Papyrusbaum - Spezies ---> Brachychiton rupestris

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Leangate
Beiträge: 4
Registriert: 03 Sep 2016, 16:53
Wohnort: Kehl / Rhein

Papyrusbaum - Spezies ---> Brachychiton rupestris

Beitrag von Leangate »

Wer kann den Baum / Strauch anhand des papyrusartigen Blattes zuordnen?

Die Pflanze ist ca 2 m hoch, hat einen ca. 8 cm dicken Stamm und schmeisst im Winterquartier je nach Licht, Feuchte und Temperatur keine bis alle Blätter ab.

Im Frühjahr kommen erst ab höheren Aussentemperaturen neue Blätter / Triebe zum Vorschein.

Besten Dank für Rückmeldungen
Dateianhänge
WP_20160903_17_51_32_Pro (4).jpg
WP_20160903_17_51_32_Pro (4).jpg (124.1 KiB) 4383 mal betrachtet
WP_20160903_19_17_16_Pro (3).jpg
WP_20160903_19_17_16_Pro (3).jpg (121.54 KiB) 4370 mal betrachtet
WP_20160903_19_16_10_Pro (2).jpg
WP_20160903_19_16_10_Pro (2).jpg (294.74 KiB) 4369 mal betrachtet
wp_ss_20160903_0001(Y) (2).png
wp_ss_20160903_0001(Y) (2).png (495.94 KiB) 4366 mal betrachtet
Bild ist um 90° gedreht wegen erwartetem Format (ist offs. zwingend).
Bild ist um 90° gedreht wegen erwartetem Format (ist offs. zwingend).
WP_20160903_19_16_00_Pro._M (2).jpg (417.81 KiB) 4358 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Leangate am 03 Sep 2016, 21:24, insgesamt 5-mal geändert.

AndreasG.
Beiträge: 2715
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Auf welchem Erdteil ist das Foto entstanden?
Außerdem bitte ein paar aussagekräftigere Bilder einstellen, bei denen man Äste, Blätter, Blattstellung und wenn möglich die komplette Pflanze sehen kann.

AndreasG.
Beiträge: 2715
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Also ein Papyrus ist es schon mal nicht. Papyrus ist ein Gras und bildet keine verholzenden und verzweigten Äste aus.

Meine Vermutung wäre, dass es sich um eine Art der Gattung Schefflera handelt. Wechselständige und gefiederte Blätter an langen Stielen, das könnte passen. Davon gibt's allerdings ziemlich viele Arten, einige wenige als Zimmerpflanzen, der Rest nur in der Heimat bekannt.
Aber vielleicht fällt noch jemandem etwas passendes dazu ein.

Yogibaer
Beiträge: 1057
Registriert: 08 Apr 2014, 12:38
Wohnort: Im Gartenreich

Beitrag von Yogibaer »

Bin auch der Meinung das es sich um eine Art aus der Familie der Araliaceae handelt. Bin bei der etwas verzwickten Namenssuche endlich bei Plerandra angekommen. Auf Grund der scheinbar fehlenden Blattrandwellung bin ich mir nicht ganz sicher ob es sich um Plerandra veitchii handelt. Vielleicht ist hier jemand der französisch versteht.
http://www.endemia.nc/flore/fiche615.html
Gruß Yogi

AndreasG.
Beiträge: 2715
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Die Art (P. veitchii) habe ich wieder verworfen, weil die Blätter bei allen Exemplaren im Netz gewellt oder gezackt sind. Etwas näher ran kommt rein optisch Schefflera taiwaniana, aber das passt auch noch nicht vollständig.
Warten wir auf die zündende Idee.

Leangate
Beiträge: 4
Registriert: 03 Sep 2016, 16:53
Wohnort: Kehl / Rhein

Papyrusbaum - Spezies

Beitrag von Leangate »

Schefflera ist also die Gattung - das scheint gesichert.
Die Variante wird früher oder später aufzufinden sein.

Noch ein Nachtrag: die Pflanze "zieht" Wasser wie ein Schwamm!

Muss schon sagen, eine tolle Unterstützung und eine klasse Näherung in rekordverdächtiger Antwortzeit.

Well done!

