Unbekannter Kern oder Nuss

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Julchen
Beiträge: 6
Registriert: 17 Dez 2017, 18:40

Unbekannter Kern oder Nuss

Beitrag von Julchen »

Hallo,

ich bin neu hier und hätte gleich mal eine Frage, die uns schon einige Zeit beschäftigt. Leider kann ich im Internet gar nichts finden. Ich bin aber auf dieses Forum gestossen und denke, da wird Dir geholfen. Bitte nicht böse sein, falls ich in der falschen Rubrik frage.

Eine Bekannte von mir hat beim Dachboden entrümpeln 3 dieser seltsamen Kerne gefunden. Sie weiß nicht woher sie kommen und wie lange sie dort schon liegen. Das Haus wurde 1840 gebaut.Also können die schon lange dort liegen. Ich möchte hier fragen, ob jemand weiß um was es sich hier handelt. Ist es eine Nuss oder ein Kern einer Frucht? Auf jeden Fall ist es ein Material wie etwa ein Pfirsichkern.
Maße: 8,5 x 7 x 5cm
Gewicht: 130g
Ich würde mich über eine Bestimmung freuen.

LG

Julchen
Dateianhänge
Kern5.JPG
Kern5.JPG (96.05 KiB) 3115 mal betrachtet
Kern4.JPG
Kern4.JPG (77.07 KiB) 3115 mal betrachtet
Kern3.JPG
Kern3.JPG (63.03 KiB) 3115 mal betrachtet
Kern2.JPG
Kern2.JPG (67.53 KiB) 3115 mal betrachtet
Kern1.JPG
Kern1.JPG (62.99 KiB) 3115 mal betrachtet
unbekannter Kern
unbekannter Kern
Kern.JPG (85.35 KiB) 3115 mal betrachtet

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 6057
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan »

Hallo Julchen,
nach der Form würde sagen: Kern einer Walnuss oder verwandten Juglans-Art, z.B. von einem Eichhörnchen auf den Dachboden getragen.
Aber bei der Größe habe ich Bedenken, und auch die Oberfläche passt nicht dazu.
Mal abwarten, was es für bessere Vorschläge gibt. :?
Gruß
Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

Spinnich
Beiträge: 2721
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Juglans ?

Beitrag von Spinnich »

Ich bin nicht 100% sicher ob es tatsächlich eine Juglans - Frucht (Nuss) ist.

Von den Arten die hier im Forum gelistet sind, würde ich jedenfalls am ehesten zur Butternuss, Juglans_cinerea tendieren, die eine besonders grubige Schale hat. Diese, wie auch einige andere Nüsse können schon ca. 8 cm lang sein, vielleicht ausnahmsweise auch etwas mehr.

Bin gespannt, ob es noch weitere Vorschläge gibt, immerhin gibt es mindestens 21 Arten der Gattung Juglans.
Die Nüsse kann natürlich auch jemand von einer Reise mitgebracht haben, besonders, wenn jemand an Form und Größe gefallen gefunden hatte.

LG Spinnich :)
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Hallo zusammen, auch ich habe so etwas noch nie gesehen. Ich pflichte Spinnich insofern bei, dass von den Juglans am ehesten noch Juglans cinerea der Form nahe kommt, aber trotzdem kann das, wie Stefan schon sagt, eigentlich nicht sein. Ich habe hier ein paar alte vertrocknete Butternüsse rumliegen.
- viel symmetrischer in der Form, auch kleiner
- eine ganz andere Oberflächenstruktur
- und vor allem: nie kann das 130 gramm wiegen, die sind getrocknet ziemlich leicht.
Es ist überhaupt schwierig, mit einem gut durchgetrockneten Samen oder einer gut durchgetrockneten verholzten Frucht 130 gr auf die Waage zu bringen. Ich habe zum Vergleich einen der schwersten Fruchttkerne die ich kenne, einen getrockneten Avokadokern, auf die Waage gelegt: 80 gr.
Um in getrocknetem Zustand bei dieser Größe 130 zu schaffen müsste das innen ziemlich massiv sein. Falls also keiner so etwas direkt aus Erfahrung kennt, würde ich eines der 3 Gebilde opfern und öffnen, im Zweifelsfall durchsägen, um weitere Indormationen zu erhalten.
Gruß, Anke

Spinnich
Beiträge: 2721
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Juglans spec.

Beitrag von Spinnich »

Hallo,

habe versucht noch weitere Nussformen von exotischen Juglans zu finden.
Bin da auf die verrückten Formen chinesischer Nüsse gestoßen, für die Sammler dort offensichtlich tausende Dollar hinblättern.

