Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Chelterrar
Beiträge: 210
Registriert: 01 Aug 2017, 00:00
Wohnort: WHV 8a

Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von Chelterrar » 25 Apr 2019, 22:33

Moin Forenmitglieder,

da mich die heimische Flora der Gehölze immer schon interessierte und ich keine vernünftige Darstellung aller heimischen Arten und Einteilung in ihre Familien vorfand, fertigte ich eine kleine Mind-Map hierzu an.

Berücksichtigt habe ich dabei alle heimischen Gehölze ab 1m Höhe. Jedoch glaube ich nicht, alle erfasst zu haben und erschwerend kommt hinzu, dass ich mir bei einigen äußerst unsicher bin, ob sie wirklich heimisch sind oder nicht. Diese habe ich entsprechend grün markiert.

Deswegen wäre ich sehr erfreut, wenn durch Tipps die Darstellung möglichst gut und genau gelänge.

LG Chelterrar
20190425_230255.jpg
20190425_230255.jpg (120.35 KiB) 531 mal betrachtet
20190425_230238.jpg
20190425_230238.jpg (147.66 KiB) 531 mal betrachtet

Chelterrar
Beiträge: 210
Registriert: 01 Aug 2017, 00:00
Wohnort: WHV 8a

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von Chelterrar » 25 Apr 2019, 23:16

Leider wird beim hochladen eines jeden Bildes die Qualität so erheblich reduziert, dass man nichts mehr lesen kann. Deswegen musste ich das Bild zweiteilen und mit dem Handy aufnehmen, damit man überhaupt etwas lesen kann. Gäbe es eine Möglichkeit, Bilder so hochzuladen, dass sie sich nicht bis zur Unkenntlichkeit verschlechtern?

Die grünen Markierungen sind dabei auch verschwunden, sie lagen auf der Baumhasel, Morgenländischen Platane, Ungarischen Eiche, Europäischen Hopfenbuche und den beiden Rosskastanien.

Ich hoffe auf eine gute Lösung.

LG Chelterrar

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 5679
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von stefan » 26 Apr 2019, 00:19

Hallo Chelterrar,
Chelterrar hat geschrieben:
25 Apr 2019, 23:16
Leider wird beim hochladen eines jeden Bildes die Qualität so erheblich reduziert, dass man nichts mehr lesen kann. Deswegen musste ich das Bild zweiteilen und mit dem Handy aufnehmen, damit man überhaupt etwas lesen kann. Gäbe es eine Möglichkeit, Bilder so hochzuladen, dass sie sich nicht bis zur Unkenntlichkeit verschlechtern?
...
die Bildgröße im Forum ist beschränkt, ich glaube 800 Pixel Breite.
Größere Bilder kannst Du nur per Download-link teilen - z.B. Dropbox.
Allerdings fürchte ich, dass Deine Grafik auch nicht in beliebig große Bilddateien gespeichert werden kann; vielleicht bietet Dein Programm den Export einzelner Zweige Deiner Grafik als einzelne Bilder an.

Gruß
Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

Chelterrar
Beiträge: 210
Registriert: 01 Aug 2017, 00:00
Wohnort: WHV 8a

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von Chelterrar » 26 Apr 2019, 01:11

Moin Stefan,

Ich habe es nun nochmal per Programm gedrittelt, damit es leserlicher wird.

Jetzt sieht man auch wieder die grüne Markierung :) .

LG Chelterrar
Oberer Teil.png
Oberer Teil.png (449.93 KiB) 519 mal betrachtet
Unterer Teil.png
Unterer Teil.png (551.05 KiB) 519 mal betrachtet
Nadel.png
Nadel.png (110.93 KiB) 519 mal betrachtet

fockea
Beiträge: 389
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von fockea » 26 Apr 2019, 17:04

Ich habe mir schon öfter den Gedanken gemacht: Wann ist ein Baum einheimisch ?
Wenn die Kastanie vom Balkan stammt. einheimisch ?
Kann ein Baum im laufe der Jahre ( vielleicht nach 50 Generationen ) einheimisch werden ?
Gibt es da eine fundierte Regelung ?

biloba
Beiträge: 1583
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von biloba » 26 Apr 2019, 20:40

fockea hat geschrieben:
26 Apr 2019, 17:04
Kann ein Baum im laufe der Jahre ( vielleicht nach 50 Generationen ) einheimisch werden ?
Gibt es da eine fundierte Regelung ?
Vor einigen Jahren war das mal Gegenstand der Diskussion hier. Letztendlich gilt das Jahr 1493 als Stichjahr der Einbürgerung. Alles, was zum Beispiel die Römer mitgebracht haben, gilt inzwischen als einheimisch. Aber was Kolumbus und dessen Nachfolger aus Amerika mitbrachten, ist noch nicht einheimisch.

