Hainbuche, mal anders ---> Carpinus caroliniana var. virginiana

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
campoverde
Beiträge: 1185
Registriert: 25 Okt 2008, 17:28
Wohnort: Bremen

Hainbuche, mal anders ---> Carpinus caroliniana var. virginiana

Beitrag von campoverde » 21 Sep 2009, 23:01

Obwohl ich Fan unserer Hainbuche bin, hier kann sie sich noch steigern.
(Vorbild lt Schild in Göttingen: Carpinus caroliniana var virginiana)
Dateianhänge
RIMG0099.JPG
RIMG0099.JPG (74.03 KiB) 10056 mal betrachtet
RIMG0096.JPG
RIMG0096.JPG (78.84 KiB) 10056 mal betrachtet
RIMG0098.JPG
RIMG0098.JPG (74.34 KiB) 10056 mal betrachtet

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi » 21 Sep 2009, 23:14

Tolle Herbstfärbung.

Hier eine Carpinis betulus. Sieht auch gut aus.
Dateianhänge
Carpinus betulus 12 10 08.a.JPG
Carpinus betulus 12 10 08.a.JPG (63.08 KiB) 10054 mal betrachtet
LG Nalis

campoverde
Beiträge: 1185
Registriert: 25 Okt 2008, 17:28
Wohnort: Bremen

Beitrag von campoverde » 22 Sep 2009, 17:11

Hmm, ich dachte, unsere Hainbuche färbt sich praktisch immer nur gelblich. Sind Tormis Bilder eher eine Besonderheit oder liege ich einfach falsch? Ich werde auf jeden Fall einmal verstärkt darauf achten!

Nitida
Beiträge: 1
Registriert: 03 Nov 2009, 20:40
Wohnort: Bielefeld

Rote Carpinus_Herbstfärbung

Beitrag von Nitida » 03 Nov 2009, 21:13

Hallo,

hab auch eine vor dem Haus stehen! Auch knallig rot.

Hat jemand ne Ahnung wie das zustande kommt?

gruß
Wenn ich noch einmal auf die Welt komme, werde ich wieder Gärtner - und das nächste Mal auch noch. Denn für ein einziges Leben wird dieser Beruf zu groß. (K.Foerster)

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 04 Nov 2009, 00:08

Jo, ich versuche das mal zu erklären.
Im Frühling und Sommer überwiegt der grüne Blattfarbstoff, das für die Photosynthese unabdingbare Chlorophyll. Er überdeckt die anderen Pigmente. Um einen Verlust dieses für die Pflanze sehr wichtigen Farbstoffs zu verhindern, zerlegt sie ihn im Herbst fast vollständig in kleinere Bestandteile, die sie aus dem Blatt herauszieht und bis zum nächsten Frühjahr, wenn die neue Blattgeneration wieder Chlorophyll benötigt, in Zweig, Stamm oder Wurzel deponiert. Durch den Wegfall des Blattgrüns können nun die anderen Pigmente voll zur Geltung kommen. Die Karotinoide (gelb, orange, rot), die Xanthophylle (gelb) und die Anthocyane (rot, violett, blau) verursachen die beeindruckende herbstliche Laubfärbung. Braun als Farbe tritt erst beim Absterben des Blattes auf. Ursache ist die Oxidation von Gerbstoffen zu braunen Farbstoffen (Phlobaphene).
Durch Züchtung können Gartenformen entstehen, die durch veränderten Stoffwechsel andere Farben aufweisen. Aber auch der Standort kann entscheidend sein.

wolfachim_roland
Beiträge: 5605
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland » 04 Nov 2009, 15:20

Heute habe ich die Hainbuchen mal genauer betrachtet. Am Waldrand beim Kesselweiher (Grenze zwischen Hilden und Haan i. Rhld.) stehen ca. 100 Hainbuchen . Dazwischen einige Buchen, wenige Eichen.
Die Blätter der Hainbuchen hatten von frisch Grün bis vertrocknet Braun alle Farben aufzuweisen. Vorherrschend war ein helles Gelb. Nur ein Baum unter allen trug auch rote Blätter - siehe Photo. Er stand wie alle anderen am Wegesrand, hatte die gleiche Form und Größe. Eine besondere Belichtungssituation kann ich nicht erkennen.

Die roten Blätter hatten aber auch eine braune Rückseite.

Wolf
Dateianhänge
Hainbuche1109w.JPG
Hainbuche in Hilden am 4.11.09. Alle Blätter sind vom gleichen Baum.
Hainbuche1109w.JPG (184.55 KiB) 9810 mal betrachtet
Zuletzt geändert von wolfachim_roland am 06 Nov 2009, 08:07, insgesamt 1-mal geändert.
Wolf Roland

caoba
Beiträge: 194
Registriert: 28 Feb 2007, 16:01
Wohnort: köln

Hainbuche, mal anders

Beitrag von caoba » 04 Nov 2009, 17:25

Weiss gar nicht, wo ich meinen Kommentar reinstellen soll, in diesen Thread oder den vorigen mit den schönen Ahörnchern.

Wollte Euch mal einen Hinweis auf einen Künstler, Andy Goldsworthy, geben. Der macht wunderschöne Kunstwerke mit Blättern verschiendener Farben oder dann Ästen, Steinen (gehört das ins "Steinforum? :wink: )

Hier der link, habe leider keinen besseren gefunden. Sollte einer von Euch mal in einer Buchhandlung oder Museumsshop sein, dran denken und sich ein Buch von ihm anschauen.
http://images.google.de/images?hl=de&c ... =0&ndsp=21

Hm, habe noch nie einen link im Forum eingegeben, sieht komisch aus. Werden ja mal sehen, obs geklappt hat
Caoba

Cryptomeria
Beiträge: 8953
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 04 Nov 2009, 17:40

Hallo Caoba,

macht schöne Sachen, teilweise zu schnell vergänglich für den Aufwand.

