Schönes Buch zum Einstieg ins Thema Bäume: Jeder Baum hat eigene Individualität

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, tormi

Antworten
Student695
Beiträge: 20
Registriert: 23 Jun 2019, 11:19

Schönes Buch zum Einstieg ins Thema Bäume: Jeder Baum hat eigene Individualität

Beitrag von Student695 » 13 Jul 2019, 13:14

Moin!

Ich packe das mal in die Rubrik "Sonstige", da kann ich freier schreiben. :-)

Gestern schaute ich ins Regal der Neuanschaffungen meiner Bibliothek und entdeckte dort zufälligerweise das Buch "Bäume" von Andreas Hase. Genau das, wonach ich gesucht hatte! Denn als Baum-Schul-Novize nützt mir all das Fachwissen erst einmal wenig und mich interessiert viel mehr, was den Baum als "eigene Individualität" ausmacht. Genau das wird in dem Buch geschrieben. Huch, ich schreibe ja schon wie ein Werbender, aber mich hat das Buch wirklich begeistert und kann es weiterempfehlen. (Ich empfehle das Ausleihen, also nicht dass der Eindruck aufkommt, ich mache hier versteckte Werbung.)

Nun habe ich ein paar kleine Fragen, die sich mir gestern auf den ersten 80 Seiten (weiter bin ich noch nicht) stellten:

1. Habt Ihr schon einmal vor einem Holzapfel gestanden? Der Holzapfel ist ja einer der seltensten Sorten in Deutschland. Sein Bestand wird auf ca. 5000 geschätzt. Allerdings handelt es sich wohl nicht um den "Urapfel", den es vermutlich nicht mehr gibt. (Man berichtige mich bitte, falls ich hier etwas falsch verstanden habe.) Ich stelle es mir ein sehr erhebendes Gefühl vor, als Baumfreund zufällig auf einen Holzapfel zu stoßen…

2. Gibt es Bilder zu dem "Goldstaub" auf Buchsbäumen? Dieser soll nur wenige Stunden zu sehen sein. Die Beschreibung fand ich an dieser Stelle im Buch echt nicht gut. Sehr gequetscht: Mit Goldstaub sind die Pollenkörner auf dem Blattwerk neben den Staubblättern auf Blütenstängeln um die weiblichen Griffel herum, diese um drei blanke Fruchtknoten herum, welche wiederum in der Mitte von Blütenknäueln an Blattachseln stehen, gemeint. ????? :?: :shock: :? Alles klar?

3. Spannend fand ich auch, dass die Buchsbäume, die sonst ja eher ein unmerkliches Leben führen, teils als Hecke heruntergestutzt (wie findet Ihr Baumfreunde eigentlich das Herunterstutzen von Bäumen auf Hecken?), die äußerst seltene Gelegenheit zur Myrmekochorie bieten, d.h. Ameisen transportieren ihre Samen (!). Irgendwie stand dann noch, dass die Buchsbäume es dadurch manchmal schaffen, sozusagen aus ihrem Heckendasein – wenn ich es grad richtig erinnere – zu fliehen, und irgendwo als Pflanze am Wegesrand z.B. (oder eben als monopodischer* Baum) wiederzufinden ist. Stimmt das? Also ein Baum als Pflanze am Wegesrand? Wächst der dann nicht größer und bleibt als kleine Pflanze oder wie ist das zu verstehen?

4. Dann stand da noch etwas von 30m Umfang der Stämme des Buchsbaumes, was ich nicht verstand… Ich kann die Textstelle nochmal raussuchen bei Bedarf…

5. Die Birke wird ja häufig befallen vom Pilz Taphrina betulina. Dadurch entstehen dann diese interessanten "Hexenbesen". Früher sprach man der Birke zu, dass sie Hexen abwehren würden, weil sich diese nach dem Ritt auf den Blocksberg in ihren Kronen mit ihren Hexenbesen verfangen würden. Kommt die Vorstellung, dass Besen auf Hexen fliegen, von der Birke oder ist es einfach der Name "Hexenbesen" für den Pilz, der von dieser Mythologie her? Vermutlich letzteres, aber wollte nochmal nachfragen, da das nirgends explizit gesagt wurde…

Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße,
Studentischer Baumfreund

______________________
* Dazu gab es ein Fachwort, was wohl so viel bedeutet wie: Dieser Baum steht ganz alleine. Bitte berichtigt oder ergänzt mich hier. Evtl. korrigiere ich mich selbst heute Abend nochmal, wenn ich wieder aus der Bibliothek zurück bin und das da nochmal nachlese…

AndreasG.
Beiträge: 2235
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Schönes Buch zum Einstieg ins Thema Bäume: Jeder Baum hat eigene Individualität

