Kleiner haariger Faulbaum? ---> Cotoneaster integerrimus

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4133
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Kleiner haariger Faulbaum? ---> Cotoneaster integerrimus

Beitrag von bee » 28 Apr 2011, 19:20

Hallo Baumfreunde,

noch ein Fundstück. Neben einer Bank an der sonnigsten Ecke in diesem Waldgebiet war ein ca. 50 cm hohes, aber schon verholztes Gewächs.

Blätter ganzrandig, behaart (besonders unterseits), klein, elliptisch rundlich, Blüten sehr klein in Blattachseln - nicht gut erkennbar aber 5-zählig.

Kam mir irgendwie bekannt vor und auch mit "Schlüsseln" komme ich immer auf Faulbaum (Frangula alnus heißt der jetzt wieder offiziell).

Aber: Standort für Faulbaum wird normalerweise mit "feucht" und "kalkscheu" angegeben (deshalb kenne ich auch keinen wild, nur einen angepflanzten am Rhein).
Von dieser fast filzigen Haarigkeit steht nirgendwo etwas.
Ich habe an der Rinde gekratzt, da war kein unangenehmer Geruch.

Im Haeupler-Muer und bei Flora-Web bin ich auf Frangula alnus ssp. elliptica gestoßen (aber keine Bilder).

http://www.floraweb.de/pflanzenarten/fo ... uchnr=2472

Könnte das diese Subspezies sein, oder bin ich auf dem Holzweg und es ist ganz etwas anderes?
Dateianhänge
klein_und_haarig01c.jpg
klein_und_haarig01c.jpg (37.73 KiB) 7134 mal betrachtet
klein_und_haarig01b.jpg
klein_und_haarig01b.jpg (42.02 KiB) 7134 mal betrachtet
klein_und_haarig01a.jpg
klein_und_haarig01a.jpg (30.45 KiB) 7134 mal betrachtet
Zuletzt geändert von bee am 06 Nov 2011, 15:12, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von bee

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram » 28 Apr 2011, 19:45

Hallo bee,
der Standort könnte für Amelanchier ovalis sprechen, die Blüten könnten degeneriert sein.
Viele Grüße, Wolfram

Buck
Beiträge: 439
Registriert: 19 Mai 2010, 11:45
Wohnort: Nähe Echternach. Luxembourg

Beitrag von Buck » 28 Apr 2011, 20:17

Sieht für mich wie Cotoneaster intergerrimus aus, einer unserer heimischen Cotoneaster. Oder ein Cotoneaster-Gartenflüchtling (Vogelverbreitung) einer ähnlichen Sippe.

Schöne Grüsse,
Schöne Grüße,
Buck

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram » 28 Apr 2011, 22:24

Genau! Der wird es sein.
Viele Grüße, Wolfram

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4133
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee » 29 Apr 2011, 18:22

Hallo, liebe Baumfreunde,

wie so oft - würde man das kleine Bestimmungsproblem ein paar Tage ruhen lassen, dann käme die Antwort oft wie von selbst.
Gestern hatte ich noch mal im Haeupler-Muer bei den Weißdornen geblättert - und auf der Nebenseite: Cotoneaster integerrimus und tomentosus.
Heute kann ich also eurer Hilfe voll und ganz zustimmen.
Wahrscheinlich ist es C. integerrimus, weil die Kelchblätter nicht ganz so filzig und nur wenig behaart waren und weil die Rinde rötlich-braun war.

Ich wusste noch gar nicht, dass es Cotoneaster gibt, bei denen sich die Kronblätter nicht aufspreizen und stattdessen immer so halb geschlossen aussehen.

Der ist sogar in "Was blüht denn da?" verzeichnet, allerdings mit deutlich rötlicheren Blüten (und wird "sehr selten" genannt). Der Standort passt aber auch haargenau!
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4133
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee » 05 Jun 2011, 20:32

Hallo,
hier an diesem Sträuchlein bin ich auch noch zweimal vorbeigekommen. (Es gibt auch ein paar der Art).

So ganz sicher bin ich mir immer noch nicht, ob es C. integerrimus ist oder C. tomentosus (da kann ich 1001 Bilder vergleichen). Für C. integerrimus ist mir der Fruchtansatz zu behaart (Frucht soll kahl sein), die Blätter verkahlen auch nicht ansatzweise, für C. tomentosus ist die Anzahl der Blüten pro Blütenstand relativ gering und mir alles nicht filzig genug oder doch ...?

