"Falsche" Traubeneiche (Schafseiche Hohenleuben) Reg.-Nr. 3633

Diskutiere über alte und bemerkenswerte Bäume, die Du gesehen oder fotografiert hast. Hier kannst Du auch Fragen zum Baumregister stellen.

Moderatoren: Klaus Heinemann, baumlaeufer

Antworten
Ratatöskr
Beiträge: 536
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

"Falsche" Traubeneiche (Schafseiche Hohenleuben) Reg.-Nr. 3633

Beitrag von Ratatöskr » 30 Dez 2016, 07:20

Hallo,

vorgestern besuchte ich die Ost-Thüringer Burgruine Reichenfels incl. zugehörigem Museum nahe Hohenleuben. Am Parkplatz etwa 300 m vor der Burg fielen mir zwei stattliche Baumrecken auf, eine mächtige Eiche und, ein wenig abseits, eine etwas schwächere Linde. Zum Glück hatte ich ein Maßband dabei und konnte beide Bäume gleich messen-die Eiche hatte einen BHU von 5,46m die Linde maß ich mit 4,49m.
Nun war an der Eiche ein kleines Schild angebracht, welche diese als Traubeneiche vorstellte- das machte mich etwas stutzig- denn die Blätter die ich unter dem Baum fand (einige wenige hingen auch noch an unteren Ästen) waren nach meinem Dafürhalten ganz eindeutig Stieleichenblätter- die Form (Basis schmal- vorn deutlich breiter werdend), die kurzen Blattstiele (ca. 0,5 cm und weniger), die auch in den Buchten endenden Blattnerven und schließlich die typischen Öhrchen an der Blattbasis- alles Stieleichenmerkmale. Leider fand ich unter dem Baum keine Früchte mehr, welche die Bestimmung nochmals hätten bestätigen können. Zurück daheim wollte ich die beiden Bäume ins Register aufnehmen und siehe da- sie standen schon drin.

Wolfgang (baumlaeufer) hatte beide Bäume im April 2014 besucht sowie gemessen und meine Messungen (6 cm mehr bei der Eiche -nach drei Vegetationsperdioden plausibel) und fast gleiches Ergebnis bei der Linde (innerhalb Fehlertoleranz) korrespondierten ganz gut mit diesen älteren Messergebnissen- nun sah ich aber auch, dass bei der Eiche die Frucht (gestielt- also Stieleiche) mit fotographiert worden war, der Baum im Register, wahrscheinlich nach Fröhlich,dessen ungeachtet, immer noch als Traubeneiche firmiert
Nun meine Frage- wollen bzw. sollten wir nicht den Eintrag angesichts der Belege in Stieleiche abändern ?

Viele Grüße
André
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Benutzeravatar
Klaus Heinemann
Moderator
Beiträge: 2396
Registriert: 28 Nov 2014, 10:22
Wohnort: 37269 Eschwege

Beitrag von Klaus Heinemann » 30 Dez 2016, 16:11

Hallo André,

da der Registereintrag von Wolfgang noch keine Verbindung ins Forum besitzt, habe ich hier den Link mit eingefügt.
Ich finde es sehr praktisch, von den Registerpositionen immer gleich alle Daten erreichen zu können.
Die Frage Stiel- oder Traubeneiche ist anscheinend berechtigt, aber vielleicht kann Wolfgang noch etwas dazu sagen - er war ja auch vor Ort?

Gruß Klaus

Ratatöskr
Beiträge: 536
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr » 30 Dez 2016, 16:27

Hallo Klaus,

ja das wäre schön, wenn Wolfgang sich dazu mal äußern würde, zumal das Foto mit den gestielten Eichen vor dem Traubeneichen-Infoschild ja von ihm stammt.
Ich frage mich zwar auch, wie es sein kann, dass offenkundig die falsche Eichenart auf einem offiziellen, womöglich von der Stadt oder gar der UNB des Kreises angebrachten Infoschild auftauchen kann, aber es wäre ja auch nicht das erste mal, dass gemachte Angaben auf den Infoschildern nicht ganz korrekt sind- habe aber vorläufig dennoch den Eintrag belassen wie er war, weil Wolfgang sich noch nicht dazu geäußert hat.

Beste Grüße
André
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Benutzeravatar
Klaus Heinemann
Moderator
Beiträge: 2396
Registriert: 28 Nov 2014, 10:22
Wohnort: 37269 Eschwege

Beitrag von Klaus Heinemann » 30 Dez 2016, 17:10

ja außerdem - die Sache mit Hybridformen beschäftigt mich schon eine Weile.
Wie äußert sich die Kreuzung Stiel/Traubeneiche in ihren Merkmalen?
Geben tut es sie, in http://www.waldwissen.net/waldwirtschaf ... n/index_DE gibt es Studien:
"Insgesamt erfassten wir rund 10% der genetisch untersuchten Eicheln als Kreuzungen zwischen Stiel- und Traubeneichen,
und zwar fast ausschliesslich in der Kombination Traubeneichen-Mutter mit Stieleichen-Vater"

Auch wenn sich nur wenige davon zu erwachsenen Bäumen entwickeln - es gibt sie trotzdem.
Nur wie kann man sie erkennen, oder wie kann man sich davon täuschen lassen?

