Mahé 67 ---> Moringa oleifera

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Mahé 67 ---> Moringa oleifera

Beitrag von bee »

Hallo Baumfreunde,

heute mal zwei nicht ganz so „schwierige“ Bäume - hoffe ich, denn beide sind schon (teils mehrfach) hier vorgestellt oder angefragt worden.

Es handelt sich also um eine kleine Wiederholung mit ergänzenden Bildern.

Nr. 67 stammt – wieder mal aus dem tropischen Asien, genauer gesagt aus NW-Indien, er wird aber vielerorts in den Tropen angepflanzt.
In trockenen Regionen bildet er einen verdickten Stamm aus, auf den immerfeuchten Seychellen aber nicht, dort ist er auch nicht laubabwerfend. Ein Habitus-Bild habe ich leider nicht, denn der Baum steht meist versteckt in Gärten zusammen mit anderen Bäumen und sieht oft auch etwas „gerupft“ aus.

Früchte und Blätter des Baumes sind essbar, wobei auf den Seychellen hauptsächlich die Blätter als „Grünzeug“ in Fischbouillon verwendet werden.

Wie heißt dieser Baum?

Lösungsvorschläge bitte per PN.
Auflösung nicht vor Sonntag, viel Spaß.
Dateianhänge
x67f.jpg
x67f.jpg (97.56 KiB) 2269 mal betrachtet
x67e.jpg
x67e.jpg (19.93 KiB) 2269 mal betrachtet
x67d.jpg
x67d.jpg (34.94 KiB) 2269 mal betrachtet
x67c.jpg
x67c.jpg (48.31 KiB) 2269 mal betrachtet
x67b.jpg
x67b.jpg (89.28 KiB) 2269 mal betrachtet
x67a.jpg
x67a.jpg (72.15 KiB) 2269 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo Nr. 67
ist erkannt worden von Wolf und Frank, Gratulation!

Es ist keine Bauhinia - gehört auch zu einer ganz anderen Familie.
Die Blätter sind doppelt-fiederteilig.

Ich selbst hatte den Baum HIER schon mal mit "grottenschlechten" Bildern angefragt, inzwischen ist die Gattung schon mehrfach (und gaaanz kürzlich) vorgekommen, aber von dieser Art hier gab es noch nicht viele Bilder.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo,
Wolfram und Menkontre (Anke) haben sich des Rätsels angenommen und natürlich richtig gelöst, Gratulation!
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Noch ein paar Informationen:

der Baum gehort zu einer "monogenerischen" Familie, d.h. nur diese einzige Gattung kommt in der Familie vor.

Ein Vertreter der Gattung aus dem trockeneren Südafrika hatte einen typisch verdickten Stamm, ein Vertreter der Gattung aus dem vermutlich noch trockeneren Oman kam ziemlich blattlos daher.

Die Trivialnamen des gesuchten Baumes beziehen sich auf den Senfölgehalt der Wurzel (und auch der Blätter, die könnte man auch als Kresse-Ersatz verwenden).

Der gesuchte Artname nimmt Bezug auf die Nutzbarkeit des Samenöls.

Unter "Flowers of India" in der Rubrik "Identify your tree" kann man den Baum anhand seiner Blattzusammensetzung entschlüsseln.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo,
Moni hat sich auch mit der richtigen Antwort gemeldet, Gratulation!
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo,
Flowers of India haben auch Stefan zur richtigen Antwort verholfen, ich gratuliere!

Dann löse ich mal auf:
es handelt sich um Moringa oleifera (Familie Moringaceae).

http://de.wikipedia.org/wiki/Moringa_oleifera

Da ich weiß, dass der/die eine oder andere hier auch schon mal Anzuchtversuche unternehmen, kurz meine Erfahrung.

Die Frucht hatte ich frisch vom Baum und mit nach Hause genommen, 17 wunderschöne Samen darin. Kurz antrocknen gelassen (man hat ja nach einer Reise auch anderes zu tun, als gleich Blumentöpfchen zu bestücken...)

4 von 17 (was soll ich mit 17 Moringas? - aber man könnte Blättchen zupfen als Gewürz...) in ein Plastik-Anzuchtgewächshaus (mit Deckel) in Anzuchterde. Was machen die: keimen sofort, innerhalb von 1-2 Tagen, schießen "dünn-spillerig" in die Höhe, stoßen sich den "Kopf" am Deckel.
Ich versuche zu retten, was zu retten ist - frühe Umpflanzaktion in andere deckellose Behältnisse - das haben die Schwächlinge nicht überlebt, sind sofort umgefallen.
Macht ja nichts, dachte ich, ich habe ja noch mehr Samen.
Von denen ist ca. 1 Woche später aber kein einziger mehr gekeimt!

Dass diese ganz zarten Stängelchen (zu sehr) in die Höhe schießen und nicht überleben, ist wohl auch auf den Seychellen bekannt - zu viel Wärme, Sonne, Feuchtigkeit?
Viele Grüße von bee

Antworten