USA Exkursion: Yosemite Teil 2 / Gaylor Lake

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 8314
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

USA Exkursion: Yosemite Teil 2 / Gaylor Lake

Beitrag von baumlaeufer »

Hy
wie versprochen , diesmal tatsächlich mit Kiefern- denn schließlich hieß unsere Tour auch Kiefernspezial - Yosemite zweiter Teil. Wir befinden uns bei den nächsten gezeigten Aufnahmen auf ca 10.000 feet Höhe -ca 3300 Meter.

Kiefernspezi hatte mal wieder super recherchiert und empfahl ab Eingang zum Nationalpark am Tioga Pass einen Trail zu den White bark Pines - pinus albicaulis- am Gaylor Lake.

Doch beginnen möchte ich am Parkeingang mit einer anderen Baumart, der Jeffrey Pine -pinus jeffreyi-, nachträglich berichtigt auf P contorta, Lodgepole Pine

Bei den Detailfotos zu den Zweigen und den Zapfen rechne ich stark mit der Hilfe meines Reisepartners ![/u]
Dateianhänge
Hier ein junges Exemplar von Pinus Jeffreyi [b]nachträglich berichtigt auf P contorta, Lodgepole Pine<br />[/b]mit Blick über das Tal , von dem aus sich der östlich Nationalparkzugang erschließt.
Hier ein junges Exemplar von Pinus Jeffreyi [b]nachträglich berichtigt auf P contorta, Lodgepole Pine
[/b]mit Blick über das Tal , von dem aus sich der östlich Nationalparkzugang erschließt.
2012-Cal-Yosemite-GaylorLake-Pine-jung.jpg (47.04 KiB) 5008 mal betrachtet
Schauen wir uns mal den Habitus dieses Exemplares an, schlank und schmal... und schon von weitem fällt der sonderbar verdrehte Stamm auf!
Schauen wir uns mal den Habitus dieses Exemplares an, schlank und schmal... und schon von weitem fällt der sonderbar verdrehte Stamm auf!
2012-Cal-Yosemite-GaylorLake-PineHabitus.jpg (89.19 KiB) 5007 mal betrachtet
Die Bäume haben es in solchen Höhen nicht einfach, Stammverletzungen wie bei diesem Exemplar sind durch Lawinen / Steinschlag durchaus üblich
Die Bäume haben es in solchen Höhen nicht einfach, Stammverletzungen wie bei diesem Exemplar sind durch Lawinen / Steinschlag durchaus üblich
2012-Cal-Yosemite-GaylorLake-PineStamm-2.jpg (95.54 KiB) 5007 mal betrachtet
für uns ein Rätsel, was den Baum in diese außergewöhnliche Wuchsform gezwängt hat .. und dennoch gerade wachsen ließ ! So ein deformiertes Stammbild sahen wir auf unserer Reise sonst nur bei Grannenkiefern.
für uns ein Rätsel, was den Baum in diese außergewöhnliche Wuchsform gezwängt hat .. und dennoch gerade wachsen ließ ! So ein deformiertes Stammbild sahen wir auf unserer Reise sonst nur bei Grannenkiefern.
2012-Cal-Yosemite-GaylorLake-PineStammDetail.jpg (87.63 KiB) 5005 mal betrachtet
Gleichmäßig verdreht mit zum Teil entfernter Borke im unteren Stammbereich.....
Gleichmäßig verdreht mit zum Teil entfernter Borke im unteren Stammbereich.....
2012-Cal-Yosemite-GaylorLake-PineStamm.jpg (83.78 KiB) 5005 mal betrachtet
Zuletzt geändert von baumlaeufer am 10 Dez 2012, 22:23, insgesamt 2-mal geändert.
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 8314
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

USA Exkursion: Yosemite Teil 2 / Gaylor Lake

Beitrag von baumlaeufer »

weiter gehts, jetzt zu den Pinus albicaulis, den white bark pines.
Der Weg ist auf den Seiten der Nationalparkverwaltung beschrieben und vor Ort auch ausgeschildert und nicht zu verfehlen. Auf dem kurzen,aber heftigen Anstieg kommen wir einige Gesteinsformationen vorbei, die uns - von weitem- an Styropor- erinnern.

