Baum aus Mauritius

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Anne22
Beiträge: 2
Registriert: 11 Apr 2017, 13:58
Wohnort: Halle

Baum aus Mauritius

Beitrag von Anne22 »

Hallo,
von unserer Hochzeitsreise habe ich mir aus Mauritius einen Kern von einem Baum mitgebracht. Aus diesem Kern ist mittlerweile eine kleines Bäumchen geworden. Aber in letzter Zeit kränkelt mein Mitbringsel leider. Daher wäre es toll zu wissen was das für ein Baum ist um die Pflege anzupassen. Für Pflegetipps bin ich auch hoffen. Falls jemand weiß was das für kleine weiße Punkte sind wäre das super. Ich kann sie abwaschen aber sie kommen immer wieder (bewegen tun sie sich aber nicht).
Vielen lieben Dank für eure Hilfe!
Liebe Grüße [/img]
Dateianhänge
IMG_2763.JPG
IMG_2763.JPG (43.75 KiB) 2116 mal betrachtet
IMG_2764.JPG
IMG_2764.JPG (47.31 KiB) 2116 mal betrachtet
IMG_2762.JPG
IMG_2762.JPG (49.33 KiB) 2116 mal betrachtet

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4511
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo Anne,
gibt es noch nähere Informationen zum Baum, zur Frucht, zum Samen?

Ich meine, wo habt ihr den Samen her - Frucht gegessen, Baum im Hotelgarten oder einer Anlage gesehen oder in der Wildnis (sehr weit außerhalb des Siedlungsbereiches) ?
Wie sah die Frucht bzw. der Samen aus (Größe, Farbe, Form ... gibt es ein Foto davon) ?
Hat eure Pflanze einen Geruch, sondert sie beim Verletzen eines Blattes eine Flüssigkeit ab (Milchsaft) ?

Ohne diese Informationen ist das sehr schwierig bis unmöglich.
Es gibt so viele tropische Pflanzen, die immergrünen Blätter ähneln sich oft -und sie sind bei Anzuchten im Blumentopf in D auch oft nicht ganz typisch ausgeprägt.

Es könnte sich eventuell um einen Vertreter der Familie Sapotaceae handeln (da gibt es viele Arten, viele Arten werden auch tropenweit als Obstbäume kultiviert)
Auf Mauritius gibt es aber auch einen Endemiten (kommt in der Wildnis nur dort vor, kann natürlich dann später auch angepflanzt werden, auch in anderen Ländern.)

Dieser Endemit wäre Sideroxylon grandiflorum, Tambaloque, Dodo Tree mit sehr großen runden grünen Früchten. Die Blätter erscheinen etwas ähnlich - haben aber nicht dieses "Gewölbte" zwischen den Blattnerven und die Blattnerven am Rand bei Vergleichsbildern kann man auch nicht richtig beurteilen - scheinen doch etwas anders zu sein.
Also nur eine vage Idee...

Bitte weitere Infos, falls möglich :)

Abwischbarer weißer Belag könnte in Richtung Mehltau oder Falscher Mehltau gehen.
Viele Grüße von bee

Anne22
Beiträge: 2
Registriert: 11 Apr 2017, 13:58
Wohnort: Halle

Weitere Merkmale

Beitrag von Anne22 »

Hallo,
vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
zum Samen: Ich habe den Samen auf den Boden ohne Fruchthülle gefunden und zwar bei dem Besuch im Botanischen Garten von Mauritius. Möglicherweise stammte er von einem großen Laubbaum der im September leuchtend rote Blätter hatte. Früchte habe ich nicht gesehen. Der Kern/Samen war nicht sehr groß so ca. 1 cm und soweit ich mich erinnern kann dunkelbraun. Seine Form war oval.
Die Pflanze riecht nicht und sondert keine Flüssigkeit hab. Anscheinend mag sie direkte Sonne nicht, da die Blätter weitere dunkle Flecken bekommen haben als ich sie an einen sonnigeren Platz gestellt habe.
Mehr Infos hab ich leider nicht:(
Liebe Grüße
und allen ein schönes Ostern

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4511
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo Anne,
bei großem Baum mit rötlichen Blättern - wie Herbstlaub -, zumindest teilweise, da klingelt es doch gewaltig :D .
Es könnte sich dabei um Terminalia catappa gehandelt haben - und die Früchte liegen oft unten, werden bei zunehmender Reife braun und immer kleiner (die Fruchthülle wird sehr trocken, aber insgesamt doch länger als 1 cm) . Das Sichtbare wäre immer noch die komplette Frucht und nicht der Samen.

