Schwarzpappel und Ihre Tuecken

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
falke
Beiträge: 9
Registriert: 12 Apr 2006, 04:23

Schwarzpappel und Ihre Tuecken

Beitrag von falke »

Hallo

Ich bin ein grosser Fan von Baeumen und liebe es auch sie zu pflanzen und spaeter ihre Schoenheit zu betrachten.

Wie wir ja alle wissen, ist die Schwarzpappel Baum des Jahres 2006.
Ich wollte mir hier ein paar Setzlinge, Samen besorgen um auf meinem grossen Grundstueck etwa 20 zu pflanzen.

Nun ja, sollte ja nicht schwer sein aber leider habe ich bei meinen ganzen Anfragen in Instituten, oder sonstigen Einrichtungen, die die Schwarzpappel schuetzen wollen keine Antworten, geschweigedenn Setzlinge bekommen.

Wie soll man einen Baum retten, wenn es keinerlei Unterstuetzung gibt !
Ich bin hier etwas enttaeuscht.

Ich kenne eine Baumschule, die aber fuer reine Schwarzpappeln 200 Euro pro 20 Stueck verlangt. Also nein, hier sollte es doch Ehrensache sein, eine gefaehrdete Baumart durch sponsoring wieder heimisch zu machen.

So, da ich mich nun etwas abreagiert habe, wollte ich mal fragen:

Gibt es hier welche, die aehnliche Erfahrungen gemacht haben ?
Wem liegt die Schwarzpappel noch am Herzen ?
Und was ganz wichtig ist, gibt es jemanden, der Zugang zu reinrassigen Schwarzpappelsetzlingen ist ? Leider ist es sehr schwer, 100 % reine Schwarzpappeln aufzutreiben, da diese sich auch oft mit normalen Pappeln vermischen.

Fuer Antworten waere ich dankbar.

Harztroll
Beiträge: 681
Registriert: 18 Aug 2005, 17:30
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Harztroll »

Ja, das Problem ist leider bekannt...

Vielleicht kennst du jemanden, der weiß, wo ein solcher Baum steht, da könnte man sich ein paar Steckhölzer schneiden.

Hm, die Baumschule, in der ich damals gearbeitet hab, hatte keinen Zaun... :wink:

Viele Grüße

falke
Beiträge: 9
Registriert: 12 Apr 2006, 04:23

Beitrag von falke »

Ja, dass ohne Zaun ist gut :D

Jedoch ist diese Baumschule etwas weiter weg und ich wuerd mich da auch nicht so recht trauen. Wenn das auffliegt dann bin ich wieder der Depp :wink:

Ich hoffe darauf, hier einen kompetenten zu finden, der in seiner Naehe ne Schwarzpappel stehen hat oder selbst einen Baum im Garten hat.

Ich wuerd ja auch fuers Porto aufkommen und evtl. nen kleinen Bonus drauflegen. Geschenkt will ich ja nichts, aber Baumschulen, die solche Situationen aussnutzen (seltener Baum) machen mich fertig.

falke
Beiträge: 9
Registriert: 12 Apr 2006, 04:23

Beitrag von falke »

Hallo Leute

Gibt es hirzu kein Interesse ?
Ich wuerde mich hier um ein reges interesse bemuehen!

Gut, der threat steht nur seit ein paar std. aber es sollte doch disskutiert werden ob es sich hier wirklich lohnt um die Schwarzpappel zu kaempfen!
(langsam hab ich das Gefuehl, als ob keiner so recht an die Schwarzpapplel glaubt!!! Nicht aus diesem Forum, hab wieder ne abfuhr aus einer Baumschule bekommen :cry: )

Off Topic:

Da ich erwaehnt habe, ich sei in China. Ich habe hier sehr schoene Kampferbaeume gesehen (mache auch noch bilder). Bleibe bis mitte juli, habe aber zugriff auf Samen des besagten Baumes. Wer also interesse an diesen Baeumen hat, kann sich hier (oder in nem extra thrat melden). Auch werde ich viele Bilder machen und so viele Samen ergattern wie ich kann. Gebt mir hier Tipps bzw. wer braucht was aus China ?

Bin jederzeit fuer solche Gespraeche offen!

Andreas75
Beiträge: 3945
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Andreas75 »

---
Zuletzt geändert von Andreas75 am 22 Apr 2017, 22:19, insgesamt 1-mal geändert.

falke
Beiträge: 9
Registriert: 12 Apr 2006, 04:23

Beitrag von falke »

Hallo Kiefer

Ich habe das Glueck, dass bei mir hier wirklich im Umkreis von ca. 5 km keine einzige Pappelart ist.

