Teneriffa: Cycadaceae (Palmfarne) --> Cycas revoluta

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Teneriffa: Cycadaceae (Palmfarne) --> Cycas revoluta

Beitrag von Roseo-Marginata » 06 Feb 2008, 21:56

Jetzt mal keine Frage, sondern interessante Info aus dem Botanischen Garten in Puerto de la Cruz. Als 'sicherlich interessanteste Pflanze' im Garten beschrieb unser Guide dieses Gewächs aus der Familie der Cycadaceae (Palmfarne).
Cycadaceae ist eine Familie der nacktsamigen Pflanzen, die wahrscheinlich bereits im Paläozoikum (das älteste der drei Erdzeitalter, vor 542 Millionen Jahren bis 251 Millionen Jahren) vorhanden war. Die Pflanzen sind Farnen bzw. Palmen ähnlich. Sie sind eine Weiterentwicklung der Farne, ohne aber die Evolutionsstufe der Palmen zu erreichen. Sie gehören wie die Palmen zu den Blütenpflanzen, anstatt sich wie die Farne über Sporen fortzupflanzen. Die männlichen Blüten sind zapfenförmig, während die weiblichen einen Blütenstand aus schuppenförmigen Fruchtblättern bilden. Hinsichtlich der zweihäusig verteilten Blüten ist besonders interessant, dass die Pollenkörner nach Übertragung auf die weiblichen Blüten noch bewegliche, 0,3 mm große Spermatozoiden, die größten im Pflanzen- und Tierreich, entwickeln.

Die hier gezeigte Pflanze ist Cycas revoluta, auch ein Dinosaurier unter den Pflanzen.
Dateianhänge
DSCF5600.JPG
DSCF5600.JPG (59.71 KiB) 6675 mal betrachtet
LG Roseo

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen » 06 Feb 2008, 22:03

Hallo
wow. Tolles Bild. Ich habe da noch nicht mal gewusst, dass es vor so vielen Jahren schon Pflanzen gegeben hat, deren Arten jetzt noch leben.

Grüße Martin
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Cryptomeria
Beiträge: 8953
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 07 Feb 2008, 15:31

Hallo,

das ist eine Art, die man sehr oft auch bei uns in Gartencentern kaufen kann. Natürlich für drinnen bzw. man auch recht leicht aus Samen ziehen kann.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Roseo-Marginata » 10 Feb 2008, 20:43

Hallo zusammen,

ich wollte nicht nur auf die Schönheit dieser Pfanze hinaus, sondern auf das besondere Alter (und andere ungewöhnliche Eigenschaften) aufmerksam machen. Wie Martin schon richtig bemerkt - unglaublich, dass es zu der Zeit schon Pflanzen gab, und Vertreter noch heute vorhanden sind. Weiss einer von den Fachleuten, ob Familie Cycadacea die älteste unten den Pflanzen ist? Bisher dachte ich, es sei Gingko.
LG Roseo

Cryptomeria
Beiträge: 8953
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 10 Feb 2008, 21:15

Hallo Roseo,

Ginkgo ist die älteste Baumordnung, die bis heute praktisch unverändert überlebt hat. Damals etwa vor ca. 200 Mio Jahren ( - 250 Mio) lebten neben den Ginkgovorfahren, auch Palmfarn- und Baumfarnvorfahren. aber davor bis ca. 360 Mio J. lebten schon weitere frühe Vorfahren ( Baumfarne,Siegelbäume,Schuppenbäume usw., diese aber ausgestorben). die ersten Wälder werden auf 360-400 Mio Jahren datiert.

Nach bisherigen Funden datiert man vor 370 Mio J. erstmals den Bautyp "Holzstamm".Weit vorher gab es Bärlappe,Schachtelhalme,Cordaiten,Baum- und Palmfarne,Farnsamer.



Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

caoba
Beiträge: 194
Registriert: 28 Feb 2007, 16:01
Wohnort: köln

Beitrag von caoba » 10 Feb 2008, 22:34

Hallo zusammen,
wo steht dann die Wollemie Pine, gehört diese zu einer jüngeren oder älteren Baumfamilie (verglichen mit Ginkgo und Palmfarm)

Guten Wochenanfang
Caoba

Cryptomeria
Beiträge: 8953
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 11 Feb 2008, 18:17

Hallo caoba,

sie steht mit den Araucarien auch ganz zu Beginn, also auch sehr alte Baumordnung. Aber es kommt auf ein paar Milliönchen nicht an.Baum-,Palmfarne- Ginkgos- erste Nadelbäume


Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen » 11 Feb 2008, 20:01

Hallo
gibt es eigentlich noch eine Familie aus der ein Strauch/Baum/Palme/Farne stammt, die heute und vor den Gingkos gegeben hat?

Gibt es eigentlich eine Internet Seite wo Gingko-Fosilien gezeigt werden oder andere sehr alte Sträucher/Bäume/Palmen/Farnen ?

Grüße Martin
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Cryptomeria
Beiträge: 8953
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 11 Feb 2008, 21:25

Vielleicht noch eine kleine Ergänzung für seba:

Geschätzt reicht die Geschichte der heutigen Araucarienfamilie (Wollemia,Agathis,Araucaria) bis vor 300 Mio Jahren zurück. Aber bitte bedenkt, genaue Verwandtschaften anhand eines kleinen versteinerten Zweigabdruckes ( auch eines versteinerten Stammes) festzustellen ist schwierig. Mit versteinerten Zapfen oder männl. Blüten geht das besser, die sind aber aus versch. Epochen sehr rar. So streiten sich auch viele Wissenschaftler über die Zuordnung der gefundenen Exponate.

Abdrücke der typischen ginkgoblattähnlichen Blätter findet man in 330 Mio Jahren alten Gesteinen. Aber auch hier sind versteinerte Blüten- und Fruchtansätze selten, so dass man Verwandtschaften sehr schwer beurteilen kann.Vor 200 Mio J. findet man schon die direkten Vorfahren der heutigen Ginkgos ( in der Jura/Kreide sicher Entfaltungsschwerpunkt). Aus dem Erdmittelalter sind weit über 100 " Arten " bekannt. Der
Niedergang von Ginkgo beginnt im Tertiär. In dieser Epoche fand man bisher nur noch 1 Art ( evtl. auch 2) : Ginkgo adiantoides, mit genau schon der Blattgestalt wie heute. Zu Beginn des Tertiärs war Ginkgo noch über die gesamte Nordhalbkugel ( und auch im Süden) verbreitet, zum Ende des Tertiärs dann nur noch in China/Japan.
Heute könnte man sagen hat unser liebgewonnener Ginkgo mit Hilfe des Menschen seine mesozoischen Verbreitungsgebiete zurückerobert ( ab 1727/30 Utrecht - London-USA - usw.)

Martin, ich kenne keine links zum Thema im Internet.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen » 12 Feb 2008, 15:59

Hallo
aber weiß man überhaupt, warum die Ginkgo-Arten so zurückgegangen sind? Sie verschwinden ja nicht von heute auf morgen.

Grüße Martin
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen » 12 Feb 2008, 20:53

Hallo
hier habe ich mal eine Seite gefunden mit Fossilien.

Grüße Martin
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Cryptomeria
Beiträge: 8953
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 12 Feb 2008, 22:00

Na, das ist doch schon etwas!
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten