Fichte vertrocknet!

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
HVGeraDürrenebersdorf
Beiträge: 197
Registriert: 09 Jul 2007, 09:29
Wohnort: Gera-Dürrenebersdorf
Kontaktdaten:

Fichte vertrocknet!

Beitrag von HVGeraDürrenebersdorf »

Hallo Baumfreunde,

wir haben ein Problem mit unseren Fichten, die sehen alle aus wie vertrocknet, könnt Ihr mir sagen woran das liegen könnte.

Danke für Eure Hilfe

Liebe Grüße von der „dürren Henne“
Dateianhänge
STA60137.JPG
STA60137.JPG (41.37 KiB) 12482 mal betrachtet
Zuletzt geändert von HVGeraDürrenebersdorf am 25 Mai 2008, 15:12, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße
Andreas Gronauer
Heimatverein Gera- Dürrenebersdorf e.V.
Hofer Straße 1a
07548 Gera- Dürrenebersdorf
Homepage: http://hvgeraduerrenebersdorf.wordpress.com/

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink »

Hallo,

sind es tatsächlich Tannen oder doch Blaufichten?
Bei letzteren könnte die Sitkafichtenlaus zugeschlagen haben. Diese Laus ist in der Regel bereits ab Ende Januar/Anfang Februar aktiv und befällt zuerst die älteren Nadeln eines Baumes und saugt an diesen, beginnt ihr Werk also vom Bauminneren. Deshalb fällt der Schaden meist erst sehr spät auf. Der Neuaustrieb bleibt in der Regel verschont.
Wenn es noch Bäume gibt, die noch nicht so stark in Mitleidenschaft gezogen sind, kann man eine Klopfprobe machen:
Ein weisses Blatt Papier nehmen, unter einen Ast im Inneren des Baumes halten, auf den Ast klopfen, oder diesen leicht schütteln, wenn Läuse dran sind wirst du sie auf dem untergehaltenen weissen Papier gut sehen können, sie sind grün und haben auffällige rote Augen.

Viele Grüße

Raimond

HVGeraDürrenebersdorf
Beiträge: 197
Registriert: 09 Jul 2007, 09:29
Wohnort: Gera-Dürrenebersdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von HVGeraDürrenebersdorf »

Hallo Raimond,

sorry, natürlich ist es eine Fichte, hatte mich verschrieben. :(
Kannst Du mir auch sagen was man dagegen machen kann?

Liebe Grüße
Liebe Grüße
Andreas Gronauer
Heimatverein Gera- Dürrenebersdorf e.V.
Hofer Straße 1a
07548 Gera- Dürrenebersdorf
Homepage: http://hvgeraduerrenebersdorf.wordpress.com/

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink »

Hallo Andreas,

der Schaden ist schon recht fortgeschritte. Hast du mal eine Klopfprobe gemacht?
Wenn es die Läuse sind, hilft eigentlich nur die chemische Keule mit einem geeignetem, zugelassenem Mittel.

Viele Grüße

Raimond

Cryptomeria
Beiträge: 10076
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Raimond und Andreas,

typisch für Sitkalaus sieht das nicht aus, denn bei der Sitkalaus sehen die diesjährigen Jahrgänge immer völlig gesund aus und die älteren Nadeljahrgänge fallen von innen heraus alle ab. So dass der Baum von innen völlig licht aussieht , nur der Neutrieb ist völlig gesund. Die Laus saugt an den älteren Jahrgängen.
Das kann ich hier nicht auf dem Foto erkennen. Bei Sitkalaus würde ich den Baum entfernen und etwas anderes pflanzen. Die Spritzmittel sind sehr giftig. Die früheren, die bei uns benutzt wurden ( Metasystox), sind wahrscheinlich wegen der sehr hohen Giftigkeit gar nicht mehr im Handel??? Und genützt hat es auch nicht, das Problem wurde nur um einige Jahre verschoben. Da die Fichten die alten Nadeln nicht mehr bilden, bleibt der Baum total unansehnlich.

