Unbekannter Kern oder Nuss

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Julchen
Beiträge: 6
Registriert: 17 Dez 2017, 18:40

Re: Unbekannter Kern oder Nuss

Beitrag von Julchen »

Hallo,

ich konnte meine Bekannte überreden, einen Kern zu zerschneiden.
Ich persönlich bin jetzt genau so schlau wie zuvor.
Vielleicht hilft es Euch weiter.

LG
Julchen
Kern.JPG
Kern.JPG (90.91 KiB) 3175 mal betrachtet
Kern1.JPG
Kern1.JPG (88.09 KiB) 3175 mal betrachtet
Kern2.JPG
Kern2.JPG (91.4 KiB) 3175 mal betrachtet
Kern3.JPG
Kern3.JPG (138.47 KiB) 3172 mal betrachtet

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9102
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Re: Unbekannter Kern oder Nuss

Beitrag von LCV »

Hallo,

immerhin kann man sehen, dass es wohl keine Frucht sein kann. In einer Frucht befindet sich ein Samen, oder auch mehrere, weil nur das Sinn macht. Hier ist alles kompakt, aber sehr interessant in der Struktur. Ich könnte mir vorstellen, dass man aus diesem Material Schmuck herstellen könnte.

Die sogenannten Maserknollen werden ja auch oft zu dekorativen Gegenständen verarbeitet.

Gruß Frank

Julchen
Beiträge: 6
Registriert: 17 Dez 2017, 18:40

Re: Unbekannter Kern oder Nuss

Beitrag von Julchen »

Hallo,

vielen Dank schon mal für die Bestimmung als Maserknolle. Die Zuordnung zu einem bestimmten Baum wird wahrscheinlich kaum möglich sein.

LG

Julchen

Yogibaer
Beiträge: 1057
Registriert: 08 Apr 2014, 12:38
Wohnort: Im Gartenreich

Re: Unbekannter Kern oder Nuss

Beitrag von Yogibaer »

Also Maserknolle würde ich ausschließen und stelle mal eine mumifizierte Feige zur Diskussion, ist aber nur eine Vermutung von mir.
Gruß Yogi

ArmandsPinus
Beiträge: 51
Registriert: 08 Feb 2018, 18:36

Re: Unbekannter Kern oder Nuss

Beitrag von ArmandsPinus »

Das ist allem Anschein nach ein grosser vertrockneter Same, wo die äussere Fruchthülle wahrscheinlich verloren ging, eventuell durch Tiere.
Ich kann die Art aber auch nicht zuordnen. Auszuschliessen sind hier wohl Gallen, oder auch eine vertrocknete Feige, viel zu gross, im Inneren wären dann kleine kugelige Nüsschen, die eigentlichen Früchte der Feige.
Beim Samen sind womöglich zwei Keimblätter von aussen erkennbar, innen entweder die Struktur der Keimblätter, oder anderes Nährgewebe. Der kurze, dunkle Sporn an einem Pol sieht nach dem Keimling aus, der wird aber kein Bäumchen mehr, leider :)
Es hülfe nur ein langwieriger Vergleich mit exotischen Früchten und Samen, es sei denn jemand kann das spontan zuordnen :?:

Spinnich
Beiträge: 2721
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Unbekannter Kern oder Nuss

Beitrag von Spinnich »

