Baum (im Tessin) mit essbaren Früchten oder eher giftig? ---> Cornus kousa

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, tormi

Antworten
jonielady
Beiträge: 2
Registriert: 24 Sep 2006, 17:02

Baum (im Tessin) mit essbaren Früchten oder eher giftig? ---> Cornus kousa

Beitrag von jonielady » 24 Sep 2006, 17:09

Hallo alle zusammen,

wir sind vor ein paar Wochen in das schöne Tessin gezogen und entdecken in unserem riesigen Garten ständig neue Überraschungen.

So z.B. ein Baum, von dem wir vier Exemplare haben, die mit einemal in den letzten Tagen riesige Früchte bekommen haben, die jetzt beginnen, rot zu werden. Da wir Kinder haben, würde ich gerne wissen - was ist das für ein Baum? Sind die Früchte essbar oder giftig?

Die Früchte erinnern ein wenig an Litschi-Früchte, haben allerdings keinen Kern innen.

Hier sind Fotos zu finden:
http://www.newsmarketing.de/baum/1.jpg
http://www.newsmarketing.de/baum/2.jpg

Freue mich über jede Antwort!!!

Lieben Dank schon einmal und herzliche Grüsse aus dem wunderschönen Tessin mit Bananenbäumen, Palmen, Khaki, Kiwi, Nespola, Pfirsichen und einem unbekannten Baum...
Eure Jonie

Cryptomeria
Beiträge: 8369
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 24 Sep 2006, 17:22

Hallo Jonie

ohhhh, toll, im Tessin zu wohnen. Da musst du unbedingt die Baumschule Eisenhut ( mit einer der größten Magnoliensammlungen ) besuchen. www.eisenhut.ch. Übrigens auch ganz viele Glycinen.

Ich würde sagen bei deinen Bäumen handelt es sich um den Erdbeer - Hartriegel ( Cornus capitata ). Über Giftigkeit weiß ich leider nichts.

Schöne Grüße ins Tessin

Wolfgang

jonielady
Beiträge: 2
Registriert: 24 Sep 2006, 17:02

Beitrag von jonielady » 24 Sep 2006, 17:58

Hallo Wolfgang,

herzlichen Dank für deine schnelle Antwort und für den Tipp mit der Baumschule. Da wir gerade unseren "Garten Eden" etwas beackern (5.000 m2, die ca. 6 Jahre niemand gepflegt hat), passt das sehr gut und ich werde da ganz sicher mal vorbei schauen!

Ich denke, es könnte auch sein, dass ich noch das eine oder andere Bild hier einstelle, denn ich finde hier immer wieder etwas, was ich als Nordlicht so gar nicht kenne :oops:

Zum Cornus - in einem anderen Forum hat mir gerade jemand den Vorschlag gemacht, es könne sich um Cornus kousa chinensis - Chinesischer Blumenhartriegel handeln.

Hmmm - wäre schon wichtig zu wissen, was es ist, denn von Cornus capitata sind die Früchte essbar (sollen wie Erdbeeren schmecken) und vom Chinesischem Blumenhartriegel ja nicht :-(

Hab auch schon etwas gegoogelt, aber mein ungeschultes Auge sieht nicht wirklich große Unterschiede zwischen den beiden Sorten ?!?

Lieben Gruss
Jonie

Cryptomeria
Beiträge: 8369
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 24 Sep 2006, 18:44

Hallo Jonie

ja, du hast recht, guter Einwand.

Ich kenne Cornus kousa mit etwas kürzeren, etwas breiteren Blättern und die Früchte stehen ganz stark nach oben ( das hatten wir gerade vor ein paar Tagen - da hieß es stehen himmelwärts ). Deswegen bin ich vom Erdbeer-Hartriegel ausgegangen, der etwas schmalere Blätter hat.

Aber ich habe nachgeschaut bei www.esveld.nl und sehe, die Früchte hängen auch und die Blätter sind bei manchen Sorten auch schmal.So sehe ich da im Moment auch keinen Unterschied.

So viel ich weiß ist Cornus capitata immergrün, Cornus kousa verliert ja die Blätter. Cornus kousa zeigt vor dem Laubfall leuchtend gelbe bis scharlachrote Färbung. Ich würde vermutren, der immergrüne C. capitata verfärbt sich nicht. Möglicherweise gibt das Klarheit. Wir haben hier auch einige Mitstreiter, die schon im mediteranen Klima wohnen, vielleicht können sie helfen.
Unabhängig davon, was ich nicht 100% kenne, esse ich nicht. Das muss man allen Gartenbenutzern klarmachen. Wir hatten
das gerade letztens bei der Traubenkirsche ( s. dort ).

Ich hoffe, ich konnte dir doch ein bisschen helfen

Viele Grüße

Wolfgang

Antworten