Baum mit orangen Früchten ---> Espadaea amoena

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Baum mit orangen Früchten ---> Espadaea amoena

Beitrag von menkontre »

Hallo zusammen, eigentlich wollte ich Euch diesen Baum nicht zumuten, weil die Früchte unscharf sind und ich keine Blüten bieten kann. Alleine finde ich aber keinen passenden Namen. Die Früchte haben die Farbe von Orangen, die spitze Form von Zitronen, die Oberfläche von Tomaten und sind etwas kleiner als Kirschen. Die Blätter sind etwa 4-5 cm lang. Der kleine Baum steht im Vorgarten einer Mietskaserne in Habana/Cuba, leider hinter einem hohen Zaun. Wer kennt ihn? Gruß, Anke
Dateianhänge
OZ 6.jpg
OZ 6.jpg (62.46 KiB) 7234 mal betrachtet
OZ 5.jpg
OZ 5.jpg (37.74 KiB) 7234 mal betrachtet
OZ 4.jpg
OZ 4.jpg (79.88 KiB) 7234 mal betrachtet
OZ 3.jpg
OZ 3.jpg (54.11 KiB) 7234 mal betrachtet
OZ 2.jpg
OZ 2.jpg (63.29 KiB) 7234 mal betrachtet
OZ 1.jpg
OZ 1.jpg (158.35 KiB) 7234 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8480
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Wahnsinn! Da bekommt man richtig Appetit! Aber zunächst müßte man mal wissen, was das ist.
Ich habe solche Früchte noch nicht gesehen und bin mal gespannt!

Viele Grüße

wolfachim_roland
Beiträge: 5605
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

Anke: Zuerst dachte ich an Notopleura (Rubiaceae), die ähnliche Früchte aber andere Blätter hat.

Was hälst Du von Spondias purpurea?

Wolf
Wolf Roland

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Hallo Wolf, ich bin noch nicht überzeugt. Bei Spondias sehe ich eher gefiederte Blätter, hier gehen die Blättchen einzeln von einem holzigen Zweig ab. Außerdem sind die Fiederblätter bei Spondias fast gegenständig angeordnet, wenn auch leicht versetzt. Hier sind sie eindeutig wechselständig. Die Spondiasblätter laufen spitz zu, meine sind rund. Außerdem neigen die Spondiasblätter dazu, sich nach oben zusammenzufalten. Meine Blätter sind eher starr oder der Rand ist nach unten gebogen. Meine Früchte waren so gleichmäßig hell-orange und hatten alle ganz gleichmäßig diese auffällige Form mit der Zitronenspitze, daß ich zweimal hingesehen habe, um auszuschließen, daß sie künstlich sind. Die Spondiasfrüchte haben alle Schattierungen bis dunkelrot und die Oberfläche ist nicht so glatt. Sie haben das dicke Ende auch mehr unten, ohne Spitze. Trotzdem vielen Dank. Vielleicht habt ihr noch andere Ideen? Gruß Anke

Spinnich
Beiträge: 2718
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Baum mit orangen Früchten

Beitrag von Spinnich »

Hallo

bin sehr gespannt wie das Thema hier weitergeht.

Ähnlich gefärbte und geformte Frucht und ledrige Blätter findet man beispielsweise auch bei einigen Wachsbäumen (Carissa).
Allerdings sind dort die Blätter auch gegenständig. :o

Wechselständige ledrige lappige Blätter kenne ich von Pittosporaceae.
Ob es da Vertreter mit so appetitlichen Früchten gibt weis ich aber nicht. :?:

Ist es möglich an eine Frucht zu kommen und das Innenleben anzusehen?

Habe gerade bei Flora Toscana eine recht ähnliche Tropenfrucht entdeckt:
Pouteria campechiana - Canistel, Eierfrucht
Bei den Vertretern der Sapotengewächse (Sapotaceae) finden sich mehrfach Bäume mit ledrigen Blättern und ähnlich geformten Früchten, vielleicht wird man ja hier noch fündig. :wink:


Gruß Spinnich
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Hallo Spinnich, vielen Dank für Deine Aregungen, ich werde sowohl Carissa als auch Pittosporaceae mal genauer ansehen. Bei Pouteria war ich inzwischen auch schon mal hängengeblieben, was dazu im Netz ist, sieht ähnlich aus, aber nicht identisch. Es gibt in Cuba aber endemische Pouteria-Arten, zu denen ich keine Bilder gefunden habe. Halte ich nicht für ausgeschlossen. Ja, das mit dem Innenleben ist nicht so einfach, ich war sowieso schon ein öffentliches Ärgernis, als ich da so schief in einem fremden Zaun hing, und im Moment ist Cuba weit weg. Wahrscheinlich muß ich Mitte Juli nochmal hin, dann suche ich gezielt und klaue eine Frucht.
Gruß, Anke

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo,
bei der Recherche zu den Südafrika-Rätsel bin ich über Mimusops caffra gestolpert. Die Pflanze soll auch in den USA angebaut werden (Kuba nicht weit). Ich finde, die Blätter passen von der Form ganz gut, allerdings sollen sie unterseits behaart sein.