Gruß Klaus

Ratatöskr
Beiträge: 536
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr » 30 Dez 2016, 17:23

Ich habe, bevor ich den Eingangsbeitrag schrieb auch noch mal die Literatur gewälzt und im Netz nachgesucht- ähnlich, wenn wohl auch seltener als bei Linden, scheint es Hybriden auch zwischen Stiel- und Traubeneichen zu geben, eine relativ große Eiche ganz in meiner Nähe etwa weist phänotypisch zumindest Merkmale beider Eichenarten (wobei ja auch der Artstatus umstritten ist) auf- aber die Schäfereieiche in Hohenleuben ist, zumindest was Blätter und Belaubung anbelangt vom Phänotyp her eine Stieleiche- alle Merkmale der Blätter (sehr kurzstielig, vorn deutlich breiter als an der Basis, dafür die typischen Öhrchen basisseitig, Nerven auch in den Buchten endend) wiesen klar auf Stieleiche hin und im Grunde keines auf Traubeneiche- weswegen mich ja die Beschilderung so verwunderte.

Beste Grüße
André
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5329
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer » 31 Dez 2016, 01:32

Oh, Andre und Klaus,
ich lese das jetzt erst ud bin der Meinung, unter Interne Vermerk deine Vermutung einzutragen... sorry wem soll ich /das Register jetzt Glauben schenken bis zur eindeutigen Klärung - durch wen ?-.

von mir aus kannst du die Art auch überschreiben , Andre. Ich hänge nicht an meinen Einträgen, die müssen nicht immer richtig sein ! Dann bleibt das Foto des Schildes aber noch als Indiz für weitere offene Fragen....

Baumlaeufer
Dateianhänge
HohenleubenschafseicheSchild60001.jpg
HohenleubenschafseicheSchild60001.jpg (41.6 KiB) 1574 mal betrachtet
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Ratatöskr
Beiträge: 536
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr » 31 Dez 2016, 10:37

Hallo Wolfgang,

ich bin keiner der einfach Einträge umschreibt ohne zu fragen und vor allem ohne eindeutige Klarheit zu haben. Mich hat nur deine Meinung interessiert- weil ich eben annahm der Registereintrag bezüglich der Art gründe sich entweder auf Fröhlich oder die örtliche Beschilderung.
Und die Indizien wiederum gehen dann in eine andere Richtung (Stieleiche) - insofern denke ich- lasse ich erst einmal alles wie es ist und trage, wie Du vorgeschlagen hast, meine Vermutung unter "Interne Vermerke " ein.

Gruß andre
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Ratatöskr
Beiträge: 536
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr » 31 Dez 2016, 11:09

Habe die Infos Stiel- vs. Traubeneiche nun in den internen Vermerken eingetragen.

Gruß
André
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

biloba
Beiträge: 1583
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Beitrag von biloba » 01 Jan 2017, 20:41

Hallo allerseits,

damals war ich gemeinsam mit Wolfgang vor Ort und hatte die abgebildeten Eicheln unter dem Baum gefunden.

Von der Unterscheidung der beiden Arten habe ich nur wenig Ahnung. Aber wenn es erforderlich wäre, könnte ich nochmal dort hin fahren, wenn der Baum belaubt ist. Es müsste hier nur ein deutlicher Hinweis kommen, welche genauen Unterscheidungsmerkmale ich fotografieren soll.


Unkundige Grüße!

Ratatöskr
Beiträge: 536
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr » 02 Jan 2017, 07:09

Hallo biloba,

grundsätzlich kann ein weiterer Besuch incl. Inaugenscheinnahme nie verkehrt sein :-) - gleichwohl habe ich die Blätter, welche ich unterm Baum fand am 28.12. fotographiert und stelle sie in den nächsten tagen mal ein. Für mich waren es die Blätter einer Stieleiche, aber schan wir mal was die anderen sagen.

Grundsätzlich : Stieleiche
- Blätter sehr kurzgestielt (meist um oder unter 0,5 cm),
- Basis des Blattes meist schmäler als vorderes Blattdrittel,
- Blattnerven enden auch in den Blattbuchten
- Öhrchen an der Blattbasis

Traubeneiche
-Blätter langgestielt (deutlich über 1cm)
-Form und Breite gleichmäßiger
-Nerven enden nur in den Auswölbungen , nicht in den Buchten
-keine Öhrchen an der Blattbasis sondern dort konisch zulaufend

Beste Grüße
André

PS- Wie Klaus weiter oben schon anmerkte gibt es aber wohl auch Hybriden zwischen Stiel- und Traubeneiche, die nicht oder nur schwer bestimmbar sind.
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Rainer Lippert
Beiträge: 2289
Registriert: 19 Mai 2009, 17:56
Wohnort: Untererthal
Kontaktdaten:

Beitrag von Rainer Lippert » 02 Jan 2017, 08:31

Einen ähnlichen Fall haben wir ja auch bei der Eiche in Zilgendorf. Dort habe ich Traubeneichenähnliche und auch Stieleichenähnliche Blätter gefunden. Das ist vielleicht so ein Mischding.

Viele Grüße,

Rainer

Ratatöskr
Beiträge: 536
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr » 02 Jan 2017, 08:56

Stimmt Rainer- bei der Zilgendorfer Eiche ist es uneindeutig- da schaut das linke Blatt welches dein Foto zeigt mehr nach Stiel- das rechte mehr nach Traubeneiche aus.
Hier bei der Hohenleubener Eiche sind die Merkmale allerdings alle eindeutig Steleichenmerkmale (sehr kurzstielige Blätter, Blattnerven in den Buchten, Öhrchen an der Blattbasis, Blätter im vorderen Drittel sehr breit, Eiche beinahe laubfrei im Dezember (Sommereiche).

Gruß
André
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Antworten