Gemeine Fichte (Picea abies)

Steckbrief - Gemeine Fichte

wissenschaftlicher NamePicea abies

deutscher Name Gemeine Fichte
alternative Bezeichnungen Rottanne
Rot-Fichte
   
Familie Kieferngewächse
(Pinaceae)
Gattung Picea
Art abies
andere Formen/ Varianten Hänge-Fichte (Picea abies 'Inversa')
Herkunft einheimisch
   
Wuchshöhe [?] 2.18-40
Fruchtart
Wurzelsystem Flachwurzler
Gartenwert [?] 1,3
Frosthärte [?] –28°C
Holzwert [?] 1,2,3,4
   
Geschlecht eingeschlechtlich
Häusigkeit einhäusig
Bestäubung Fremdbestäubung
Windbestäubung
   
Blattanordnung   einzeln
Blattaufbau nadelförmig
  1-nadelig
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D

Fotos / Bilder - Gemeine Fichte

Blatt von Picea abies Gemeine Fichte

Zweig

Blattrückseite von Gemeine Fichte

Nadeln

Borke von Gemeine Fichte

Borke

männliche Blüten von Picea abies

männliche Blüten

weibliche Blüten von Picea abies

weibliche Blüten

Früchte von Picea abies

Zapfen

Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Picea abies

Habitus

Schattenriss von Picea abies

Schattenriss

Knospe von Picea abies

Knospe

Endknospe von Picea abies

Endknospe

Blütenknospe von Picea abies

Blütenknospe

Zweig von Picea abies

Zweig

männliche Blüten Picea abies

männliche Blüten

weibliche Blüten Picea abies

weibliche Blüten

Beschreibung - Gemeine Fichte

Von Skandinavien bis zum Balkan, in den Mittelgebirgen natürlich erst oberhalb 800 m, durch forstlichen Anbau weiter verbreitet. In den bayerischen Alpen bis zu 1550 m Höhe ansteigend.

Immergrüner bis 50 m hoher Baum, selten auch bis 70 m und damit höchster einheimischer Baum. Stämme gerade, bis 2 m dick.

nur als Baumimmergrün

1 - 2,5 cm lang, 1 mm dick, im Querschnitt rautenförmig, daher kantig, zugespitzt, steif, stechend, wirtelig oder undeutlich gescheitelt. Nadelbasis höckerig, Zweige fühlen sich bei der Fichte daher rauh wie eine Feile an.

kupferbraun, löst sich in kleinen rundlichen Schuppen ab.

männliche Blüten beim Aufblühen karminrot (purpurrot nach gelb verfärbend), weibliche ebenfalls rötlich (hellrot bis gelbgrün), nur in den oberen Kronenregionen, die sich zu Zapfen ausbilden.

Zur Reifezeit bräunlich hängende Zapfen, 10 - 15 cm lang, 3 - 4 cm dick, immer etwas harzig. Samen 4 - 5 mm lang, mit 1,5 cm langem und 6-7 mm breitem Flügel.

Die Gemeine Fichte wird zur Papierherstellung genutzt und liefert gutes Bauholz. Zum Beispiel für Gebäude und Möbel.

Außerdem ist das Holz zur Musikinstrumentenherstellung geeignet. Bei den alten Griechen war der Baum Poseidon, dem Gott des Meeres geweiht, da Schiffsmasten aus Fichtenholz hergestellt wurden. Bei der Irminsäule, dem Baumheiligtum der Germanen soll es sich ebenfalls um eine Fichte gehandelt haben. Aus ihr entstand der sogenannte Maibaum. Die Fichte kann bis zu 600 Jahre alt werden. Sie war bis in die 60er der bevorzugte Weihnachtsbaum, wurde dann von Bäumen wie der Nordmanns Tanne ersetzt, die längere und weichere Nadeln tragen. Das ätherische Öl der Fichte wird heute zur Behandlung von Bronchitis genutzt. In Badezusätzen fördert es die Durchblutung und ist gut bei Rheuma.

Die Gemeine Fichte trägt durch starken Monokulturanbau zur starken Bodenversauerung bei (saure Nadelstreu). Formen: Es gibt Züchtungen von Hängeformen bis zu niedrigen Zwergformen, auch als Bonsai geeignet.

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Gemeine Fichte: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Picea abies Baum Details, 0092)