Keine Ahnung, wie das künftige Generationen in 500 Jahren sehen werden.


Einheimische Grüße!

fockea
Beiträge: 389
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von fockea » 26 Apr 2019, 23:21

Danke für die klare Antwort.
Ich mach dann mal z.B. den Maulbeerbaum, die Kastanie und die Feige einheimisch.
Alle einverstanden ?

Chelterrar
Beiträge: 210
Registriert: 01 Aug 2017, 00:00
Wohnort: WHV 8a

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von Chelterrar » 27 Apr 2019, 00:36

Für mich wäre ein weiteres wichtiges Kriterium, ob es die Art auch hierzulande schafft, sich selbstständig fortzupflanzen und ohne Hilfe des Menschen sich in die Ökosysteme einzugliedern. Bei der Gewöhnlichen Rosskastanie habe ich dies schon gesehen, sie kann sich selbst sogar sehr gut vermehren.

Doch habe ich hierzulande noch nie wildwachsende Maulbeerbaum oder gar Feigenpopulationen gesehen. Deshalb wäre ich abgeneigt, Feigen als einheimisch zu betrachten. Bei den Maulbeerbäumen fehlt mir die Erfahrung, können die sich selbstständig ausbreiten?

Apropos Maulbeerbäume: Welcher ist denn gemeint? Der Schwarze oder Weiße?

LG Chelterrar

Mostviertler
Beiträge: 288
Registriert: 28 Aug 2010, 18:08
Wohnort: A-3393 Mannersdorf 11

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von Mostviertler » 28 Apr 2019, 21:35

Hallo Chelterrar, da nun offensichtlich die Formatierung deiner Tabelle ausreichend leserlich ist, etwas zum Inhalt, soweit ich das "aus der Hüfte" sagen kann. Erstmal danke für deine Mühe, diese Tabellen sind schon eine gute Basis, auf der aufgebaut werden kann.
Zu den Bäumen, bei denen du nicht sicher bist, ob heimisch oder nicht: In der Forstschule lernten wir, die Rosskastanie (sowohl rot-als auch weißblühend) sind keine heimischen Holzarten. Dagegen ist die Hopfenbuche zumindest in Österreich sehr wohl heimisch. Die Hopfenbuche ist in Österreich übrigens offiziell der Baum des Jahres 2019!

Was mir bei deiner Liste noch aufgefallen ist, es fehlen die Flaumeiche (Quercus pubescens) und die Zerreiche (Quercus cerris) die ebenfalls zumindest in Österreich als heimisch gelten.
Von den Spindelsträuchern wäre noch der Warzige Spindelstrauch (Euonymus verrucosus) und der Breitblättrige Spindelstrauch (Euonymus latifolius) zu nennen.
Wenn du die Weißbeerige Mistel in die Liste aufgenommen hast, sollte auch die Eichenmistel (Loranthus europaeus) genannt werden.
Ein spezieller Fall ist die Schwarzkiefer (Pinus nigra), die ebenfalls in Teilen Österreichs als heimisch gilt, in Deutschland aber nicht. Da stellt sich mir die Frage, wo man die Definition "heimische" Gehölze geographisch abgrenzt.

Ich hoffe zur Vervollständigung deiner Liste beigetragen zu haben.

Liebe Grüße
Hannes

Chelterrar
Beiträge: 210
Registriert: 01 Aug 2017, 00:00
Wohnort: WHV 8a

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von Chelterrar » 29 Apr 2019, 10:28

Besten Dank Hannes für deine Ergänzungen und der Frage, welches Gebiet unter heimisch zu verstehen ist.

Ich habe erstmal alle deine Vorschläge übernommen und die Übersicht angepasst. Wenn man als heimisch alles ansieht, was nur in Deutschland wirklich natürlich vorkommt, so ist die Schwarzkiefer, aber auch die Zerreiche definitiv nicht als heimisch zu betrachten.

Jedoch habe ich keine Probleme damit, den europäisch-deutschsprachigen Raum als Maßstab für die Beurteilung, ob etwas heimisch oder nicht ist, heranzuziehen. Die Vegetation ist ja sehr ähnlich.

Woran liegt das eigentlich, dass die Schwarzkiefer es nie natürlich bis nach Norddeutschland geschafft hat? Ist sie nicht viel größer und dominanter als die Waldkiefer? Und warum wuchs die Zerreiche nie über die Alpen hinaus? Was kann die Stieleiche, was die Zerreiche nicht kann? Winterhart sind definitiv beide.

