Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Beitrag von Kiefernspezi » 27 Jun 2009, 16:01

Das wichtigste Bestimmungsmerkmal bei der Subsektion Strobus ist die Behaarung der Jungtriebe. So lassen sich auch im Habitus extrem ähnliche Arten gut voneinander unterscheiden, insbesondere alle Langzapfigen, dünnschuppigen Arten.
Leider bin ich im Grunde sehr faul, was das Fotografieren angeht (auch wenn das einen anderen Anschein hat). Die Bilder sind in einem Abstand von zum Teil vielen Jahren gemacht worden, und es fehlen viele Aufnahmen, wie zum Beispiel Detailaufnahmen von Pinus wallichiana und Pinus strobus.
Während sich Pinus strobus durch die kürzeren, steifen Nadeln gut von den anderen beiden Arten unterscheiden läßt, gibt es häufige Verwechslung von Pinus wallichiana und Pinus x schwerinii, die ein Hybrid der beiden vorangegangenen Arten ist. Sie ist sehr variabel und kann zu dem einen oder anderen Elternteil hin tendieren. Sie hat zwar i.d.R. kürzere, hängende Nadeln als Pinus wallichiana, aber manchmal sind die Nadeln auch so lang, dass kaum ein Unterschied zur Tränenkiefer zu sehen ist (s. Bilder unten).
Dateianhänge
100_4392.JPG
Pinus strobus
100_4392.JPG (49.42 KiB) 8178 mal betrachtet
DSC00314.JPG
Pinus wallichiana
DSC00314.JPG (50.06 KiB) 8177 mal betrachtet
100_4504.JPG
Pinus schwerinii
100_4504.JPG (46.66 KiB) 8176 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 27 Jun 2009, 16:10

Am Habitus lassen sich also u.U. die Tränenkiefer und die schwerins Kiefer schlecht unterscheiden.
Die Zapfen helfen schon ganz gut weiter.
Rein nur die Größe ist nicht aussagekräftig, da jede Art kleinere und größere Zapfen hervorbringen kann. So kann der Zapfen einer Tränenkiefer aus genetischen oder Standortbedingungen heraus kleiner sein als der einer Schwerins Kiefer, sogar als der einer Strobe.

Pinus strobus: meist stark öffnende, relativ schmale Zapfenschuppen. Zapfen auch bei weit geöffnetem Zapfen schmal. Basisschuppen meist stark zurückgebogen, Spitze und Basis deutlich schmaler als das Zentrum.

Pinus x schwerinii: etwas breitere, lange Zapfenschuppen, die den weit öffnenden Zapfen breit erscheinen lassen, große Zapfen oftmals breiter als Zapfen von Pinus wallichiana

Pinus wallichiana: breite, meist nur halb öffnende Zapfenschuppen, walzenförmig, sehr lang werdend






Im Idealfall sind aber die Größenverhältnisse so verteilt:
Dateianhänge
DSC07491.JPG
Zapfen v.l.n.r. Pinus strobus, Pinus x schwerinii, Pinus wallichiana
DSC07491.JPG (30.26 KiB) 8175 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Kiefernspezi am 27 Jun 2009, 16:33, insgesamt 1-mal geändert.

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 27 Jun 2009, 16:13

Nützlichere Hinweise geben die Zapfenschuppen, die man aufgrund ihrer Zeichnung gut unterscheiden kann.
Dateianhänge
DSC07494.JPG
Pinus strobus: Um das Samenbett herum dunkel abgesetzt, die Apophyse sehr hell abgegrenzt
DSC07494.JPG (30.3 KiB) 8174 mal betrachtet
DSC07496.JPG
Pinus wallichiana: Samenbett nicht stark farblich abgesetzt, Apophyse sehr schmal und weniger deutlich hell abgesetzt
DSC07496.JPG (28.08 KiB) 8171 mal betrachtet
DSC07500.JPG
Pinus x schwerinii: Samenbett nicht stark farblich abgesetzt, Apophyse deutlich ausgebildet, mit schwarzem Rand von der restlichen Zapfenschuppe abgesetzt
DSC07500.JPG (31.1 KiB) 8168 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Kiefernspezi am 27 Jun 2009, 16:55, insgesamt 1-mal geändert.

Cryptomeria
Beiträge: 8953
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 27 Jun 2009, 16:47

Kannst du bei den 3 Detailbildern ober nochmal dazuschreiben, welche Art das ist.
Hast du auch noch den Unterschie zu strobiformis?

Danke

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 27 Jun 2009, 16:52

Ganz sicher unterscheiden kann man mit Hilfe der Jungtriebe, die auch gerade ganz aktuell gut zu beobachten sind.

Pinus wallichiana hat unbehaarte Jungtiebe. (übrigens auch Pinus peuce)

Pinus strobus hat weiß behaarte Jungtriebe.

Pinus x schwerinii hat leicht behaarte Jungtriebe.
Dateianhänge
Behaarung.JPG
Pinus strobus, das Grün ist kaum zu sehen
Behaarung.JPG (21.65 KiB) 8162 mal betrachtet
DSC06896.JPG
Pinus x schwerinii, das Grün ist gut erkennbar
DSC06896.JPG (26.34 KiB) 8161 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 27 Jun 2009, 17:42

Zu dem Kurztrieb habe ich leider kein Foto gemacht, aber er ist samtig bräunlich behaart. Ich reiche ein Foto nach.

