"Anderer" Crataegus

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4137
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

"Anderer" Crataegus

Beitrag von bee »

Hallo Baumfreunde,

irgendwie reizen mich die Fundstücke aus dem Grenzacher Waldgebiet (es handelt sich nur um einen kleinen Teil des Waldes, der ansonsten bis auf den Buchs ziemlich "normal" ist) zu Fragen hier im Forum.

Bei diesem Weißdorn (ein Ast greif- und sichtbar - ob da woanders noch blühende Äste waren, weiß ich nicht) fielen mir als erstes diese riesigen, gezähnten Nebenblätter auf.

Das ganze Blatt war verhältnismäßig groß und durchgehend gesägt.
Also ist es wohl nicht C. monogyna oder laevigata.
Als dritte einheimische Art und mit diesen Kennzeichen wird der langgriffelige (edit: es muss langkelchiger W. heißen) Weißdorn Crataegus rhipidophylla genannt. (Abgesehen von den ganzen Hybrid-Sippen mit denen sich die Profi-Botaniker herumschlagen, so weit möchte ich hier nicht gehen...)

Kann ich diesen Weißdorn als Crataegus rhipidophylla (oder Hybrid mit dessen Beteiligung) einordnen?
Dateianhänge
Crataegus.jpg
Crataegus.jpg (50.76 KiB) 5839 mal betrachtet
Zuletzt geändert von bee am 29 Apr 2011, 18:26, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8523
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo bee,

Meine erste Idee:

Crataegus pinnatifida var. pinnatifida


Gruß Frank

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4137
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Mitten im Wald gehe ich eigentlich von einer einheimischen Pflanze aus ... oder?
Viele Grüße von bee

Buck
Beiträge: 439
Registriert: 19 Mai 2010, 11:45
Wohnort: Nähe Echternach. Luxembourg

Beitrag von Buck »

Diese Formen wurden früher als Crataegus laevigata var. auriculata bezeichnet, heute auch als Sorte 'Auriculata' noch sehr selten in Kultur, in der Natur verbreitet anzutreffen.

Schöne Grüsse,
Schöne Grüße,
Buck

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4137
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Danke!
Hier werde ich noch mal später schauen, ob irgendwo Früchte anzutreffen sind.
Viele Grüße von bee

Buck
Beiträge: 439
Registriert: 19 Mai 2010, 11:45
Wohnort: Nähe Echternach. Luxembourg

Beitrag von Buck »

Ja, Früchte wären gut. Letztlich kann man die heimischen Crataegus und Hybriden einigermassen sicher nur anhand der Früchte besteimmen - vor allem dann an den Kelchblättern(-Resten) und den Kernen.
Vielleicht schafft Tom es, ein Foto der 'Auriculata' aus unserem Arboretum hier einzustellen, zum Vergleich.
Schöne Grüße,
Buck

Wildrose
Beiträge: 226
Registriert: 03 Mai 2011, 00:08
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Wildrose »

Die Crataegus rhipidophylla, die ich kenne, haben tiefer gelappte, schärfer und weiter bis zum Blattgrund gezähnte, große Blätter mit spitzlicheren und zahlreicheren Blattlappen. Außerdem sind die Zähnchen der Nebenblätter drüsig unterteilt.
Das fotografierte paßt wohl am ehesten ins Umfeld von C. laevigata.

emil17
Beiträge: 73
Registriert: 22 Feb 2007, 00:08
Wohnort: Schweiz (Wallis)

Beitrag von emil17 »

Vermutlich ist das nur ein Wassertrieb einer der beiden gewöhnlichen Arten.

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4137
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Neuer "anderer" Crataegus

Beitrag von bee »

Hallo Baumfreunde,
ich möchte doch noch mal auf die einheimischen Crataegus-Arten zurückkommen.

Inzwischen habe ich mir noch mal den „Busch zum Blatt“ angeschaut.