Wie es in 10 km Entfernung aussieht, kann ich nicht genau sagen, jedoch innerhalb der 5 km bin ich mir gewiss, dass es keine Pappelart gibt.

Fraxinus
Beiträge: 85
Registriert: 06 Apr 2006, 20:41
Wohnort: Lichtenfels

Beitrag von Fraxinus »

hallo falke

ich kenne in Oberfranken einen alten Gärtner (über 70), dessen Mitarbeiter einen Baumschulenbesitzer kennt, der die reinen Schwarzpappeln vermehrt. Kein Märchen! We are all in a family!
Mein Gärtner bestellte 10 Heister bei ihm. (100 - 150 cm)

Die Fachleute meinten, dass die Schwarzpappel nur noch in bestimmten Tälern im Schwarzwald so zu finden sei und erklärten mir sofort die Unterscheidungsmerkmale bei der Rinde, den Blättern und dem Blattstiel.

Frag doch in deiner Baumschule höflich nach, ob du auch weniger als 20 Heister kaufen kannst, schließlich hast du es mit einem Geschäftsmann zu tun. Einen 10er für einen seltenen Baum der einige Jahre alt ist finde ich persönlich angemessen!

Eine Schwarzpappel würde ich mir nicht in den Garten pflanzen, zumal sie zweihäusig ist. Sie gehören eigentlich in den Auwald. Ich werde einige Heister auf eine 30 x 30 m große Lichtung an den Rand eines Sumpfes pflanzen, mal sehen, wie es ihnen bekommt. Außer ein paar Espen am Waldrand gibt es hier keine weiteren Pappeln, dafür jede Menge Kiefer/Fichte/Lärche, ein paar Birken/Eichen/Vogelbeeren, also nicht allzu nährstoffreich.

Falls du Interesse an Steckhölzern hast und aus China wieder zurück bist, können wir bestimmt was schaukeln. Das wird dann wohl in einem Jahr sein... so denn:

Gruß, meld dich halt mal, wenn du wieder hier bist.
Man sollte Papier nie so wichtig nehmen wie Bäume, aus denen es hergestellt wird.

falke
Beiträge: 9
Registriert: 12 Apr 2006, 04:23

Beitrag von falke »

Hi Fraxinus

Danke fuer deine Antwort.
Ich werde dein Angebot nutzen und mich bei dir melden wenn ich wieder in Deutschland bin. Das ist mitte/ende Juli.

Mein Garten ist auch etwas groesser (besser gesagt das Grundstueck meines Vaters :wink: ). Hier haben wir auch eine ca. 20 x 15 m grosse Wiese, die desoefteren durch Regen mit etwa 2 cm Wasser bedeckt ist. Somit auch etwas Sumpfig. Diese Flaeche wollte ich dann nutzen.

Ich kann hier auch versuchen einen kleinen Auenwald zu bilden.
Was wuerdet Ihr in einem Auenwald noch alles Pflanzen ?
Habt Ihr ein paar Vorschlaege/Anregungen ?

Danke

Harztroll
Beiträge: 681
Registriert: 18 Aug 2005, 17:30
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Harztroll »

Auwald wird in Weichholzzone und Hartholzzone unterteilt. Weichholzzone ist dabei die, die direkt am Flußufer stehend regelmäßig überflutet wird. Hier stehen vor allem verschiedene Baum- und Strauchweiden (Weichholz halt). Wenn du wirklich etwas Auwaldcharakter schaffen willst, solltest du vom Standort her auf den Hartholzteil zurückgreifen. Das ist die anschließende Auenzone, wo die Überschwemmungen nicht mehr so regelmäßig sind. Hier sind die zu pflanzenden Arten recht vielfältig (einer der artenreichsten Waldtypen, u.a. auch von der Tierwelt her). Hierher gehören bspw. Stiel-Eiche, Gem. Esche, verschiedene Ulmen. Auch Spitz- und Berg-Ahorn und Winter-Linde würden in Randbereichen passen. Zu nem typischen Auwald gehört wichtigerweise die Strauchschicht: Pfaffenhütchen, Faulbaum, Trauben-Kirsche, Kreuzdorn...

Doch wie gesagt, Auwald hat seinen typischen Standort an größeren Fließgewässern mit entsprechendem Boden (Auenlehm), der durch die Hochwässer abgelagert wird, und eben mit einem entsprechend hohem Grundwasserstand.

Viele Grüße

Antworten