Seite 1 von 1

Wer kennt diesen Baum? ---> Annona cherimola

Verfasst: 25 Feb 2019, 11:56
von Topfbaum
Hallo Zusammen

Ich habe einen Baum den ich aus Samen gezogen habe vor 20 Jahren. Jetzt macht er Blüten und auch Früchte.
Er ist jetzt ca. 3m hoch, (im Topf) hat wechselständige Blätter mit glatten Ränder. Auf den Fotos sehr ihr die Blätter, Blüte und die Frucht, die ein wenig bitter schmeckte, Konsistents ähnlich wie Litchi.
Leider habe ich keine Ahnung was für ein Baum das ist, es könnte ein Baum aus Südamerika sein.
Wer kann mir weiterhelfen?
Gruss
Heinz

Re: Wer kennt diesen Baum?

Verfasst: 25 Feb 2019, 12:24
von LCV
Hallo,

ich bin ziemlich sicher, dass es Annona cherimola ist (im Supermarkt hin und wieder als Cherimoya zu finden).
Ich habe selbst welche gezogen, aber die sind erst 20 cm hoch.

https://www.baumkunde.de/Annona_cherimola/

Gruß Frank

Re: Wer kennt diesen Baum?

Verfasst: 25 Feb 2019, 17:31
von Topfbaum
Hallo Frank
Ich, denke du hast ins schwarze getroffen!
Vielen Dank.
Heinz

Re: Wer kennt diesen Baum?

Verfasst: 27 Feb 2019, 00:33
von Spinnich
Falls dieSamen nichtaus einem (europäischen) Supermarkt tsmmen kämen auch noch ander Arten der Gattung Annona in Frage , z,B. Zimtapfel, Rahmapfel oder Süßsack (Annona squamosa) oder einige weitere Annona-Gewächse.

LG Spinnich :wink:

Re: Wer kennt diesen Baum?

Verfasst: 28 Feb 2019, 09:34
von LCV
Hallo Heinz,

da ich ja selbst einige Sämlinge habe, interessiert mich natürlich,
wie Du den Baum behandelt hast. Wurde er im Sommer ins Freie
gebracht, wie überwintert er, welche Erde hast Du verwendet?

Ich habe irgendwo gelesen, dass man die Blüten mit einem Pinsel
bestäuben müsse, weil angeblich hierzulande die Insekten nicht
herangehen. Außerdem ganz merkwürdig, ich zitiere sinngemäß:
Die Blüten seien morgens weiblich, abends männlich.

Deshalb die Frage: Hast Du nachgeholfen oder sind die Blüten doch
durch Insekten befruchtet worden.

Gruß Frank

Re: Wer kennt diesen Baum?

Verfasst: 28 Feb 2019, 11:27
von Yogibaer
LCV hat geschrieben:
28 Feb 2019, 09:34
Außerdem ganz merkwürdig, ich zitiere sinngemäß:
Die Blüten seien morgens weiblich, abends männlich.
Ich nehme stark an, dass dieses Zitat Nonsens ist. Wie sollten sich weibliche Fruchtblätter zu männlichen Staubbeuteln umwandeln können und das innerhalb von +/- 12 Stunden.
Die Blüten werden dichogam sein, d.h. sie sind bis zu einen hohen Grad selbststeril. Die Dichogamie wird in Proterogynie (Vorweiblichkeit) und Proterandrie (Vormännlichkeit) unterteilt. Dadurch das entweder die Fruchtblätter oder die Staubbeutel zuerst reifen wird verhindert das sich eine Blüte selbst bestäubt. Als geläufige Beispiele der Dichogamie sind Apfel, Birne und Kirsche zu nennen.
Erfolgt eine manuelle Bestäubung sollte man den Pollen einer Blüte auf die Narbe einer anderen übertragen.
Gruß Yogi