Ich kenne ihn, habe selbst einige Bücher und habe auch schon mit Schulklassen einiges probiert. Macht Spaß.

Passt schon zum Herbst. Passt aber auch zu jeder anderen Jahreszeit.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Roseo-Marginata » 04 Nov 2009, 21:30

Hallo,

zurück zum Thema des Threads.

@Kiefernspezi: Tolle Erläuterung. Danke!

Rotfärbung bei der Hainbuche habe ich auch schon beobachtet. Es kommt meiner Meinung nach 'selten' vor. Ob hierzu eine besondere Art nötig ist, oder ob die Rotfärbung bei derselben Art bei bestimmten Wetterverhältnissen auftritt würde mich interessieren.
LG Roseo

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 5735
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan » 04 Nov 2009, 22:56

Hallo Baumfreunde,
meine eigene Beobachtung zur Laubfärbung ist:
bei einem ausgeprägt "schönen" Herbst - kühle Nächte, sonnige Tage - wird die Laubfärbung generell intensiver als bei mild-feuchten, trüben Herbsten.
Das kann man m.E. folgendermaßen erklären:
1. findet ein immer Abbau von Chlorophyll statt, wodurch andere Blattfarbstoffe sichtbar werden, die sowieso im Blatt vorhanden sind. Die sind vor allem gelb.
2. findet unter stärkerer Sonneneinstrahlung offenbar auch ein zusätzlicher Aufbau von Farbstoffen in den Plastiden der Zellen statt (Umbau von Chloroplasten zu Chromoplasten) - vor allem Gelb- und Orange-Töne
3. findet als Streßreaktion auf starke Sonne und kalte Nächte - wie schon an anderer Stelle gelegentlich diskutiert - eine Anthocyanbildung statt. Diese führt zur intensivsten Rotfärbung.
Man kann an vielen Bäumen sehen, daß die Partien, die am stärksten der Sonne ausgesetzt sind, nach dem Chlorophyllverlust die stärkste Rotfärbung einsetzt. Partien, die weniger der Sonne und weniger der nächtlichen Auskühlung ausgesetzt sind, bleiben länger grün und werden weniger intensiv verfärbt.
Natürlich gibt es - was die Punkte 2 und 3 angeht - Unterschiede je nach Art und innerhalb der Arten individuelle Unterschiede. Das kann man z.B. an den sehr seltenen roten - normalerweise nur gelben - Hainbuchen sehen!
(Der letzte Schritt der Verfärbung ist der Aufbau von braunen, phenolischen Verbidungen im absterbenden Blatt.)
Gruß, Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5584
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer » 05 Nov 2009, 01:03

stefan hat geschrieben:Hallo Baumfreunde,

Man kann an vielen Bäumen sehen, daß die Partien, die am stärksten der Sonne ausgesetzt sind, nach dem Chlorophyllverlust die stärkste Rotfärbung einsetzt. Partien, die weniger der Sonne und weniger der nächtlichen Auskühlung ausgesetzt sind, bleiben länger grün und werden weniger intensiv verfärbt.

Gruß, Stefan
Ich danke für die netten Erklärungen zur Herbstfärbung als Beweis mit einem Bild aus einer Lindenallee aus dem Jahr 2008, die Stefan's These mit den farbintensiveren Bereichen durch längere Sonneneinstrahlung unterstützt. Die Allee hat auf der südöstlichen Seite deutlich mehr Gelbanteile als an den der Nachmittagssonne ausgesetzten rechten Seite (nach Westen gerichtet )
Grueße vom Baumlaeufer-Wolfgang
Dateianhänge
2008_boesensellerAllee.jpg
2008_boesensellerAllee.jpg (33.74 KiB) 9757 mal betrachtet
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 05 Nov 2009, 23:46

Schönes Foto. Übrigens kann man einen ähnlichen Effekt bei einander überlappenden Blättern beobachten, die dann sogar dreifarbig sein können (grün, gelb, rot).

campoverde
Beiträge: 1185
Registriert: 25 Okt 2008, 17:28
Wohnort: Bremen

Beitrag von campoverde » 07 Nov 2009, 12:29

Fazit also, daß C. betulus sehr selten auch rot färbt. Die Fruchtstände verfärben aber auch dann nicht rötlich (im Gegensatz zu Startbild dieses Themas), richtig?

Wolf: Danke für Deine Stichprobe! Entgegen meiner Vorsätze habe ich das doch nur schlampig beobachtet und mir sind weiter keine rotfärbenden Hainbuchen aufgefallen.

Zu Nitidas roter Hainbuche vor dem Haus: Wird das dann Zufall gewesen sein oder gibt es evt Sorten mit roter Herbstfärbung?

Ich habe mal die Angaben bei R/B für die dort behandelten Arten nachgesehen. Dort wird rote Herbstfärbung nur für Carpinus caroliniana angeben, für die anderen entweder keine Angaben oder nur gelbe Färbung.

campoverde
Beiträge: 1185
Registriert: 25 Okt 2008, 17:28
Wohnort: Bremen

Beitrag von campoverde » 14 Feb 2011, 16:33

Als Ergänzung zum Thema "Hainbuche, mal anders":
Carpinus cordata mit einer klasse Knospenfarbe:
Dateianhänge
Carpinus cordata BGMz 0070.JPG
Carpinus cordata BGMz 0070.JPG (42.43 KiB) 8926 mal betrachtet

Antworten