Eiche im Solling, Register-Nr.: 4583

Diskutiere über alte und bemerkenswerte Bäume, die Du gesehen oder fotografiert hast. Hier kannst Du auch Fragen zum Baumregister stellen.

Moderatoren: Klaus Heinemann, baumlaeufer

Antworten
Rainer Lippert
Beiträge: 2731
Registriert: 19 Mai 2009, 17:56
Wohnort: Untererthal
Kontaktdaten:

Eiche im Solling, Register-Nr.: 4583

Beitrag von Rainer Lippert »

Hallo,

Anfang April war ich im Solling auf der Suche nach der Kaisereiche. Dabei habe ich diese Eiche gefunden. Es war die dickste Eiche im entsprechenden Waldgebiet. Der BHU beträgt 6,45 m, die Höhe 26 m. Die Kaisereiche habe ich nicht gefunden. Mit knapp 8 m Umfang ist es die dickste und bekannteste Eiche im Solling. Als Standort hatte ich die Koordinaten in Baumkunde und diese Karte. Dort habe ich aber wie gesagt nichts gefunden. Ich habe daraufhin unabhängig voneinander die Gemeinde Dassel und die Naturschutzbehörte des Kreises Northeim angeschrieben. Auf beide Mails habe ich schnell eine Antwort bekommen. Beide haben mir die von mir verlinkte Karte zugeschickt und geschrieben, da würde die Kaisereiche stehen. Ich habe jeweils geantwortet, dass ich in diesem Gebiet gesucht habe und nur eine Eiche mit 6,45 m Umfang gefunden habe. Von beiden habe ich dann später erneut eine Antwort bekommen. Beide haben sich schlau gemacht. Nun, ok, die Kaisereiche wurde vor 13 Jahren aufwendig baumchirurgisch behandelt und ist ein Jahr später bei einem Gewittersturm zusammengebrochen. Die Kaisereiche gibt es also nicht mehr. Im Register sind 4 Bilder. Zwei davon könnten den von mir hier vorgestellte Baum sein. Welchen Baum die beiden anderen Bilder zeigen, weiß ich nicht. Dort stehen viele alte Eichen rum. Einige davon kommen auch über 5 m, aber keine weitere über 6 m. Zumindest habe ich keine gefunden. Bezeichnend an der ganzen Geschichte ist eigentlich nur, dass die erste Ansprechperson der Gemeinde und der Naturschutzbehörde nicht wissen, dass der berühmteste Baum in ihrem Gebiet seit 12 Jahren nicht mehr steht.

Viele Grüße,

Rainer
Zuletzt geändert von Rainer Lippert am 27 Apr 2016, 18:22, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Klaus Heinemann
Moderator
Beiträge: 3294
Registriert: 28 Nov 2014, 10:22
Wohnort: Eschwege

Beitrag von Klaus Heinemann »

Hallo Rainer,

das ist ja eine spannende Geschichte.
Mit reichlich Energie ermittelt - dann muss ja der Eintrag Register-Nr.: 1292 einen anderen Baum darstellen?
In der Topografischen Karte 2016 sind in dem Gebiet bei Lauenberg 4 Bäume eingetragen, das ND neben der Schutzhütte soll wohl die Kaisereiche sein?
Dann wäre auch das Landesvermessungsamt noch ohne aktuelle Daten.


Gruß Klaus
Dateianhänge
Kaisereiche.jpg
Kaisereiche.jpg (56 KiB) 2077 mal betrachtet

Rainer Lippert
Beiträge: 2731
Registriert: 19 Mai 2009, 17:56
Wohnort: Untererthal
Kontaktdaten:

Beitrag von Rainer Lippert »

Hallo Klaus,

ja, spannende Geschichte. Und vor Ort bin ich beinahe verzweifelt :wink: Also bei drei der vier roten Kreise in deinem Kartenausschnitt war ich. Und zwar auf der Suche nach der Kaisereiche. Denn die Karte mit den NDs hatte ich vor Ort auf meinem Smartphone. Der Kreis links und der Kreis rechts sind nur halbwegs dicke Bäume. Die habe ich nicht weiter beachtet. Der vermeintliche Standort der Kaisereiche, der Kreis in der Mitte, gibt es wie gesagt nicht mehr. Beim Kreis oben war ich nicht.