Beitrag von AndreasG. » 13 Jul 2019, 13:40

Student695 hat geschrieben:
13 Jul 2019, 13:14
Moin!
Dito
Student695 hat geschrieben:
13 Jul 2019, 13:14
1. Habt Ihr schon einmal vor einem Holzapfel gestanden?
Nein, ist, wie erwähnt, recht selten. Sämlinge kann man aber im Internet erwerben. Obwohl.... ich glaube im BoGa Berlin steht einer. Sieht aber eher unauffällig aus, eigentlich wie ein einfacher Apfelbaum.
Student695 hat geschrieben:
13 Jul 2019, 13:14
Der Holzapfel ist ja einer der seltensten Sorten in Deutschland. Sein Bestand wird auf ca. 5000 geschätzt.
Art, nicht Sorte. Eine Sorte ist korrekterweise eine Züchtung, bestenfalls eine Unterart, während der Wildapfel Malus sylvestris eine eigenständige Art ist.
Student695 hat geschrieben:
13 Jul 2019, 13:14
Allerdings handelt es sich wohl nicht um den "Urapfel", den es vermutlich nicht mehr gibt. (Man berichtige mich bitte, falls ich hier etwas falsch verstanden habe.)
Gerne doch. Der Urahn unserer Kulturäpfel stammt aus dem heutigen Kasachstan. Der wissenschaftliche Name ist Malus sieversii.
Genutzt und gezüchtet seit Jahrtausenden wurde er zum Malus domestica. In Kasachstan gibt es ganze Wälder dieses Apfels, die allerdings akut vom Abholzen bedroht sind.
Student695 hat geschrieben:
13 Jul 2019, 13:14
Ich stelle es mir ein sehr erhebendes Gefühl vor, als Baumfreund zufällig auf einen Holzapfel zu stoßen…
Naja, meistens ist das eher ein Strauch, Großstrauch oder kleinerer Baum, den man gerne mal übersieht, wenn man nicht genau weiß, um was es sich handelt. Eine Wildbirne ist eindrucksvoller. (Auch Wildbirnen sind relativ selten)
Zuletzt geändert von AndreasG. am 13 Jul 2019, 14:07, insgesamt 1-mal geändert.

AndreasG.
Beiträge: 2235
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Schönes Buch zum Einstieg ins Thema Bäume: Jeder Baum hat eigene Individualität

Beitrag von AndreasG. » 13 Jul 2019, 13:53

Student695 hat geschrieben:
13 Jul 2019, 13:14



3. Irgendwie stand dann noch, dass die Buchsbäume es dadurch manchmal schaffen, sozusagen aus ihrem Heckendasein – wenn ich es grad richtig erinnere – zu fliehen, und irgendwo als Pflanze am Wegesrand z.B. (oder eben als monopodischer* Baum) wiederzufinden ist. Stimmt das? Also ein Baum als Pflanze am Wegesrand? Wächst der dann nicht größer und bleibt als kleine Pflanze oder wie ist das zu verstehen?
Ganz einfach, Buchsbäume sind sehr schnittverträglich, wie etliche andere Baumarten auch. Deshalb werden sie als Hecken verwendet. Lässt man einen Buchs einfach wachsen, wird er irgendwann ein mittelgroßer Baum. Einfach nicht schneiden, dann geht das von selbst, falls er vorher nicht vom Buchsbaumzünsler dahingerafft wird.
Ob man Bäume zu Hecken stutzen darf.... Warum nicht? War früher allgemein üblich zur Begrenzung von Weiden, Feldern ect.

Student695 hat geschrieben:
13 Jul 2019, 13:14
5. Kommt die Vorstellung, dass Besen auf Hexen fliegen, von der Birke oder ist es einfach der Name "Hexenbesen"
:mrgreen:
Die Vorstellung, dass Hexen fliegen können, stammt von diesen selbst. Aus den überlieferten Tinkturen weiß man, dass die Salben, die von vermeintlichen Hexen verwendet wurden, Flughalluzinationen hervorrufen können. Das wurde von der entsprechenden, neuzeitlichen Klientel bereits ausprobiert. Genauere Rezepturen gibt es vermutlich auf einschlägigen Internetseiten, vor einer Nachahmung sei dringend gewarnt.
Darüber hinaus gibt es rund um das Thema "Hexen" derartig viele Vermutungen, Theorien ect., dass man damit vermutlich ein eigenes Forum betreiben könnte.
Ein bisschen was ohne esoterischen Schnick Scnack findest du hier. https://www.geschichtsforum.de/

Babs
Beiträge: 201
Registriert: 20 Jun 2018, 12:01
Wohnort: Basel

Re: Schönes Buch zum Einstieg ins Thema Bäume: Jeder Baum hat eigene Individualität

