Auferstehungslinde in Annaberg

Register-Nr.: 2763

Standort, Beschreibung und Links

Standort: Alter Friedhof, bei der Trinitatiskirche

Die Auferstehungslinde ist mit der Legende verbunden, wonach ein Geistlicher hier einem an der Auferstehung zweifelnden jungen Mann (in manchen Versionen der Legende heißt es, es habe sich bei Letzterem um den Rechenmeister Adam Riese gehandelt), die Wunder Gottes anhand einer Linde, welche er ausriss und mit den Wurzeln nach oben wieder einpflanzte, exemplarisch demonstrierte- worauf diese zu grünen begann und der Zweifler zum Glauben zurückkehrte. Sie steht auf dem alten Annaberger Friedhof oberhalb des Busbahnhofs der Stadt und neben der Trinitatiskirche an der Friedhofsmauer. Ihre Pflanzung wird in Verbindung gebracht mit der Gründung des Friedhofes (auf dem auch die Erfinderin der Spitzenklöppelei Barbara Uthmann ruht) im Oktober 1519, demnach dürfte der Baum heute ziemlich genau 500 Jahre alt sein. Einer standardisierten Umfangsmessung in Brusthöhe entzieht sich die Linde durch die weit nach unten sich absenkenden Stammteile, respektive Äste.

Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Auferstehungslinde

Forum: http://www.baumkunde.de/forum/viewtopic.php?t=16368&start=0&postdays=0&postorder=asc&highlight=

Auferstehungslinde (Habitus Okt. 2016)
© Copyright André Korndörfer
Auferstehungslinde (Okt.2016)
© Copyright André Korndörfer
Auferstehungslinde (Okt.2016)
© Copyright André Korndörfer

Zuletzt aktualisiert: 25.08.2018