Viele Grüße,

Rainer

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 6828
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer »

ich hab noch das Kreuzchen ergänzt bei der Kaisereiche und die Fotos rausgenommen, die waren allen von mir. So gute Recherche hatte ich 2013 nicht. Nun ja , etwas habe ich Rainer 2016 hier schon geholfen...

und ich bin mir auch sicher, die Eiche mit dem Stammschaden dort 2013 gefunden zu haben . Deswegen ist das Foto jetzt bei Baum 4583 eingestellt.

So, jetzt haben wir Klarheit zur Kaisereiche.... möchte aber noch ergänzen, daß der Bestand nördlich der ehem. Kaisereiche reich an Alteichen . Rainer wird`s bestätigen können
Dateianhänge
Kaisereiche Solling004.jpg
Kaisereiche Solling004.jpg (445.55 KiB) 2063 mal betrachtet
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Rainer Lippert
Beiträge: 2731
Registriert: 19 Mai 2009, 17:56
Wohnort: Untererthal
Kontaktdaten:

Beitrag von Rainer Lippert »

Hallo Wolfgang,

ja, du hast auch etwas geholfen :wink: Aber gefunden habe ich die Kaisereiche dennoch nicht. Und erst danach erfahren, dass sie eben nicht mehr steht. Wenn man dort alle Alteichen messen und Dokumentieren möchte, sollte man sich ein paar Stunden Zeit nehmen. Denn wie Wolfgang schon sagt, stehen dort einige alte Eichen rum. Auch welche die noch über 5 m Umfang kommen.

Viele Grüße,

Rainer

Benutzeravatar
Klaus Heinemann
Moderator
Beiträge: 3294
Registriert: 28 Nov 2014, 10:22
Wohnort: Eschwege

Wachstumsrate alter Eichen im Solling

Beitrag von Klaus Heinemann »

Ich war mal wieder am Schmökern, Fröhlich schreibt zu den Alteichen im Solling:

Kaisereiche - Vergleich Forstbotanisches Merkbuch 1907 / 1987, Zuwachs im Umfang von 23 cm, entsprechend 2,87 mm/Jahr
(Missionseiche 4,0 mm/Jahr)

Gruß Klaus
irgendwann reduziert sich alles
auf seinen tatsächlichen Wert

Ratatöskr
Beiträge: 531
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr »

Hallo Klaus,

wenn das wirklich so zuträfe wäre das ein Umfangszuwachs wie man ihn ansonsten nur von Eiben kennt, da kalkuliert man, mindestens bei waldeiben auch so mit 4-5mm im jahr, für eine Eiche aber ist das ein nachgerade sensationell langsames Dickenwachstum, selbst sehr langsam wachsende Eichen bringen es für gewöhnlich noch auf einen knappen Zentimeter pro jahr.

Viele Grüße
André
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Benutzeravatar
Klaus Heinemann
Moderator
Beiträge: 3294
Registriert: 28 Nov 2014, 10:22
Wohnort: Eschwege

Beitrag von Klaus Heinemann »

selbst sehr langsam wachsende Eichen bringen es für gewöhnlich noch auf einen knappen Zentimeter pro jahr

Hallo André,

das zeigt mal wieder, wie sehr es auf die Umstände ankommt.
Wenn keine Beweise vorliegen, können wir nur unsere Schätz - Spanne weit genug wählen 200-400 Jahre z. B. statt geschätzter 300

Gruß Klaus
irgendwann reduziert sich alles
auf seinen tatsächlichen Wert

Ratatöskr
Beiträge: 531
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr »

Hallo Klaus,

absolut, ich denke, bei Bäumen, deren genaues Pflanz- /Keimjahr unbekannt ist, wird es immer die bessere Wahl sein, einen Alterskorridor anzugeben, als eine genaue Schätzung zu wagen mit der man womöglich weit daneben liegt.

beste Grüße
André
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Rainer Lippert
Beiträge: 2731
Registriert: 19 Mai 2009, 17:56
Wohnort: Untererthal
Kontaktdaten:

Beitrag von Rainer Lippert »

Hallo zusammen,

ja, eine Spanne macht schon Sinn. Und dann aber am besten noch den unteren Altersbereich abschätzen. Nicht das sich der Baum noch beleidigt fühlt, wenn man ihn zu alt macht. Gibt man ihn zu jung an, fühlt er sich eher geschmeichelt :wink:

Viele Grüße,

Rainer

Antworten