Mahé 12 ---> Abrus precatorius

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Mahé 12 ---> Abrus precatorius

Beitrag von bee »

Hallo Baumfreunde,
zur Abwechselung mal eine Kletterpflanze. Die Art kommt ursprünglich im asiatischen und afrikanischen Raum vor (2 Unterarten), sie ist auch auf den Seychellen einheimisch (afrikanische Unterart). Diese Unterart wurde in viele andere tropische Gebiete eingeführt (z.B. Karibik) und ist auch dort verwildert.
Auffällig sind die schönen kleinen Samen, die haben es jedoch „in sich“. Mehr verrate ich erstmal nicht.

Wie heißt diese Pflanze?
Lösungsvorschläge bitte per PN!
Rätselauflösung nicht vor dem 15.5. (abends)
Dateianhänge
x12d.jpg
x12d.jpg (40.9 KiB) 3078 mal betrachtet
x12c.jpg
x12c.jpg (56.94 KiB) 3078 mal betrachtet
x12b.jpg
x12b.jpg (28.93 KiB) 3078 mal betrachtet
x12a.jpg
x12a.jpg (38.96 KiB) 3078 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Diese Pflanze hat den richtigen Namen bekommen: von Wolfram, von Wolf-Achim und von Stefan, ich gratuliere!!

Noch ein paar Hinweise:
die Samen sind sehr giftig, sie enthalten eines der potentesten Gift überhaupt, es gibt kein Gegenmittel.
In Indien wurden sie zum Aufwiegen von Gold verwendet und auch als Modeschmuck spielen sie eine Rolle. Auch in der Ayurveda-Medizin werden sie benutzt (vermutlich wird das Gift durch Erhitzen zerstört, aber ob man sich darauf verlassen sollte ...)
Englische Trivialnamen (da gibt es viele) nehmen Bezug auf die Verwendung als Gebetsperlen und auf den süßholzähnlichen Geschmack (nach Erhitzen bzw. Rösten). Wenn ich das richtige verstanden haben, wurde früher auf den Seychellen Kaffee mit einigen dieser Samen geröstet !!! Das ergab wohl ein angenehmes Aroma. Heute wird wegen der Gefahren davon abgeraten.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Rolf und Mike haben auch die richtigen Lösungen, ich gratuliere!!
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Noch ein paar kleine Tipps.
Das enthaltene Gift ist ähnlich dem Gift Ricin.
Der Name des Giftes leitet sich vom Gattungsnamen ab.
Für eine nicht sehr übliche Art von Personenaufzug wird der gleiche Begriff verwendet wie hier im deutschen Trivialnamen.

Gar nicht so schlecht der Tipp, bei Karola hat er funkioniert! Glückwunsch an sie!
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4596
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Heute war ja die Auflösung angesagt!
Es ist Abrus precatorius (Familie Fabaceae), zu deutsch Paternostererbse, Trivialname auf den Seychellen: Graine Reglisse (wegen des Lakritzgeschmacks nach dem Rösten)
Die hochgiftige Substanz - im unerhitzten Zustand - heißt Abrin.
Viele Grüße von bee

Antworten