Es gab übrigens zwei bis drei Blätter, die so aussahen, als hätten sie Sonnenbrand (wenn nicht etwas schlimmeres).
Aber da sich nach zwei Wochen die Anzahl dieser Blätter nicht erhöht hat, wird es wohl keine Krankheit sein, oder?
Dateianhänge
Cotoneaster_vermuteter Sonnenbrand_05-2011.jpg
Cotoneaster_vermuteter Sonnenbrand_05-2011.jpg (27.3 KiB) 7044 mal betrachtet
Cotoneaster_Fruchtansatz_06-2011.jpg
Cotoneaster_Fruchtansatz_06-2011.jpg (22.72 KiB) 7044 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Wildrose
Beiträge: 226
Registriert: 03 Mai 2011, 00:08
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Wildrose » 06 Jun 2011, 00:12

Hallo Bee,

Bestimmung anhand von Bildern ist manchmal schwierig (man müßte die Pflanze vor sich haben)...
C. integerrimus halte ich auch für wahrscheinlicher, nicht nur weil er viel häufiger ist als C. tomentosus (letzteren kenne ich nur aus den Alpen, er geht nördlich nicht über Süddeutschland hinaus).
Bei C. tomentosus sind die Blätter größer (ich würde sagen, öfter über ~3,5 cm lang) und an der Spitze mehr abgerundet als bei C. integerrimus (bei dem man immer (?) auch ein paar findet, die an der Spitze +- stumpf-keilig sind).

Die an der Spitze eintrocknenden und sich (herbstlich) verfärbenden Blätter kenne ich auch von anderen Rosengewächsen (Sorbus, Rosa) und bin auch noch nicht ganz dahintergestiegen, was der Grund ist. Ich vermute am ehesten Trockenheit oder vielleicht einen Pilz.

Übrigens finde ich wilde Zwergmispeln immer einen schönen und erfreulichen Fund, da sie ja schon zu den seltenen Gehölzen gehören.

Gruß,
Wildrose

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4133
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee » 06 Jun 2011, 20:24

Hallo Wildrose,
danke für deine Einschätzung. Süddeutsch ist die Pflanze schon (Hochrheintal-Hang bei Grenzach-Wyhlen), aber ich bleibe auch bei C. integerrimus. C. tomentosa soll in allen Bereichen "kräftiger" sein - und das hier ist ein Ministrauch mit eher kleinen Blättern.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4133
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee » 06 Nov 2011, 15:14

Hallo,
ich habe aus dem Titel ein überflüssiges "r" entfernt, es heißt ja integerrimus und nicht intergerrrimus.

Dieser kleine Strauch hat "quietsch-bunte" Herbstfarben.
Dateianhänge
Cotoneaster integerrimus_Felsen-Zwergmispel_Herbstfärbung_11-2011.jpg
Cotoneaster integerrimus_Felsen-Zwergmispel_Herbstfärbung_11-2011.jpg (34.1 KiB) 6875 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Wildrose
Beiträge: 226
Registriert: 03 Mai 2011, 00:08
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Wildrose » 06 Nov 2011, 15:42

Auf dem neuen Bild sieht man auch die für Cotoneaster integerrimus typischen eiförmigen Blätter mit stumpf-keiliger Spitze.
Wirklich eine herrliche Herbstfärbung!

Schöne Grüße,
Wildrose

Dirk D
Beiträge: 12
Registriert: 02 Nov 2011, 19:44

Beitrag von Dirk D » 08 Nov 2011, 18:19

bee hat geschrieben: Für C. integerrimus ist mir der Fruchtansatz zu behaart (Frucht soll kahl sein)
Pardon me, my German is just not good enough. You could be right, see for instance http://wilde-planten.nl/wilde%20dwergmispel.htm for good pictures of C. integerrimus. Two other species to look at are C. zabelii and C. fanganius, see for instance http://alienplantsbelgium.be/content/cotoneaster-0 , http://alienplantsbelgium.be/content/co ... -fangianus and http://alienplantsbelgium.be/content/co ... -zabelii-0. The white petals are suggestive towards C. zabelii or integerrimus.

C. zabelii is known to have escaped in Germany, see for instance http://bv-st.de/images/Flo-Kart_2008_00 ... _Frank.pdf, page 25 and 26.

Sorry for the links, but they are trustworthy and contain very good information.

Greetings, Dirk.

Wildrose
Beiträge: 226
Registriert: 03 Mai 2011, 00:08
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Wildrose » 08 Nov 2011, 20:17

Guten Abend, Dirk,

die Verweise sind schon interessant. Danke.
Cotoneaster fangianus scheint C. integerrimus bisweilen sehr ähnlich sehen zu können (leider!!).
Bei Exkursionen in die Natur findet man auch schon recht häufig verwilderte Cotoneaster-Arten. Ich glaube, da kommen große Probleme auf uns zu.
Der Cotoneaster von Bee sieht für mich aber unverdächtig (d.h. nach C. integerrimus) aus.

Schöne Grüße,
Wildrose

Antworten