Leider war dieses Blatt von einem nichtblühenden (Lang?-)trieb. Die blühenden (Kurz?-)triebe waren weiter oberhalb – unerreichbar.
Deshalb werde ich von diesem Busch (ohne spezielles Werkzeug wie lange Stangen mit Haken daran) später auch keine Früchte betrachten können.
Die typischen Blattmerkmale beziehen sich lt. Haeupler-Muer auf die Blätter von blühenden Kurztrieben (z.B. auch die Drüsigkeit der Nebenblätter bei C. rhipidophylla).

In diesem Wald (eher trocken) finde ich sehr viele Weißdorne mit ähnlichen Blättern, aber hauptsächlich nicht-blühende Jungpflanzen. Es ist also illusorisch, diese genau bestimmen zu wollen.

Aber:
in dem feuchten Bachtal habe ich eine Pflanze mit verblüffend ähnlichen Blättern gefunden (fast ringsherum gesägt, deutlich eingeschnitten, unterster Nerv leicht von Mittelader weggebogen, Blattgrund deutlich weniger keilförmig – eher gestutzt.
Leider waren die Nebenblätter eigentlich nur an nicht-blühenden Trieben ausgebildet, an Blütentrieben kaum.

Auffällig waren aber die im Vergleich zu C. monogyna und C. laevigata (da kenne ich nur einen einzigen!) deutlich (!) längeren Kelchblätter.
In dem untersuchten Blütenstand waren 5 Blüten geöffnet, alle eingriffelig – bis auf eine (!). Lt. Haeupler-Muer kann das so vorkommen (eingriffelige Blüten und zentrale Blüte, bzw. endständige Blüte manchmal zweigriffelig).

Zum Vergleich noch mal einen typischen C. monogyna (weit eingschnittene Blätter und glatte Schnitte, unterster Nebennerv von Mittelnerv weggebogen) und den einzigen C. laevigata (keine Blüte eingriffelig, fast alle zweigriffelig, im Blütenbild eine Blüte 3-griffelig (!), Blatt weniger eingeschnitten und deutlich rundlicher, unterster Blattnerv zur Mittelader hingebogen.

Ich bin jetzt mal so stur und lege diesen Crataegus unter C. rhipidophylla (eventuell Hybride C. monogyna mit C. rhypidophylla-Beteiligung) ab.
Oder spräche da was dagegen?
Dateianhänge
Crataegus monogyna01b_04-2008_Auwald am Rhein.jpg
Crataegus monogyna01b_04-2008_Auwald am Rhein.jpg (22.26 KiB) 5727 mal betrachtet
Crataegus monogyna01a_04-2008_Auwald am Rhein.jpg
Crataegus monogyna01a_04-2008_Auwald am Rhein.jpg (44.87 KiB) 5727 mal betrachtet
Crataegus laevigata01c_05-2011_Auwald am Rhein.jpg
Crataegus laevigata01c_05-2011_Auwald am Rhein.jpg (49.76 KiB) 5727 mal betrachtet
Crataegus laevigata01b_05-2011_Auwald am Rhein.jpg
Crataegus laevigata01b_05-2011_Auwald am Rhein.jpg (35.95 KiB) 5727 mal betrachtet
Crataegus laevigata01a_04-2008_Auwald am Rhein.jpg
Crataegus laevigata01a_04-2008_Auwald am Rhein.jpg (27.37 KiB) 5727 mal betrachtet
Crataegus01c_05-2011_Feuchtes Bachtal_Laubwald.jpg
Crataegus01c_05-2011_Feuchtes Bachtal_Laubwald.jpg (23.2 KiB) 5727 mal betrachtet
Crataegus01b_Feuchtes Bachtal_Laubwald.jpg
Crataegus01b_Feuchtes Bachtal_Laubwald.jpg (32.11 KiB) 5727 mal betrachtet
Crataegus01a_05-2011_Feuchtes Bachtal_Laubwald.jpg
Crataegus01a_05-2011_Feuchtes Bachtal_Laubwald.jpg (40.04 KiB) 5727 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Wildrose
Beiträge: 226
Registriert: 03 Mai 2011, 00:08
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Wildrose »

Lieber/r Bee!