Das Problem, die Sitkalaus befällt in wärmeren Gegenden (Weinbaugegend). Dort wurden in den letzten 30 Jahren schon sehr viele Blaufichten entfernt. Mittlerweile soll es auch resistente Klone geben.
In Gegenden mit kalten Wintern war das kein Problem. Da waren die Fichten gesund. Nun sind die letzten 2 Winter überall mild gewesen. Es kann also sein, dass sich die Sitkalaus auch weiter ausbreitet.

Ich weiß allerdings auch nicht , was es sonst sein kann. Vielleicht fehlt ein Mineral im Boden (Magnesium), oder eine Wühlmaus war tätig oder war der Baum frisch gepflanzt (Weihnachtsbaum) und hatte keine Wurzeln???
Das kann man über das Foto nicht sagen.

Ich befürchte fast, so wie er aussieht, ist er kurz vor dem Ende und nicht mehr zu retten.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

babayaga
Beiträge: 419
Registriert: 18 Sep 2006, 19:20
Wohnort: Sachsen

Beitrag von babayaga »

Hallo Wolfgang, Raimond und Andreas,

ich würde ehrlichgesagt auch kurzen Prozess machen, das wird denke nix mehr.
Wenn du sie wegmachst ... ich würde versuchen es mit Wurzel zu tun, also nicht nur 'wegsäbeln'.
Kann sein (muss aber nicht) du findest dabei eine Richtung zu des Rätsels Lösung.

Ringsum der Unterbewuchs/Gras etc weist aber keine Schäden/Mangelerscheinungen vor?
Ist es nur gezielt die eine Tanne oder sind das mehrere (umweit voneinander stehend), die dasselbe Bild liefern?

Noch eine Frage, wann wurde die Tanne gesetzt? War das mal ein im Topf gekaufter Christbaum, der dann ausgepflanzt wure,
oder so ein fast wurzelnackt, gekauftes gesetztes Dingens, was schon ziemlich hoch war?
Bei Letzterem habe ich mich auch schonmal in die Nesseln gesetzt, 70Eus für die Tonne, war ärgerlich, aber seitdem bin ich bodenständig geworden
und kaufe keine 2m hohen Bäume mehr, weil die wenigen (wurzelintakten) in der Größe ungefähr das 3-5-fache gekostet hätten und der Rest fällt unter Risiko;-)

Wiegesagt, will hier auf keine Schiene hinaus, fakt ist in meinen Augen: der Baum ist wenn, dann schwer noch zu retten und selbst wenn, wirds eine Art Invalide bleiben die ersten Jahre.

Wie lange steht der denn da schon bzw. wann habt ihr gepflanzt, wann begann der Verfallsprozess?

lg Nancy

HVGeraDürrenebersdorf
Beiträge: 197
Registriert: 09 Jul 2007, 09:29
Wohnort: Gera-Dürrenebersdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von HVGeraDürrenebersdorf »

Hallo zusammen,

danke für Eure Hilfe ich werde den Baum schnellstmöglich entfernen und im Herbst eine Weißtanne setzen. Da habe wir schon eine auf unserem „Generationen Spielplatz“ mit Baumlehrpfad.

Noch mal´s danke und alles Gute
Liebe Grüße
Andreas Gronauer
Heimatverein Gera- Dürrenebersdorf e.V.
Hofer Straße 1a
07548 Gera- Dürrenebersdorf
Homepage: http://hvgeraduerrenebersdorf.wordpress.com/

HVGeraDürrenebersdorf
Beiträge: 197
Registriert: 09 Jul 2007, 09:29
Wohnort: Gera-Dürrenebersdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von HVGeraDürrenebersdorf »

Hallo babayaga,

ja, wir haben im Dorf einige Invaliden, auch die Schonung aus dem wir unseren Baum haben ist betroffen! Haben ihn erst Anfang Dezember umgesetzt. Na ja, hatten wir halt Pech, aber er hat nichts gekostet.

Liebe Grüße
Liebe Grüße
Andreas Gronauer
Heimatverein Gera- Dürrenebersdorf e.V.
Hofer Straße 1a
07548 Gera- Dürrenebersdorf
Homepage: http://hvgeraduerrenebersdorf.wordpress.com/

Antworten