Hat mein Partner noch Details von den Zapfen ? Bestimmt ! War er doch total frustriert, daß fast alle schon am Baum beschädigt und angefressen waren !

Und er wollte doch Samen einsammeln. Wer war ihm zuvor gekommen ? Kiefernspezi wirds ergänzen können......
Dateianhänge
Jungwuchs der P. Albicaulis mit am Boden liegenden Stamm im Vordergrund. Die Bäume haben es nicht leicht, bei den stetigen Winden/Schneestürmen, ungestört zu wachsen. Ältere Exemplare waren überwiegend mehrstämmig und stark verdreht.
Jungwuchs der P. Albicaulis mit am Boden liegenden Stamm im Vordergrund. Die Bäume haben es nicht leicht, bei den stetigen Winden/Schneestürmen, ungestört zu wachsen. Ältere Exemplare waren überwiegend mehrstämmig und stark verdreht.
2012-Cal-Yosemite-GaylorLaken-Gr-Bark-Pine-Jungwuchs.jpg (91.64 KiB) 5001 mal betrachtet
Dieses Foto zeigt den Gaylor Lake, den von  Schürfarbeiten gezeichneten Berg im Hintergrund und gibt Überblick über den White Bark Pine Wald im Vordergrund.
Dieses Foto zeigt den Gaylor Lake, den von Schürfarbeiten gezeichneten Berg im Hintergrund und gibt Überblick über den White Bark Pine Wald im Vordergrund.
2012-Cal-Yosemite-GaylorLake.jpg (71.65 KiB) 5001 mal betrachtet
an der Nordostseite des Aufstieges wächst in Gipfelhöhe nur wenig, auffallend sind die leuchtend weißen Steinbrocken.
an der Nordostseite des Aufstieges wächst in Gipfelhöhe nur wenig, auffallend sind die leuchtend weißen Steinbrocken.
2012-Cal-Yosemite-GaylorLake-Gestein.jpg (71.54 KiB) 5001 mal betrachtet
...und bei ganz alten und zum Teil verwitterten Stämmen sieht man leicht fantasievolle Gebilde.. Erkennt ihr den Elefant ?
...und bei ganz alten und zum Teil verwitterten Stämmen sieht man leicht fantasievolle Gebilde.. Erkennt ihr den Elefant ?
2012-Cal-Yosemite-GaylorLaken-Gr-Bark-Pine-Borke-verw.jpg (93.81 KiB) 4995 mal betrachtet
Bei äteren Stämmen zeigt sich üblicherweise das beschädigte Bild der  Borke ....
Bei äteren Stämmen zeigt sich üblicherweise das beschädigte Bild der Borke ....
2012-Cal-Yosemite-GaylorLaken-Gr-Bark-Pine-Borke-alt.jpg (97.79 KiB) 4995 mal betrachtet
An der Wetterseite waren alle Jungstämme in zartes Rot gehüllt und nahezu glatt. Kennt jemand den Grund ?
An der Wetterseite waren alle Jungstämme in zartes Rot gehüllt und nahezu glatt. Kennt jemand den Grund ?
2012-Cal-Yosemite-GaylorLaken-Gr-Bark-Pine-Borke-jung.jpg (68.63 KiB) 4995 mal betrachtet
Ein geschlossenes Kronenbild sieht anders aus...
Ein geschlossenes Kronenbild sieht anders aus...
2012-Cal-Yosemite-GaylorLaken-Gr-Bark-Pine-Stamm.jpg (88.84 KiB) 4993 mal betrachtet
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

campoverde
Beiträge: 1185
Registriert: 25 Okt 2008, 17:28
Wohnort: Bremen

Beitrag von campoverde »

Hallo!
Danke, wieder einmal, für die ganzen schönen Berichte und Fotos.

