Hybridnuss in Meinier

Register-Nr.: 2569

Standort, Beschreibung und Links

Am südlichsten Zipfel des Kantons Genf liegt das Dorf Meinier, das von der Stadt Genf mit dem Bus erreichbar ist. Mit 42,50 Metern Kronenumfang hat der Nussbaum in der Nähe der Kirche die größte bekannte Krone Europas. Drei mächtige Hauptäste, so dick wie ein Baum selbst, splitten sich hier in drei und schließlich fünf Äste auf. Einer dieser breitauslegenden Äste ist angerissen und hat sich auf den Boden gelegt. Der Ast grünt dank der Verbindung weiter; auf das Klettern sollte aber unbedingt verzichtet werden, da dadurch die lebensnotwendige Rinde verletzt wird. Die überdurchschnittliche Größe dieses Nussbaumes rührt daher, dass es sich dabei um einen Kreuzung der normalen Walnuss (Juglans regia) und der wuchsfreudigen, nordamerikanischen Schwarznuss (Juglans nigra) handelt. Die Hybridnuss ist deshalb mit "Juglans x intermedia" zu betiteln. Der Baum in Meinier wurde 1863 gepflanzt. Eine Nussbaumallee aus diversen Sorten wurde im selben Dorf zu Ehren des Baumes angelegt.

keine Fotos vorhanden

Zuletzt aktualisiert: 29.12.2018