Wochenendrätsel 91

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Wochenendrätsel 91

Beitrag von tormi »

Hallo und willkommen zum WE-R 89,

eins ist sicher, es ist keine Fagus sylvatica :wink: , was kann es sein?

Wie gewohnt bitte ich euch Lösungsvorschläge per PN einzuschicken damit jeder sich am Rätsel versuchen kann. Falsche Lösungsvorschläge werden ohne Namensnennung von mir veröffentlicht. Fragen dürfen gerne hier gestellt werden.


Viel Spass und viel Glück
Dateianhänge
Ettelbrück 13 05 08.e.JPG
Ettelbrück 13 05 08.e.JPG (50.03 KiB) 4671 mal betrachtet
LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Rolf hat gelöst, Gratulation


Aesculus
Robinia
Catalpa


sind falsch
LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

noch ein Bild
Dateianhänge
Ettelbrück 13 05 08.a.JPG
Ettelbrück 13 05 08.a.JPG (54.39 KiB) 4646 mal betrachtet
LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Wolfram hat gelöst, Gratulation

Sophora
Cladastris
Wisteria


sind falsch
LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Blatt
Dateianhänge
Ettelbrück 13 05 08.b.JPG
Ettelbrück 13 05 08.b.JPG (45.39 KiB) 4604 mal betrachtet
LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Mr. Green, Cryptomeria und campoverde haben gelöst, Gratulation


es ist keine Maackia
LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Wolf hat gelöst, Gratulation
LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

ulmenfan und Frank haben gelöst, Gratulation
LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Roseo und Stefan haben richtig gelöst, Gratulation
LG Nalis

Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Roseo-Marginata »

Ich möchte noch anmerken, dass es eine sehr harte Nuss war diesmal. Aber das gute daran ist, dass man sich mal genau die Blüten von Sophora, Robinia, Wisteria, Catalpa .... und einige mehr .... genauer angesehen hat.
LG Roseo

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Hier nun die Auflösung

+ Laburnocytisus adamii

Ein paar Worte zur Erklärung dieser dendrologischen Seltenheit.

Der Pfropfgoldregen ist 1825 von J.L. Adam in Vitry bei Paris aus einer Veredlung des Purpur-Zwergginster (Chamaecytisus purpureus) auf den Gemeinen Goldregen (Laburnum anagyroides) entstanden. Dabei ist eine sogenannte Periklinalchimäre entstanden, wobei das Innere der Sprosse vom Goldregen stammt, umwachsen von Geweben des Zwergginsters. Es sind aber auch Gewebedurchmischungen möglich. Der Staruchaufbau gleicht dem Goldregen.
In der Blütenausprägung werden überwiegend trüb hellpurpurfarbene, hängende, kurze Blütentrauben angelegt. Es können aber daneben auch an Kurztrieben, welche mit dem Mark und Holzteilen an der Unterlage angeschlossen sind, weniger blütige, reingelbe Goldregentrauben oder die rosafarbenen des Zwergginster-Pfropfling auftreten. Das Blatt der Periklinalchimäre ist etwas kleiner als das vom Gold-Regen.

Pfropfchimären sind keine geschlechtlich erzeugten Bastarde, sondern kommen aus der Verwachsung zweier erblich verschiedener Pfropfpartner zustande. Entstammen die beidden Pfropfpartner verschiedener Gattungen, so wird der NAme aus Teilen der GAttungsnamen beider Pfropfpartner gebildet, welchem ein Pluszeichen vorangestellt wird.
Zuletzt geändert von tormi am 20 Apr 2009, 12:56, insgesamt 1-mal geändert.
LG Nalis

Sebastianii
Beiträge: 462
Registriert: 30 Mai 2008, 22:28

Beitrag von Sebastianii »

Sehr interessant! :)

Kann sich dieses Mischwesen generativ vermehren oder muss es jedesmal neu gepfropft werden?

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Das Mischwesen setzt keine Früchte, durchaus sind aber Früchte vom normalen Goldregen zu finden, diese bringen aber auch nur Laburnum anagyroides hervor.

DAs Gehölz muss veredelt werden.
LG Nalis

rolf7
Beiträge: 1535
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Beitrag von rolf7 »

Vermehrung ist nur vegetativ möglich:
In der Praxis wird + Laburnocytisus adamii auf Laburnum anagyroides mittels Okulation veredelt.
Direkte Steckhölzer bewurzeln schlecht.

Bei der Produktion kommt es immer wieder mal vor, dass sich die Zellen entmischen und keine echten + Laburnocytisus adamii entstehen.

Weiter interessant:
Obwohl man schon mehrere Male die von Tom beschriebene "Ursprungsverdelung" (Chamaecytisus purpureus auf Laburnum anagyroides) durchgeführt hat, ist nie mehr ein + Laburnocytisus entstanden. Somit stammen alle von dieser einen Pflanze von 1825 ab --> Klon.
lg Rolf

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Danke für die Ergänzung
LG Nalis

Antworten