Zu der Frage bei dem einen Rindenfoto: "An der Wetterseite waren alle Jungstämme in zartes Rot gehüllt und nahezu glatt. Kennt jemand den Grund ?".
Könnte das evt so etwas wie Sandschliff sein, wenn der Wind roten Sand transportiert und die Bäume exponiert stehen?

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4911
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo Baumläufer,
immer wieder ganz beeindruckende Fotos!!

Zu den roten glatten Stellen an der Rinde habe ich etwas recherchiert.
Erst dachte ich an Luftalgen (Trentepohlia spec.), aber das sieht doch ein bisschen anders aus - vor allem wäre die glatte Oberfläche nicht erklärbar.

Dann bin ich auf den "Blister rust" (eine Rostpilz-Erkrankung) gestoßen - Cronartium ribicola, die sehr viele White Pines und auch White-bark Pines infiziert haben soll - in den höheren Lagen von Kalifornien noch im geringsten Ausmaß.

http://en.wikipedia.org/wiki/Whitebark_Pine
http://en.wikipedia.org/wiki/Cronartium_ribicola

Das kann sich im Rindenbild neben der Bildung von bläschenartigen Erscheinungen auf der Rinde (Blister) auch in einem Absterben des Kambiums mit Farbveränderung der Rinde in Richtung rötlich äußern (in dem Link auch "Canker"= Baumkrebs genannt).
Das habe ich in diesem Link gefunden, Video laufen lassen:

http://www.invasivespeciesinfo.gov/micr ... MYQPvlx1D0
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 8314
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

white bark Pines pinus albicaulis

Beitrag von baumlaeufer »

Hy Campoverde und bee

danke für eure Beiträge. Hier habe ich einiges dazugelernt über die Verbreitung des "Blister rust", der in Kalifornien noch nicht ganz so schädigend an P. albicaulis auftritt wie z. B im Yellowstone,N.P. wo nahezu 80 Prozent der Bestände befallen sein sollen. Unten noch ein Bild zum einem Ast mit Befall. Mir war das vor Ort eigentlich nicht als Erkrankung aufgefallen, aber wenn man sich die Bläschen ansieht, hätte ich schon darauf kommen können.

Kiefernspezi hat noch Zapfenfotos versprochen, aber hier in seinem Thread sind schon mal welche zu sehen.

...und den Vogel für die Verbreitung , den Clark`s Nutcracker, hat unser Guide in dem Mount Charleston Massiv, Jim Boone, auf seiner Seite birdandhike mit Fotos beschrieben.

greetings from Baumlaeufer
Dateianhänge
2012-Cal-Yosemite-GaylorLaken-Gr-Bark-Pine-Borke2-jung.jpg
2012-Cal-Yosemite-GaylorLaken-Gr-Bark-Pine-Borke2-jung.jpg (71.23 KiB) 4939 mal betrachtet
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Kiefernspezi
Beiträge: 8563
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Hallo,

die Form der Zapfen erinnert sehr an die unserer heimischen Zirbelkiefer. Kaum ein Zapfen ist heil am Baum zu finden, da die Samen bei den Tieren sehr beliebt sind.
Dateianhänge
Zapfen angefressen durch den dortigen Kiefernhäher
Zapfen angefressen durch den dortigen Kiefernhäher
dsc02215_741.jpg (50.72 KiB) 4909 mal betrachtet
Zapfen angefressen durch ein dortiges Eichhörnchen
Zapfen angefressen durch ein dortiges Eichhörnchen
DSC00934.JPG (91.54 KiB) 4908 mal betrachtet
angenagte Zapfen an den Zweigen
angenagte Zapfen an den Zweigen
DSC00932.JPG (104.72 KiB) 4907 mal betrachtet
namengebende Rinde der &amp;quot;white bark pine&amp;quot;
namengebende Rinde der &quot;white bark pine&quot;
DSC00928.JPG (103.63 KiB) 4906 mal betrachtet
mehrere hundert Jahre alte Weißborkige Kiefer
mehrere hundert Jahre alte Weißborkige Kiefer
DSC00930.JPG (88.37 KiB) 4905 mal betrachtet

Antworten