Die Art läßt sich schwer von Pinus flexilis trennen, es gibt fließende Übergänge. Demzufolge sind Zapfen von Pinus flexilis sehr variabel in Größe und dicke der Apophysen.

Nun Bilder von Pinus strobiformis.
Dateianhänge
100_2668.JPG
Zweig mit jungen, zunächst starren Nadeln
100_2668.JPG (50.57 KiB) 8150 mal betrachtet
100_2901.JPG
Typisch die Staubwedel-Optik
100_2901.JPG (36.5 KiB) 8148 mal betrachtet
100_2672.JPG
Zapfen am Zweig
100_2672.JPG (51.64 KiB) 8147 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 27 Jun 2009, 17:48

Die Zapfen kann man gut von anderen Arten unterscheiden.
Pinus strobiformis ist markant durch die stark zurückgebogenen Apophysen.
Dateianhänge
DSC07501.JPG
l.n.r. Pinus strobiformis und Pinus flexilix
DSC07501.JPG (27.63 KiB) 8146 mal betrachtet
DSC07503.JPG
Pinus strobiformis - Die Zapfen sind walzenförmig, die Apophysen sind starkt zurückgebogen, die Samenbetten sind tief ausgehöhlt, die Apophysen heben sich gelblich ab.
DSC07503.JPG (27.61 KiB) 8144 mal betrachtet
DSC07504.JPG
Pinus flexilis: Die Samenbetten sind tief ausgeholt. Die Apophysen sind unterschiedlich stark, nicht so gelb wie Pinus strobiformis
DSC07504.JPG (26.74 KiB) 8143 mal betrachtet
100_2898.JPG
Bereits bei unreifen Zapfen sind die gebogenen Apophysen zu erkennen.
100_2898.JPG (39.33 KiB) 8142 mal betrachtet

ArmandsPinus
Beiträge: 51
Registriert: 08 Feb 2018, 18:36

Re: Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Beitrag von ArmandsPinus » 09 Feb 2018, 12:27

Hallo Andrè,
richtig, um Pinus wallichiana und P. × schwerinii zu unterscheiden muss man schon ganz genau hinschauen, alle verfügbaren Merkmale vergleichen, wie üblich bei Hybriden. Die Schwerin-Kiefer soll angeblich gar nicht selten gehandelt werden, teils auch fälschlich als ihre Stammarten, weiss ich aber nicht aus eigener Erfahrung.
Zu den Amerikanischen Weisskiefern, hast du inzwischen die Unterschiede zwischen P. strobiformis in Mexiko und P. reflexa in den USA vor Ort kennengelernt, und auch Fotos dazu hochgeladen? Werde später im entsprechenden Thema dazu suchen.
Freundliche Grüsse, Erwin

ArmandsPinus
Beiträge: 51
Registriert: 08 Feb 2018, 18:36

Re: Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Beitrag von ArmandsPinus » 10 Feb 2018, 11:01

Was hältst du davon, ein paar Fotos zu Wikimedia Commons, Categorie Pinus reflexa hinzuzufügen?
Siehe auch Kommentare zu diesem Bild https://www.monumentaltrees.com/en/photos/50285/
Beste Grüsse, Erwin
https://www.monumentaltrees.com/en/photos/59077/ https://www.monumentaltrees.com/en/photos/59125/

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Beitrag von Kiefernspezi » 11 Feb 2018, 00:51

Hallo,

zu dem Thema bin ich derzeit noch etwas zurückhaltend. Ist sehr interessant, werde ich mich aber erst äußern, wenn ich was sicher weiß.

LG

ArmandsPinus
Beiträge: 51
Registriert: 08 Feb 2018, 18:36

Re: Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Beitrag von ArmandsPinus » 23 Feb 2018, 10:50

Karlheinz hat ebenfalls eine Schwerin-Kiefer sehr gut bildlich dokumentiert siehe https://www.monumentaltrees.com/de/deu/ ... hof/33936/

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Beitrag von Kiefernspezi » 23 Feb 2018, 15:32

Ja, das ist ja die bekannte aus Krefeld, evtl. der größte Baum seiner Art weltweit.

Lg

Baumgutachter
Beiträge: 6
Registriert: 24 Feb 2018, 17:07
Wohnort: Paretz
Kontaktdaten:

Re: Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Beitrag von Baumgutachter » 24 Feb 2018, 22:05

Hallo Kiefernspezie,

ist es häufig so, dass die Zapfen von Pinus x schwerinii immer etwas kleiner und dicklicher wirken als die von Pinus wallichiana?

Viele Grüße,

Mario

Kiefernspezi
Beiträge: 8404
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Beitrag von Kiefernspezi » 25 Feb 2018, 16:48

Hallo, sagen wir mal so: Die Schuppen spreizen weiter auf, wodurch der Zapfen dicker aussieht. Tatsächlich sind die Zapfenschuppen schmaler, die Stiele schlanker und kürzer. Die Schuppenenden gerade, nicht schaufelartig einwärts gebogen wie bei Pinus wallichiana und Pinus peuce.

Viele Grüße

Baumgutachter
Beiträge: 6
Registriert: 24 Feb 2018, 17:07
Wohnort: Paretz
Kontaktdaten:

Re: Unterscheidung Weymouth-Kiefer, Schwerins Kiefer, Tränenkiefer u.a.

Beitrag von Baumgutachter » 25 Feb 2018, 18:45

Hallo Kiefernspezie,

danke für deine Antwort!

Deine Bilder oben im Text verdeutlichen das auch sehr gut! Sind super gelungen!

Viele Grüße,
Mario

Antworten