Beitrag von Babs » 13 Jul 2019, 14:54

Student695 hat geschrieben:
13 Jul 2019, 13:14
1. Habt Ihr schon einmal vor einem Holzapfel gestanden? Der Holzapfel ist ja einer der seltensten Sorten in Deutschland. Sein Bestand wird auf ca. 5000 geschätzt. Allerdings handelt es sich wohl nicht um den "Urapfel", den es vermutlich nicht mehr gibt. (Man berichtige mich bitte, falls ich hier etwas falsch verstanden habe.) Ich stelle es mir ein sehr erhebendes Gefühl vor, als Baumfreund zufällig auf einen Holzapfel zu stoßen…
Ja, im Hardwald in Basel gab es einen, sogar beschildert. Leider ist er nicht mehr. Er war nicht sehr spektakulär, eher unauffällig.
Student695 hat geschrieben:
13 Jul 2019, 13:14
Dazu gab es ein Fachwort, was wohl so viel bedeutet wie: Dieser Baum steht ganz alleine. Bitte berichtigt oder ergänzt mich hier. Evtl. korrigiere ich mich selbst heute Abend nochmal, wenn ich wieder aus der Bibliothek zurück bin und das da nochmal nachlese…
Ich denke Solitärbaum.
LG Babs

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3857
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Schönes Buch zum Einstieg ins Thema Bäume: Jeder Baum hat eigene Individualität

Beitrag von bee » 14 Jul 2019, 16:57

Hallo,
bei mir "um die Ecke" ist/war viel wilder Buchsbaum, darunter auch mehrere Meter hohe Bäume.
(Zur Zeit ist alles vom Buchsbaumzünsler zum wiederholten Male stark geschädigt bis mausetot.)
In meinem Endlosthread: Im Wald von Grenzach-Wyhlen, Inhaltsverzeichnis

Seltsamerweise habe ich nur einmal, an einen anderen Beitrag angehängt, auch blühenden Buchs gezeigt. Von März 2017 habe ich noch Blütenstaub-Bilder von hohem Buchs , diese Pflanzen sind inzwischen auch kahl.
Goldstaub klingt sehr malerisch ... das genannte Buch scheint ein wirklich schönes poetisches Lesebuch zu sein.


Blühender Buchsbaum_03-2017.jpg
Blühender Buchsbaum_03-2017.jpg (128.54 KiB) 50 mal betrachtet
Buxus mit Blütenstaub_03-2017.jpg
Buxus mit Blütenstaub_03-2017.jpg (104.38 KiB) 50 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 1929
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Schönes Buch zum Einstieg ins Thema Bäume: Jeder Baum hat eigene Individualität

Beitrag von Spinnich » 14 Jul 2019, 23:09

Hallo bee,
was mach ich falsch, meine Buchsbaumhecke wächst und wuchert und hat heuer einen brutalen Rückschnitt auch bei extremer Hitze und Trockenheit schon wieder gut weg gesteckt.
Diese Buchshecke nutze ich ganz gerne als Ablageboard für Wekzeuge oder gerodete Stauden etc.!
Auch in einer Ecke hinterm Haus auf meiner Wiese hatte ich mal einen kleinen Friedhofsbuchs an trockenster Stelle gepflanzt.
Anfangs wollte ich den noch in Form trimmen, habe ich aufgegeben, der wuchert einfach viel zu stark. In diversen öffentlichen Pflanzungen und umliegenden Gärten vegetieren dagegen bräunliche Buchsbäume und teure Garten-Neupfllanzungen sind oft nach wenigen Monaten schon nur noch totes Gestrüpp.

Gibt es da so unterschiedliche Varietäten, oder sind alteingesessene Pflanzen einfach robuster als Neupflanzungen.

LG Spinnich :o
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3857
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Schönes Buch zum Einstieg ins Thema Bäume: Jeder Baum hat eigene Individualität

Beitrag von bee » 15 Jul 2019, 00:59

So ganz verstehe ich dich jetzt nicht ... ich kenne nur toten (oder fast-toten) Buchsbaum durch Buchsbaumzünsler-Fraß. Ansonsten hatten die Pflanzen keine wesentlichen Probleme (ist gibt ja noch Pilzerkrankungen etc.) Auch in den Gärten und auf den Friedhöfen gibt es noch Buchs ... hin und wieder. Da wurde teilweise mit Chemie eingegriffen, bevor der Strauch kahlgefressen war.
Wenn bei dir im Umfeld die Buchse absterben, deine eigenen Sträucher aber nicht .... dann sind entweder DA wirklich Krankheiten schuld oder die Neupflanzen sind nicht angegangen ODER die anderen Pflanzen wurden vom Zünsler vernichtet und deine Pflanzen wurden nur noch nicht gefunden. :shock: :o
Viele Grüße von bee

Antworten