Borneo: Sproßachsen parallel zum Stamm

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Smiley
Beiträge: 146
Registriert: 04 Mär 2014, 08:34

Borneo: Sproßachsen parallel zum Stamm

Beitrag von Smiley »

Hallo, dieses Bild ist auch nicht grade toll geworden, aber hoffentlich reicht es zum Bestimmen. Bei diesem Baum wachsen alle neuen behaarten Sproßachsen sofort vertikal nach oben, dadurch entsteht eine wirklich seltsame Wuchsform. Weiß jemand welche Art das ist? Und gibt es so etwas in den Tropen häufiger? Denn eine Krone unter dem Blätterdach der anderen Bäume auszubilden würde kaum etwas bringen und das sieht für mich nach einer Methode aus, um schneller ans Licht zu kommen...
Dateianhänge
RIMG3383.JPG
RIMG3383.JPG (168.08 KiB) 2837 mal betrachtet

Spinnich
Beiträge: 2711
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Sproßachsen parallel zum Stamm

Beitrag von Spinnich »

Hallo Smiley,

In den unteren Etagen des Regenwaldes gibt es teils nur 1-2 % an Licht.
Wenn das Kronendach bereits gut geschlossen ist, können dort nur wenige Arten sich nach und nach bis ins Kronendach durchmogeln (wie es beispielsweise Lianen tun). Bis die große Chance kommt und durch das Absterben und den Sturz eines Baumes eine Licht durchflutete Lücke entsteht, führen viele junge Baumnachkömmlinge daher ein kümmerliches Schattendasein. Sobald dann eine (Licht-)Lücke aufreißt geben die natürlich Vollgas.
-siehe Schichtung des Tropenwaldes:
https://de.wikipedia.org/wiki/Tropischer_Regenwald
-siehe Kampf um Licht in:
http://www.regenwaldschutz.de/oekologie.shtml#kampf
-siehe Raetselhafte-Monodominanz...Sämlinge sind dagegen sehr schattenresistent, können so lange unter den Altbäumen überdauern bis diese absterben-Wie-im-Regenwald-natuerliche-Monokulturen-entstehen:
http://derstandard.at/2000043933738/Rae ... -entstehen

Ich denke also diese Wuchsform, egal ob Liane oder aufschießender Urwaldbaum ist ganz typisch für tropischen Regenwald.

Gruß Spinnich :roll:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

guenterm
Beiträge: 11
Registriert: 19 Apr 2017, 15:43
Wohnort: Astuias Cebu Philippinen

Alstonia scholaris

Beitrag von guenterm »

Dieser Baum macht das auch obwohl er nicht im schatten steht
Dateianhänge
Ditarinde
Ditarinde
5 dita2.jpg (104.85 KiB) 2259 mal betrachtet

Spinnich
Beiträge: 2711
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Beitrag von Spinnich »

Smiley hat geschrieben:Dieser Baum macht das auch obwohl er nicht im Schatten steht
- Nicht oder nicht mehr! - Hier ist doch anscheinend eine Freifläche von Menschenhand angelegt - Bauwerk, Treppe...

Der untere Stamm ist schon kräftig ausgeprägt und einstämmig, dann Verzweigung mit den aufschießenden Ästen, danach die Krone die im oberen Bereich doch normal ausladend ist. Das sieht für mich schon nach Freistellung eines jungen schlanken Schößlings aus, der sich dann etwas verzweigt und sofort die Lichtlücke nutzt um erstmal seine (annähernde) Endhöhe zu erreichen und sich dann über die anderen mit seinem Blätterdach breit zu machen. Nachdem er seine Vormachtposition erreicht hatte, konnte er im Lauf der Jahre dann auch am Stamm ordentlich an Stärke zulegen.

LG Spinnich :wink:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

guenterm
Beiträge: 11
Registriert: 19 Apr 2017, 15:43
Wohnort: Astuias Cebu Philippinen

Schattenbaum

Beitrag von guenterm »

Der Baum ist sehr alt, als wir das Gelaende uebernahmen stand er im Busch.
Hab den Busch selbst entfern und eine Steinbank diort angelegt. Der Baum ist halt sehr gross und stattlich.
Hab noch mehrere dieser Baeume, die Wuchsform ist gleich.
Bei einem Baum hat der Sturm die Krone abgerissen, da sind die
neuen Austriebe auch wie im Regenwald.

mfg Guenter
Dateianhänge
D2.jpg
D2.jpg (283.6 KiB) 2231 mal betrachtet

Spinnich
Beiträge: 2711
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Beitrag von Spinnich »

Hallo Smiley

Hast Du schon mal Einheimische nach dem indigenen Baum (-Namen) befragt?

Und wenn Du die Bäume schon länger und regelmäßig beobachten konntest, dann müsste man eventuell auch Blüten und Fruchtstände beobachtet haben.

Detailfotos von Blütenständen und Früchten, auch das Fruchtinnere (Samen), das zusammen mit der Blattstellung und der Blattform könnte bei einem Bestimmungsversuch recht hilfreich sein.
Soweit ich erkennen konnte ist es jeweils ein ungeteiltes ovales ein wenig gewelltes Blatt mit leichter Spitze und sehr heller Unterseite. Blattstellung vermutlich wechselständig? Blattgröße ist schwer einzuschätzen, wirkt auf dem Bild recht groß?

Also dranbleiben und entsprechende Bilder und Informationen nachliefern, dann besteht Hoffnung, da man die Baumart zumindest näher eingrenzt.

Gruß Spinnich :wink:

Edith: Oh die letzten Beiträge sind ja gar nicht vom selben Autor (also nicht von Smiley sondern von Guenter) und das sind vermutlich dann auch ganz andere Baumarten, als der oben von Smiley gezeigte? Das hatte ich im Kontext glatt übersehen.
Das Laub sieht jedenfalls völlig anders aus. Mit der Rinde und dem Laub auf dem letzten Bild würde ich da ganz vorsichtig auf einen Ficus tippen.

Ansonsten gilt aber für eine Bestimmung das gleiche.
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Smiley
Beiträge: 146
Registriert: 04 Mär 2014, 08:34

Beitrag von Smiley »

Vielen Dank für die Antworten! Ich habe erst nicht damit gerechnet, dass noch etwas kommt (da mein Bild ja nicht gerade sehr aussagekräftig ist :P).
Bei mir war das leider eine einmalige Reise, es kann also kein weiteres Bildmaterial nachgeliefert werden. Die Bilder von den ausgewachsenen Bäumen mit der Wuchsform sind aber sehr interessant!

Yogibaer
Beiträge: 1057
Registriert: 08 Apr 2014, 12:38
Wohnort: Im Gartenreich

Beitrag von Yogibaer »

Als ich heute meine frostgeschädigten Götterbäume betrachtete kam mir eine Idee.
Könnte es nicht sein das diese Wuchsform auch auf andere Arten der Gattung bzw. der Familie übertragbar ist?
Gruß Yogi
Dateianhänge
Ailanthus Altissima nach Frostschaden.jpg
Ailanthus Altissima nach Frostschaden.jpg (302.28 KiB) 2082 mal betrachtet

Antworten