Raubzug der Hunnen

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Mostviertler
Beiträge: 289
Registriert: 28 Aug 2010, 18:08
Wohnort: A-3393 Mannersdorf 11

Beitrag von Mostviertler » 11 Mär 2015, 23:14

AndreasG. hat geschrieben: Was gab es früher bei Hunnens eigentlich zum Mittag?
Vorlaute Germanen :mrgreen:

fockea
Beiträge: 394
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Hühner

Beitrag von fockea » 12 Mär 2015, 00:01

Noch was zu den Wikinger.
Toll, diese Landnahmehühner! Wohl irgentwie selten?
200 Eier im Jahr, geht doch und dazu noch was für die Suppe.

Fockea

Kiefer
Moderator
Beiträge: 3916
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Kiefer » 12 Mär 2015, 00:16

Hallo fockea!

Irgendwie selten trifft es recht gut. In Deutschland gibt es nur ca. 7- 9 Halter, von denen nur 1- 3 züchten. In US- Amerika gibt es wohl auch ein paar, und zusammen mit den Stämmen auf Island gibt es heutzutage wieder an die 3500 Tiere, nachdem sie in den frühen 1970ern fast ausgestorben waren, weil, ja weil die allgegenwärtigen Hybridhühner, von denen allein in Deutschland jährlich an die 120 Millionen geschlachtet werden, einfach ertragreicher waren bzw. sind.

Die Legeleistung von 200 Eiern wird dabei natürlich nur erreicht, wenn man die Hennen konsequent entgluckt, normalerweise dürften es wohl um die 120- 150 im Jahr sein. Was aber auch in Ordnung ist, weil so "die Henne länger hält", bis zu drei/ vier Jahre, während man die gängigen weißen und braunen Legelinien in der Industrie (auch kommerziellen Bio- und Ökohaltungen) schon nach nur einem Jahr in die Tonne tritt.

Antworten