Nordmanntanne+schwarze Käfer

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Penfold
Beiträge: 1
Registriert: 09 Apr 2007, 16:05

Nordmanntanne+schwarze Käfer

Beitrag von Penfold »

Hallo,

ich hoffe mir kann jemand helfen: Meine Nordmanntanne ist über und über mit kleinen schwarzen Käfern übersäht. Die kleinsten sehen aus wie schwarze Läuse, die anderen größeren eben wie kleine Käfer.

Um welchen Schädling handelt es sich möglicherweise? Die Tanne macht ansonsten (noch) einen gesunden Eindruck.

Vielen Dank im Voruas :)

Martin Weber
Beiträge: 90
Registriert: 04 Apr 2007, 20:19
Wohnort: Lippstadt

Beitrag von Martin Weber »

Hallo Penfold und andere Profis!

Ich habe ein ähnliches Problem. Unsere Abies concolor ist bedeckt mit einer Art Rindenlaus (siehe Fotos). Sie sind ungewöhnlich groß (die größten bis 8mm!!) und dunkelgrau. Der Baum trieft regelrecht von Ästen und Nadeln von den Zuckerausscheidungen der Läuse. Kann / oder sollte man dagegen etwas unternehmen?

Gruß: Martin
Dateianhänge
Läuse an Abies concolor004.2.JPG
Läuse an Abies concolor004.2.JPG (218.05 KiB) 83033 mal betrachtet
Läuse an Abies concolor001.2.JPG
Läuse an Abies concolor001.2.JPG (137.31 KiB) 97919 mal betrachtet
Läuse an Abies concolor009.1.JPG
Läuse an Abies concolor009.1.JPG (96.08 KiB) 97919 mal betrachtet

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
also das sieht schilimm aus vielleicht giebt es was dagegen vieleicht etwas zum sprizen.

Grüße Martin

Martin Weber
Beiträge: 90
Registriert: 04 Apr 2007, 20:19
Wohnort: Lippstadt

Beitrag von Martin Weber »

Hallo Martin,

also ehrlich gesagt - ich hatte einen etwas professionelleren Tip erwartet :? Soweit war ich auch schon... :wink:

Trotzdem Danke für die Antwort.

Gruß: Martin (der andere!)

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo Penfold und Martin Weber,
Nicht verzweifeln, nächste Woche, glaube ich wenigstens, ist Cryptomeria, (alias Humboldt II.), wieder zurück. Der schüttelt die Lösung aus dem Aermel.
Geht ja nicht mehr lange.
Gruss
Kurt

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo Crypto,
Gut,dass du wieder da bist. Hier wird dein Wissen gebraucht.
Gruss
Kurt

Cryptomeria
Beiträge: 9242
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Kurt,

ich bin zwar wieder da, aber aus dem Ärmel kann ich hier leider nichts schütteln. An meinen Tannen hatte ich noch keine Läuse, nur an versch. Fichtenarten. Da es aber sehr gute Fotos sind, werde ich , je nach Zeit, etwas recherchieren und mich dann hierzu wieder melden.

Bis dann

Wolfgang

Cryptomeria
Beiträge: 9242
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Leider habe ich in meinen Unterlagen nichts über Läuse bzw.Blattläuse bei Nordmann bzw. concolor gefunden. Ich bin total erstaunt, höre ich das erste Mal von Läusen an diesen sehr schönen, robusten , wenig krankheitsanfälligen Tannenarten. An diesen beiden Arten habe ich auch noch nie Insektenbefall gesehen.
Da es sich eindeutig um Läuse bzw. Blattläuse und nicht um Wollläuse und Schildläuse handelt würde ich evtl. bei starkem Befall und massiver Schädigung des Baumes bzw. Beeinträchtigung ein gängiges Mittel gegen Läuse/Blattläuse probieren.Allerdings müsste man die Zweige direkt abwaschen (Seifenwasser) oder besprühen ( es gibt viele Gifte in den Baumärkten gegen Läuse/Blattläuse, allerdings sollte man auf nützlingsschonende Produkte erstmal zurückgreifen). Das geht alles aber nur bei kleinen Bäumen, denn sonst kommt man nicht mehr an Ort und Stelle. Früher hat man größere Bäume mit Metasystox gegossen ( das war die Behandlung gegen die bekannte Sitka-Laus), aber hochgiftig und nach Jahren half hier doch nur das Umsägen .
Da viele Insektenarten ganz speziell häufig auf nur wenigen Wirten parasitieren, handelt es sich hier sicher um Tannenläuse.

