

Durch zahlreiche Aktionen von verschiedenen Gemeinden und Unterschriften Sammlungen wurde alles bisher noch nicht beschlossen und jedes betroffene Dorf möchte das natürlich nicht. Schließlich muss es aber jemanden treffen...zumindest meist...obwohl einiges recht sinnlos erscheint.

Also immer Mund auf machen, andere mit reisen und immer "Einspruch" einlegen. Verschiedene organisieren und vorallem Gegevorschläge überlegen/ausarbeiten!

Wir drücken euch GAAAANZ feste die Daumen!!!!!

LG Anja und Carsten
Viele kleine Leute,
die viele kleine Schritte tun,
gestallten unsere Erde neu!

Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Roseo-Marginata »

Hallo Kurt, dass Du diesen Schock und die Verhältnisse sogar mit Schiller beschreibst - Kompliment. Ich drücke Dir die Daumen.
LG Roseo

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Zuerst das Positive: Diesen Winter hat sich der Efeu auf dem Urwaldboden grossflächig ausgebreitet. Danach die Buschwindröschen, deren Blüte jetzt vorbei ist. Jetzt treiben Salomonsiegel, Aronstab und Maiglöckchen. Der Boden ist gerade dabei, sich von einem Lehmmatsch in einen Pflanzenteppich zu verwandeln. Auch die Lichtung ist voll im Saft. Starke Vermehrung von Faulbaum, Birke, Schwarzerle und Stieleiche. Einige Buchen.
Jetzt das Negative: Es sind praktisch nur noch 2 Varianten im Rennen.
- Die entlang der Autobahn
- Die, die die Hälfe meines Landes frisst, also den Urwald und die Lichtung.
Klar ist, dass die Entscheidung nicht auf der Ebene der Vernunft gefällt werden wird, sondern der Politik, d.h. Parteizugehörigkeit, Beziehungen etc.. Als Begründung für die Schnellzugtrasse wird inzwischen angeführt, unsere Angie habe Sarkozy dazu gedrängt, damit Deutschland eine schnellere Verbindung über Strassburg nach Lyon und Marseille bekommt. Die Verbindung würde dadurch 20 Minuten schneller werden. Ein unschätzbarer Vorteil für z.B. die Manager der Real Estate. :evil:

Gruss
Kurt

Antworten