http://database.prota.org/dbtw-wpd/exec ... Webdisplay

http://www.plantzafrica.com/plantklm/mimusopcaf.htm

Ähnlich M. obtusifolia (mit und ohne Haare unterseits, aber Frucht rundlicher) - aber ob außerhalb von Afrika angebaut?
Viele Grüße von bee

wolfachim_roland
Beiträge: 5605
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

Pouteria und Mimusops gehören ja beide zu den Sapotaceae. Ich hatte bei Pouteria auch geschaut: Früchte und Blattform sind sehr ähnlich. Bei beiden Genera sollen allerdings die Blätter gehäuft an den Zweigenden stehen. Irgendwie bin ich noch nicht zufrieden.
Wolf
Wolf Roland

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Hallo Bee und Wolf, herzlichen Dank für Eure Recherchen. Bei Mimusops gefällt mir vor allem die Blattform und wie die Früchte aufgehängt sind, wenn auch caffra vielleicht noch scharf daneben liegen könnte. Behaart sind die Unterseiten sicher nicht. Mimusops wird in Cuba nicht beschrieben, aber mein Baum ist ja höchstwahrscheinlich angepflanzt. Sapotaceae ist sicher eine gute Arbeitshypothese, aber leider gibt das Netz zu wenig dazu her: In Cuba gibt es Chrysophyllum, Manilkara, Sideroxyllon, Pouteria, Micropholis. Die ersten drei sind es wohl nicht, über Micropholis finde ich nichts und Pouteria ist weiter neben Mimusops im Rennen. Gruß, Anke

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Hallo zusammen, inzwischen war ich noch einmal am Fundort und bin ziemlich mühsam, unter den kritischen Blicken der Passanten, den Zaun hochgeklettert. Dieses Jahr war ich so früh dran, daß ich einige Blüten erwischt habe, vielleicht 1 cm lang. Außerdem habe ich eine Frucht aufgeschnitten, die innen weich und saftig war und zwei relativ weiche Kerne enthielt. Stimmen Eure Vermutungen noch, oder muß ich jetzt in eine andere Richtung gehen? Gruß, Anke
Dateianhänge
22.jpg
22.jpg (48.33 KiB) 6958 mal betrachtet
11.jpg
11.jpg (37.66 KiB) 6957 mal betrachtet

Spinnich
Beiträge: 2718
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Beitrag von Spinnich »

Hallo Bee und Wolf,

habt Ihr dazu gar keine Idee ? :x

Hallo Anke,

Was die Frucht anbelangt (hast Du mal gekostet ?) hätte ich mit den bisherigen Kandidaten keine Probleme, aber wenn ich die wunderschöne Blüte betrachte (5 oder 6 Kronzipfel ?), dann denke ich, wir waren völlig auf dem Holzweg. :oops:

...Pflanzen (Dikotyledonen) mit verwachsenblättriger Blütenkrone. Zu den Sympetalae gehören die Ordnungen: Bicornes (Ericales), Primulales, Plumbaginales, Ebenales (Diospyrales), Ligustrales, Contortae, Tubiflorae, Personatae, Cucurbitales und Synandrae.

Ich habe leider so gar keine Idee, wo man da angreifen sollte.
Beerenförmige Früchte gibt es z.B. bei den Ebenales (Diospyros etc.) >400 Arten, aber auch bei anderen wie Gentianales (Brechnuss), usw. :evil:

Viele Grüße und mit der Hoffnung auf gezieltere Hinweise der Cracks
Spinnich
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9101
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Das mit dem kosten kann gefährlich sein.

Ich erinnere an Acokanthera oblongifolia, von der auch jemand gern genascht hätte. Heißt auch Bushman's poison. Oder Cerbera odolam. Das kann ins Auge gehen bzw. direkt in die Holzkiste.

Gruß Frank

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Hallo Spinnich, danke, daß Du Dir nochmal Gedanken zu meinem Unbekannten gemacht hast. Deine Aufzählung der Sympetalae ist schonmal ein Ansatz. Zu Deinen Fragen: Es waren eindeutig 5 Kronzipfel, ich habe das an einem anderen Foto abgezählt. Und die andere Frage: Nein, ich war leider ziemlich darauf angewiesen, während meines Aufenthalts fit zu bleiben, und deswegen habe ich lieber nicht gekostet. Aber ich hatte natürlich mit dem Gedanken gespielt. Gruß, Anke

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo Anke,
ich hatte mich bisher noch nicht gemeldet, in der Hoffnung noch eine zündende Idee zu bekommen - leider Fehlanzeige bisher ....

So herausstehende Staubgefäße und Griffel ... so verwachsen die Krone ... so fleischig die Frucht. Ich hatte mal bei Solanaceae geschaut, die sehen ja nicht alle aus wie Solanum, aber bisher keine Erkenntnis.
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2718
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Acokanthera kosten

Beitrag von Spinnich »

Hallo Frank,

wenn Anke gekostet hätte, könnten wir vermutlich Acokanthera schon mal ausschließen, wär doch ein erster Fortschritt. :P

liebe Güße an alle
Spinnich
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Antworten