Da ich nicht mit Gift arbeite sondern der Natur ihren Lauf lasse, habe ich hier auch keine eigene Erfahrung.

Häufig haben Pflanzen einen ungünstigen Standort ( zu schattig, nass zu dicht etc.) sind also geschwächt und werden dann von einer Krankheit
befallen bzw. wir müssen
sicher in Zukunft nach solch milden Wintern mit einer Zunahme von Insektenbefall und anderer Krankheitsanzeichen rechnen .

Leider kein handliches Rezept.

Viele Grüße

Wolfgang

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Hallo,
bei Metasystox bitte beachten, dass alles Leben vernichtet wird. Die Bösen sowie die Guten. Den Einsatz davon gut überlegen.
LG Nalis

Cryptomeria
Beiträge: 9242
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Ja, absolut abzuraten, hoch giftig.

Wolfgang

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
also ihr kinder nicht dran schlecken :wink:.Scherz bei Seite also ich habe das mal eingesetzt (ohne so Recht zu wissen was es ist) und mein lieblings Baum abgestorben :cry:.

Grüße Martin

Martin Weber
Beiträge: 90
Registriert: 04 Apr 2007, 20:19
Wohnort: Lippstadt

Beitrag von Martin Weber »

Hallo Nalis, hallo Wolfgang,

tja, ich hatte so eine (ähnliche) Antwort erwartet. Ich selbst habe auch einiges an Bestimmungsliteratur, aber dort ebenfalls nichts gefunden. Es ist wirklich eine Schande um solch schöne Bäume. Unsere Nordmanntanne einige Meter entfernt ist übrigens auch ein wenig befallen, allerdings deutlich geringer - aber das ist dann ja nur eine Frage der Zeit.

Ja, Metasystox kenne ich noch. Hat (aufgrund der Giftigkeit) immer gut geholfen. Aber natürlich sehr bedenklich.

Leider hilft bei diesen Läusen weder ein kräftiger Regenschauer noch sonst ein Verfahren zum Entfernen, da die Viecher sich nur unter den Zweigen, also Zweigunterseite aufhalten. Ganz schön clever. Selbst Meisen oder andere Insektenfresser kommen da nur schwer ran.

Zur Behandlung mit Seifenlösungen o.ä. sind die Bäume schon zu groß (ca. 8m). Das wäre ein "gesamtsommerliches Unternehmen". Zudem viel zu dicht im Laub.

Mal schauen, ob ich im Fachhandel evtl. etwas finde - vielleicht ein rein systemisch wirkendes Gift, das andere Tiere (zumindest weitgehend) schont.

Ansonsten bin ich schon Deiner Meinung, Wolfgang, der Natur ihren Lauf zu lassen. Aber um die Bäume ist es mir ehrlich gesagt, noch zu schade, sie ihrem Schicksal zu überlassen.

Trotzdem schöne Grüße und danke für Deine Antwort!

Martin
Dateianhänge
Abies concolor und nordmannia (links)
Abies concolor und nordmannia (links)
Tannen.jpg (122.86 KiB) 83138 mal betrachtet

Cryptomeria
Beiträge: 9242
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Martin,

sehr schöne Bäume, ich glaube nicht, dass sie sich in dieser Größe durch die Läuse noch schädigen lassen. Oder stellst du gravierende Schäden fest. Von weitem sieht es so aus, dass sie dieses Problem leicht verkraften.

Du könntest einen Ableger eines Waldameisennestes gebrauchen, die Ameisen würden die Bäume vielleicht blank putzen.

Schau mal am Stamm, ob andere Ameisen zu den Läusen laufen.

Viele Grüße

Wolfgang

Holzwurm
Beiträge: 3
Registriert: 15 Apr 2007, 11:38

Rindenläuse sollen 'harmlos' sein auf Colorados

Beitrag von Holzwurm »

Hallo!

Laut einem Bericht eines Brandenburger Ministeriums (http://www.lfe.brandenburg.de/cms/media ... si0605.pdf) sollten die Rindenläuse nicht bekämpft werden. Jedenfalls nicht auf Colorados und Küstentannen.

Hat jemand Erfahrungen mit Colorados und den Plagegeistern? Erledigt sich das tatsächlich von selbst?

Schönes WE!

Cryptomeria
Beiträge: 9242
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Holzwurm,

ich bekämpfe grundsätzlich keine Läuse, aber was sagt das Ministerium über das Warum nicht? Das würde mich interessieren.

Wolfgang

Antworten