Könnt ihr euch noch an die Form der Keimblätter erinnern (das erste Grün, was sichtbar wird), die wären bei dem Baum ziemlich unverwechselbar.
Die Blattform bei erwachsenen Baum ist allerdings nicht so zugespitzt wie bei eurem Pflegling. Sucht man aber "Terminalia catappa seedling" findet man Bilder wo die Blätter stark zugespitzt sind.

http://www.baumkunde.de/Terminalia_catappa/

Hier auch ein Sämling mit Keimblättern:
viewtopic.php?t=4851&highlight=catappa

hier auch :)
viewtopic.php?t=9603&highlight=catappa

viewtopic.php?t=3589&highlight=catappa
http://tropical.theferns.info/image.php ... ia+catappa
http://www.mangrove.at/mangroveshop/ter ... plants.jpg
http://www.botanicalspirit.com/terminalia-catappa-plant

Ich selbst habe mit dem Baum keine Anzuchterfahrung, denke aber, dass er sehr gern hohe Luftfeuchtigkeit mag, bzw. braucht. Braune Flecken bei starker Besonnung (durch die Glasscheibe durch, sehr nahe am Glas? ) ist dann schon wieder ein Problem der Kombi von rel. Wärme und Trockenheit der Luft, nehme ich an.

Also das wäre jetzt erst mal ein Vorschlag, abgeleitet vom großen Baum und von der Form und Nervatur der Blätter der Jungpflanze, sicher ist das noch nicht.
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2711
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Beitrag von Spinnich »

Hallo Anne,

wenn es ein Seemandelbaum, also wie vorgeschlagen Terminalia catappa ist, dürfte das Bäumchen eigentlich wenig empfänglich für Schädlinge sein.
Dennoch kann man das nicht ausschließen, gerade bei Zimmerkultur von Gewächsen, die eigentlich eine hohe Luftfeuchtigkeit von 70-90%, sowie 12 Stunden Licht am Tag bei warmen Temperaturen bräuchten um sich richtig wohl zu fühlen.

http://www.mangrove.at/images/shop/plan ... atappa.jpg
http://www.sunshine-seeds.de/advanced_s ... 2b&x=0&y=0
http://www.terminalia-catappa.net/de/au ... delbaumes/

Ich kann die hellen Flecken von der Ferne nur schwer beurteilen, könnte mir aber neben den als häufigeren Schädlingen angesprochenen Spinnmilben (bei sunshine-seeds) nach dem Schadbild am ehesten Woll- bzw. Schmierläuse vorstellen. Diese teils sehr kleinen Tierchen sind oft kaum auszumachen, die winzigen Eier schon gar nicht, nur eben dieser weise Belag, den ich leider auch mitunter schon an Sukkulenten hatte.

https://de.wikipedia.org/w/index.php?ti ... 0330190833&.

Abwaschen mit Spülwasser hilft vermutlich etwas, aber wegen der versteckten kleinen Eier kann es immer wieder zu Neubefall kommen.
Man kann es notfalls mit Weißöl (Paraffinöl, Pflanzenschutzmittel: Austrieb-Spritzmittel) versuchen, das hilft dann schon nachhaltiger (wird auch im biologischen Erwerbsanbau benutzt).

Jedenfalls sollte das Bäumchen hell und warm stehen (vielleicht keine zu direkte Sonne hinter Fensterglas!) und eher feuchte Luft (Spray) bekommen, aber keinesfalls Staunässe - besser als ein Übertopf ist da eventuell ein Untersetzer.

Wünsche Dir Glück bei der Weiterpflege. Vielleicht schafft es das Bäumchen ja bis zur warmen Jahreszeit und kann sich dann draußen regenerieren.

LG Spinnich
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Antworten