Dieses Schnäppchen dagegen "Chicken Heart JUGLANS HOPEIENSIS" ist schon ausverkauft.
http://www.aliexpress.com/item/collecti ... 65372.html#!
Die "Art" scheint recht vielgestaltig:
http://www.dioskonyv.hu/04-09/1.htm#hopeiensis
Bei the Plantlist wird Juglans hopeiensis Hu als unresolved bezeichnet, hier aber als acceptet:
http://powo.science.kew.org/taxon/urn:l ... s:442369-1
Eventuell ist die spartanisch verbreitete Nuss eine Hybride:
https://link.springer.com/article/10.10 ... 017-1172-6
möglicherweise auch ein Cultivar der J. mandshurica (J. hopeiensis Dode)
http://actahort.org/books/861/861_20.htm
Diese exotische chinesische Wallnuss, Juglans hopeiensis Hu scheint mir jedenfalls mehr Potential für die sonderbare Nussausgestaltung zu hanben als mein erster Vorschlag.

LG Spinnich 8)
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 6057
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Juglans spec.

Beitrag von stefan »

Spinnich hat geschrieben: ... exotischen Juglans zu finden.
Bin da auf die verrückten Formen chinesischer Nüsse gestoßen, für die Sammler dort offensichtlich tausende Dollar hinblättern. ...
auf dem Dachboden wird mit einiger Wahrscheinlichkeit natürlich kein derartiger Exot rumliegen.

Vielleicht habe ich Euch alle mit meine Idee Juglans schon zu sehr in eine Richtung gedrängt.
Vielleicht ist es etwas völlig anderes - gerade in Anbetracht der Größe!!

Gruß
Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9102
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Es hat zwar die Form und Struktur einer Walnuss, deren Oberfläche erodiert oder zerfressen ist, aber das Gewicht spricht tatsächlich dagegen.
Vielleicht ist es keine Frucht bzw. Samen. Wie wäre es mit einer Wucherung am Holz, eine Art Galle oder ähnliches. Dann käme das mit dem Gewicht eher hin.

Also am besten Ankes Vorschlag umsetzen und ein solches Gebilde vorsichtig durch sägen.

Julchen
Beiträge: 6
Registriert: 17 Dez 2017, 18:40

Beitrag von Julchen »

Hallo,

vielen Dank für euere Recherchen und Antworten. Ich frag morgen mal ob ich das Teil durchschneiden darf und werde versuchen noch Bilder der 2 anderen Kerne zu machen. Ich melde mich morgen nochmal.

LG

Julchen

Julchen
Beiträge: 6
Registriert: 17 Dez 2017, 18:40

Beitrag von Julchen »

Hallo,

ich habe heute wegen dem Aufschneiden eines Kernes mit meiner Bekannten gesprochen. Das will sie nicht, da sie die 3 Kerne als Deko verwenden will. Ein Kern hat ein Wurmloch in das man einen Zahnstocher ca. 5cm weit reinstecken kann. Dieser Kern ist 136g schwer. Der andere hat sogar 148g.
s. Bilder

LG
Julchen
Dateianhänge
Kern2-1a.JPG
Kern2-1a.JPG (83.67 KiB) 3034 mal betrachtet
Kern2-1.JPG
Kern2-1.JPG (88.03 KiB) 3034 mal betrachtet
Kern2-2a.JPG
Kern2-2a.JPG (80.72 KiB) 3034 mal betrachtet
Kern2-2.JPG
Kern2-2.JPG (90.6 KiB) 3034 mal betrachtet

Gata
Beiträge: 1281
Registriert: 06 Jul 2009, 10:37
Wohnort: Spanien

Beitrag von Gata »

Sind es denn wirklich Kerne, können es nicht auch vertrocknete (Blumen)-knollen sein?

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9102
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Ich denke immer noch, es könnte durch Pilze hervorgerufener Baumkrebs sein. Zumindest wäre das eine Erklärung für das hohe Gewicht.

Spinnich
Beiträge: 2721
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Nüsse oder Galle oder ...