LG Chelterrar
Dateianhänge
Baumregister Version 2.0 oben.jpeg
Baumregister Version 2.0 oben.jpeg (81.25 KiB) 411 mal betrachtet
Baumregister Version 2.0 unten.jpeg
Baumregister Version 2.0 unten.jpeg (98.49 KiB) 411 mal betrachtet
Baumregister Version 2.0 Nadel.jpeg
Baumregister Version 2.0 Nadel.jpeg (52.22 KiB) 411 mal betrachtet

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 5679
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von stefan » 29 Apr 2019, 10:58

Chelterrar hat geschrieben:
29 Apr 2019, 10:28
...
Woran liegt das eigentlich, dass die Schwarzkiefer es nie natürlich bis nach Norddeutschland geschafft hat? Ist sie nicht viel größer und dominanter als die Waldkiefer? Und warum wuchs die Zerreiche nie über die Alpen hinaus? Was kann die Stieleiche, was die Zerreiche nicht kann? Winterhart sind definitiv beide.
...
für nicht wenige Pflanzen dürfte die Antwort darin liegen, wo sie die letzte Eiszeit überdauert haben und wie die Wiederbesiedlung abgelaufen ist.
Für die natürliche Verbreitung spielt natürlich nicht nur die Winterhärte eine Rolle sondern z.B. auch die Widerstandsfähigkeit gegen Sommertrockenheit und die Konkurrenzfähigkeit unter solchen Bedingungen.

Gruß
Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

Yogibaer
Beiträge: 820
Registriert: 08 Apr 2014, 12:38
Wohnort: Im Gartenreich

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von Yogibaer » 29 Apr 2019, 13:11

Wäre die Waldkiefer nicht so stark forstlich gefördert worden wäre sie im heutigen Deutschland nicht so weit verbreitet.
Die Schwarzkiefer wurde auf Grund ihres relativ hohen Harzgehalt wenig angebaut.
Gruß Yogi

biloba
Beiträge: 1583
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von biloba » 29 Apr 2019, 17:23

Chelterrar hat geschrieben:
29 Apr 2019, 10:28
Jedoch habe ich keine Probleme damit, den europäisch-deutschsprachigen Raum als Maßstab für die Beurteilung, ob etwas heimisch oder nicht ist, heranzuziehen. Die Vegetation ist ja sehr ähnlich.
Also Du möchtest keine Unterscheidungen zwischen Rügen/Sylt auf der einen Seite sowie dem Rheingraben und Niederösterreich auf der anderen Seite machen? Ich würde vermuten, dass da einige Unterschiede in der natürlich vorkommenden Vegetation auftreten sollten.


Differenzierte Grüße!

Chelterrar
Beiträge: 210
Registriert: 01 Aug 2017, 00:00
Wohnort: WHV 8a

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von Chelterrar » 01 Mai 2019, 17:44

Moin Biloba,

diese Grafik veranschaulicht vorrangig alle Arten, die im überwiegenden Gebiet anzutreffen sind und als heimisch gelten. Dass man auf anderen Biotopen andere Biozönosen vorfindet, in welchen nur bestimmte der Arten auf der Liste vorzufinden sind, ist dabei nicht so entscheidend. Wichtig ist mir nur, dass alle Arten erfasst werden, damit man einen guten Überblick erhält.

Wie sieht das eigentlich mit der Ungarischen Eiche aus? Obwohl im Steckbrief als "einheimisch" gelistet, waren weder in der Beschreibung zum Vorkommen, noch bei Wiki eindeutige Aussagen zu einer Verbreitung in Mitteleuropa, geschweige denn Deutschland, vorzufinden.

Liegt hier womöglich ein kleiner Fehler im Steckbrief vor?

LG Chelterrar

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 5679
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Systematik aller größeren heimischen Gehölze

Beitrag von stefan » 01 Mai 2019, 20:14

Chelterrar hat geschrieben:
01 Mai 2019, 17:44
...Wie sieht das eigentlich mit der Ungarischen Eiche aus? Obwohl im Steckbrief als "einheimisch" gelistet, waren weder in der Beschreibung zum Vorkommen, noch bei Wiki eindeutige Aussagen zu einer Verbreitung in Mitteleuropa, geschweige denn Deutschland, vorzufinden.
...
Hallo Chelterrar,

für die Angaben im Steckbrief ist natürlich der jeweilige Autor verantwortlich.
Die Auswahl der vordefinierten Begriffe ist begrenzt, so dass ich selbstverständlich West- und Mitteleuropa als einheimisch ansehen würde; da es keine anderen Begriffe gibt, muss hier auch Osteuropa und Balkan (soweit es nicht Südeuropa) als einheimisch angesehen werden.
Es geht dabei ja auch nicht um Ländergrenzen, sondern um geographisch und klimatisch bedingte Verbreitungsgebiete, die sich von Art zu Art unterscheiden!

Gruß
Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

Antworten