Den Weißdorn aus dem Laubwald im Bachtal würde ich für einen typischen C. macrocarpa (C. rhipidophylla/lindmanii x laevigata) halten. Dafür spricht m.E. die recht typische Blattform mit den nur etwa bis zu 2/3 eingeschnittenen Buchten, der nicht sehr nah bis an den Blattgrund gezähnelte untere Blattrand und auch die 2-griffelige Blüte (die bei C. rhipidophylla/lindmanii nur sehr selten auftreten dürfte).

Ich hänge ein paar Bilder an von Pflanzen, die ich für (sehr wahrscheinlich) C. lindmanii halte. Man sieht, daß die Buchten tiefer eingescnitten sind und die Blattzähnelung weiter bis zum Blattgrund reicht.

Gruß,
Wildrose
Dateianhänge
Crataegus cf. lindmanii
Crataegus cf. lindmanii
2010.10.18 Donnersberg 114 - Crataegus cf. lindmanii.JPG (63.73 KiB) 5709 mal betrachtet
Crataegus lindmanii
Crataegus lindmanii
2010.10.08 Mainz-Lerchenberg 19 - Crataegus lindmanii.JPG (116 KiB) 5709 mal betrachtet

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4137
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo Wildrose,
danke für deine Einschätzung. "Deine" sehen wirklich ein bisschen anders aus.
Mir kam es bisher nur darauf an, festzustellen, dass zumindest C. r. beteiligt ist und kein reiner C. monogyna oder laevigata vorliegt.

Die C. laevigata-Beteiligung sehe ich immer noch als etwas unwahrscheinlich an, weil es in dem Gebiet kaum C. laevigata gibt. Ganz langweilige Angelegenheit normalerweise: ein Griffel, ein Griffel, ein Griffel ...
Viele Grüße von bee

Wildrose
Beiträge: 226
Registriert: 03 Mai 2011, 00:08
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Wildrose »

Liebe/r Bee,

die Kreuzungen von C. rhipidophylla/lindmanii mit monogyna sind doch wohl nicht so tief bis in die Buchten und zum Blattgrund hin gezähnt (wie auch das Bild bei Haeupler und Muer zeigt). Ich meine, daß kann man ausschließen.

C. macrocarpa verhält sich übrigens nach unserer Erfahrung bei Aussaat i.d.R. samenecht, d.h. wie eine Art, und kann demnach auch ohne die Eltern vorkommen (diesen Fall, daß die "Kreuzungen" ohne die Elternarten vorkommen, gibt es ja häufiger). Das erklärt auch, daß man die angebliche Kreuzung C. macrocarpa viel häufiger findet als die sehr seltenen C. rhipidophylla/lindmanii.

Die Weißdorne sind, wie viele andere Rosengewächse auch, ein spannendes Feld. In Lettland gab es einen Weißdornfachmann, der Dutzende von europäischen Weißdornarten beschrieben hat und durch Aussaat samenecht vermehrt hat, die die gängige Lehrmeinung alle als Untergeordnete Sippen und zufällige Kreuzungen in das Schema der 4 Arten (C. monogyna, laevigata, rhipidophylla und lindmanii) einordnen würde.

Gruß,
Wildrose

Cryptomeria
Beiträge: 9041
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo bee und Wildrose,

sicher habt ihr genug Literatur. Empfehlenswert ist hier auch - als Hinweis - das kleine Büchlein zum Mitnehmen : Wildrosen und Weißdorne Mitteleuropas aus dem Verlag des Schwäbischen Albvereins.
ISBN 3-920801-45-8

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4137
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Danke für den Tipp.

Bei diesem Strauch werde ich auf jeden Fall später mal die Früchte untersuchen - und wie sich die Kelchblätter verhalten....
Viele Grüße von bee

Wildrose
Beiträge: 226
Registriert: 03 Mai 2011, 00:08
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Wildrose »

Das von Wolfgang genannte Buch kann ich auch empfehlen, auch wegen des Wildrosenteils von Timmermann.

Antworten