Julchen hat geschrieben:
04 Jan 2018, 13:50
Hallo,
vielen Dank schon mal für die Bestimmung als Maserknolle. Die Zuordnung zu einem bestimmten Baum wird wahrscheinlich kaum möglich sein.
LG
Julchen
Wie auch schon andere vermutet haben, würde ich hier keine Maserknolle sehen.
Es ist schon unheimlich schwer da die ursprüngliche Frucht noch herausfinden zu wollen.
Kürzlich hatten wir auch eine schwierige Bestimmung, die mit Glück doch gelungen ist:
https://www.baumkunde.de/forum/viewtopi ... =9&t=20836
Da hätte auch erst mal nimand bei der Anfrage (nach einem Zapfen) an eine eigentlich cremige Frucht gedacht, die durch Trocknung kaum noch kenntlich war: http://idtools.org/id/dried_botanical/f ... 20squamosa
Ich habe zwar auf deren Übersichtsseite (Key) viele interessante weitere Trockenfrücht gefunden, aber nichts passendes zu diesem Dachbodenfund.
Nach Suchen weiterer Übersichten zu Trockenfrüchten habe ich einiges gefunden was nicht ganz abwegig ist.
Die Früchte einiger Palmen kämen vielleicht in Frage und werden durchaus zu Dekozwecken bearbeitet.
Die Ergebnisse sind mitunter sehr different:
https://www.exportersindia.com/nagocdem ... 887929.htm
https://www.researchgate.net/figure/A-F ... _329842503
Auch der Fruchtstand von Palmfrüchten käme ja vielleicht in Frage:
https://www.alamy.com/harvested-oil-pal ... 06001.html
da gibt s aber noch vielmehr (manche davon werden vom Meer angsepült: Sea Beans genannt):
https://www2.palomar.edu/users/warmstro ... grenadepod
Sea Beans, wie z. B. Sacoglottis amazonica fand ich teils ähnlich und daher habe ich mir die Vertreter der Familie (Humiriaceae) mal näher angeschaut.
Wenn die Schale entfernt ist kann der Kern durchaus solche Strukturen annehmen:
http://www.seabean.com/guide/Sacoglottis_amazonica/
besonders hier:
https://alchetron.com/Sacoglottis
und mindestens 6,7 cm groß werden:
http://www.seabean.com/guide/Sacoglottis_cf_costata/
Bild
Das Innere der Früchte könnte sich nach langem Trocknen durchaus der Struktur des Schnittbildes annähern:
https://phytokeys.pensoft.net/article/3 ... om/fig/16/
https://phytokeys.pensoft.net/article/34679/
Auch andere Vertreter aus dieser Familie wie Endopleura oder Duckesia kämen bei der Größe in Frage:
http://www.plantsoftheworldonline.org/t ... es:91007-2
http://www.shaman-australis.com/forum/i ... e-species/

LG Spinnich :roll:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Unbekannter Kern oder Nuss

Beitrag von bee »

Wow, da hast du aber etwas herausgefunden, glaube ich.
Das sieht ja extrem ähnlich aus.
Und von diesen Bäumen (und dieser Familie Humiriaceae) habe ich noch nie etwas gehört.
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2721
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Unbekannter Kern oder Nuss

Beitrag von Spinnich »

bee hat geschrieben:
11 Dez 2019, 21:03
Wow, da hast du aber etwas herausgefunden, glaube ich.
Das sieht ja extrem ähnlich aus.
Und von diesen Bäumen (und dieser Familie Humiriaceae) habe ich noch nie etwas gehört.
Wie auch, bei uns in Europa wohl nicht zu finden.

Wenige der südamerikanischen Arten erreichen Mittelamerika und den Süden Nordamerikas, bzw. können dort (Florida) noch gedeihen.
Nur eine Art, Sacoglottis gabonensis ist in West-Afrika beheimatet.

Aber immerhin mindestens 50 Arten, von denen viele vom Menschen genutzt werden:
Holz, Pflanzensaft (Balsam), Öl aus den Samen, Fruchtfleisch (essbar), Rinde sowie Blätter auch schon mal medizinisch.
Und einige finden eben auch Verwwendung als Deko, besonders wohl küstennah vorkommende Arten, deren Früchte als "Sea bean" vertriftet werden und dann oft als Sammelobjekte dienen.
Näheres, auch zur Beschaffenheit der Früchte, findet man hier.

Auch wenn keineswegs sicher ist, dass es eine solche "Sea bean" ist, der Gedanke an 'drift seed' scheint mir nahe liegend, und da mag es noch unzählige Formen geben, die wir nie zu Gesicht bekommen werden.

Das schwierigste war jetzt allerdings, die Anfrage vom Dezember 2017 überhaupt wieder auf zu finden.

Hatte den Beitrag zunächst vergeblich unter Sonstiges gesucht, bis mir das Schlagwort Dachboden - Fund wieder in den Sinn kam. :P

Jedenfalls hatte mich die kürzlich ebenfalls unerwartete Lösung der vermeintlichen "Zapfen" als 'Annona-species' inspiriert, diese Anfrage noch mal anzugehen.

LG Spinnich :mrgreen:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Antworten