Beitrag von Spinnich »

Um mal LCV/Franks Vorschlag einer möglichen abnormen Baumwucherung aufzugreifen, das könnte ich mir schon vorstellen, besonders eine Galle, das würde auch mit dem Hohlraum gut zusammenpassen.
Denkt mal an die Vielfalt allein der Eichengallen, die ja sogar bei einigen Erregern das Wurzelholz befallen.
Wer gerade Zeit hat sollte da mal recherchieren, vielleicht wird man doch noch fündig. Das Gewicht hatte ich auf alle 3 Nüsse insgesamt bezogen, was selbst bei 3 großen dickschaligen Nüssen schon enorm, aber bei einer einzelnen (in dieser Größe) schon nicht mehr glaubhaft ist.
Das Gebilde scheint schon recht massiv zu sein.

LG Spinnich :shock:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Spinnich
Beiträge: 2721
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Nussförmige holzige Gebilde

Beitrag von Spinnich »

Hallo,

Da ich jetzt auch von einer holzartigen Wucherung überzeugt bin,
habe ich mir noch mal verschiedene Schadbilder angeschaut, um Hinweise auf mögliche Ursachen der Wucherung zu finden.
Man kann sich ja fast nicht vorstellen wie vielgestaltig die sogenannten Gallen, nicht nur der Gallwespen, auch durch Gallmücken, Blattläuse und diverse Käfer verursacht, ausfallen können.
http://www.pflanzengallen.de/gallenerzeuger.php?letter=
Ursprünglich hielt ich daher auch eine Pflanzengalle für möglich die ähnlich wie Andricus quercuscalicis direkt an der Frucht ansetzt und diese umgestaltet, bzw. holzige Gallen erzeugt wie Synophrus politus
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... 489opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... 166opt.jpg
Fündig geworden bin ich da leider nicht. Jedoch gibt es auch noch weitere Ursachen für Mutationen wie Stoffwechselstörungen, die Knospensucht auslösen können
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... ra2opt.jpg und diverse Pilze sowie Bakterien, von denen einige auch Blüten oder Früchte befallen, wie Pseudomonas savastanoi und Pseudomonas tonelliana:
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bilder/olea3opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... um5opt.jpg
oder auch z.B. Taphrina pruni, ein Pilz, der sowohl Früchte als auch Triebe parasitiert, an letzteren Hexenbesen erzeugend.
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... us3opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... s83opt.jpg
Die wahrscheilichste Ursache würde ich jedoch nun in einem Bakterium wie Agrobacterium tumefaciens sehen das extrem vielgestaltig ist und alle verholzenden Pflanzenteile der unterschiedlichsten Pflanzen befallen kann, von der Stammbasis über dünne Zweige bis zu Triebspitzen, also nicht immer nur große Maserknollen an den Stämmen erzeugt:
http://www.arbofux.de/wurzelkropf.html
https://www.bing.com/images/search?q=Ag ... ORM=HDRSC2
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... s34opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... s10opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... s21opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... s27opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... ga3opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... us1opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... s35opt.jpg
http://www.pflanzengallen.de/gallen/bil ... r30opt.jpg
https://pbs.twimg.com/media/ChY1KB1WwAErrZ2.jpg

Im letzteren Fall wäre das Loch in dem Gebilde, so es kein Artefakt ist, allerdings sekundär, oder umgekehrt hätte der Pilz durch einen Insekten-Schädling sich nachträglich erst dort einnisten können?

LG Spinnich 8)
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Julchen
Beiträge: 6
Registriert: 17 Dez 2017, 18:40

Beitrag von Julchen »

Hallo,

auf einen Kern oder Nuss bin ich auch nur wegen des kernähnlichen Aussehens und vor allem wegen der Härte gekommen. Das erste, was ich gemacht habe um eine Versteinerung auszuschließen ist, dass ich in eine Rippe reingebissen habe. Die Teile, die ich hier habe, entsprechen etwa der Härte oder härter einer Walnussschale. Mit den Zähnen bringt man keine Kerbe rein. Wenn man hier etwas mit dem Messer abschneiden möchte, dann hat man keinen Span sondern es splittert ab. Ich kenne auch die Gallen an unseren Bäumen, die in etwa die Härte des Holzes von dem Baum haben. Ich weiß aber auch nicht, ob es vielleicht irgendwo Bäume gibt, die solche schalenharten Gallen hervorbringen.

LG
Julchen

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9102
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo,

ich gehe mal davon aus, dass diese Gallen am Holz in der Konsistenz dem Holz des Wirtbaumes entsprechen. Also weiches oder hartes Holz, je nach Baum. Stammen diese Teile z.B. von der Robinie oder Parrotia, dann können diese sehr hart sein. Aber ohne Zersägen eines solchen Gebildes können wir nur spekulieren.

Gruß Frank

Antworten