Leangate

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo,
warum sollte das nicht Brachychiton rupestris sein?

http://green-24.de/forum/brachychiton-r ... 12487.html
Viele Grüße von bee

AndreasG.
Beiträge: 2715
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Papyrusbaum - Spezies

Beitrag von AndreasG. »

Leangate hat geschrieben:Schefflera ist also die Gattung - das scheint gesichert.
Äh nein, das ist eine Vermutung, weil mir erst mal keine andere Möglichkeit eingefallen ist. Könnte durchaus eine andere Araliaceae sein.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9101
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Brachychiton rupestris kann durchaus passen.

Nun wissen wir leider immer noch nicht, wo das Bäumchen herstammt. Hast Du Samen von den Kanarischen Inseln oder ähnlichen Urlaubsgebieten mitgebracht? Dann wäre es schon sehr wahrscheinlich, jedenfalls eher möglich als Schefflera.

Leangate
Beiträge: 4
Registriert: 03 Sep 2016, 16:53
Wohnort: Kehl / Rhein

Herkunft ... Papyrusbaum

Beitrag von Leangate »

Hallo, um den Spekulationen ein Ende zu setzen die volle Geschichte:

vor 10-15 Jahren sah ich in einer Baumschule / Pflanzengärtnerei das zierliche Pflänzchen (relativ klein), welches auf dem Stamm - (keinen Knoten) aber dennoch eine Art Schleife hatte. Diese Schleife war es, was mich damals fasziniert hatte und ich mich spontan zum Kauf des Teils entschloss.

Einige Jahre später wollte ich es wissen - was hatte ich da gekauft. Fragte in der Baumschule nach - aber: Fehlanzeige - niemand konnte mir helfen, keine Ahnung. Also machte ich immer wieder neue Anläufe, stellte Leutchens Fragen ... Ergebnis bis heute: No file.

Aber heute bin ich durch Zufall wohl auf das richtige und super - aktive Forum gestoßen, sodass ich das Rätsel weitgehend abschließen lässt.

Übrigens, die dicke Wurzel die bei rupestris gezeigt wird, kann ich bestätigen - ein Bildchen meiner Pflanze stelle ich hier mal noch rein - damit hätte ich dann nochmal den Stoff für die nächste Geschichte, die mich mit dem Pflänzchen - äh, sagen wir mal Baum dazu - verbindet.

Aber die Story meiner Idee "Root-Art" kommt erst mit dem Bild in das Forum.

Wie sagte Mutter Teddybär 14 ... welch große Freude habt Ihr meinem Kind gemacht.

Besten Dank! - und weiter viel Erfolg mit den Pflänzchen.
Da macht "In Kontakt bleiben" Spaß!

Leangate

Yogibaer
Beiträge: 1057
Registriert: 08 Apr 2014, 12:38
Wohnort: Im Gartenreich

Beitrag von Yogibaer »

Hättest Du gleich von der "dicken Wurzel" erzählt wären wir mit der Bestimmung viel schneller gewesen.
Glückwunsch Bee, Du warst gleich auf der richtigen Fährte.
Gruß Yogi

Leangate
Beiträge: 4
Registriert: 03 Sep 2016, 16:53
Wohnort: Kehl / Rhein

Steruliaceae Brachychiton rupestris

Beitrag von Leangate »

... die Story geht weiter ... ich hab mal in den Analen gesucht und tatsächlich ein Bildchen gefunden:

Weil das Pflänzchen zum Kaufzeitpunkt auf Bodenhöhe im Topf eine etwas stärkeren Wurzelansatz zeigte als ich das bei anderen Gewächsen beobachtete, hat sich etwas entwickelt, das ich so nenne:

"Root-Art"

Damit ist gemeint, dass ich inzwischen bei mehreren Pflanzen (und natürlich auch bei obigem Exemplar) folgendes Anwende:

Alles sind Topfpflanzen und werden jedes Jahr ca. 1-2 cm aus der Erde gezogen - das geschieht derart, dass obenliegende Erde aus dem Topf nach der Entnahme des gesamten Pflanzballens abgetragen und unten in den Topf gegeben wird. Damit kommt die Pflanze einige Zentimeter nach oben - oben wird dann mit etwas neuer Erde wieder angefüllt, bis sich der gewünschte Grad der Wurzelbefreiung (Aus der Erde gezogen) ergeben hat. Sodann wird die nun freiere Wurzel stets mit einem Wasserstrahl weiter frei gespült.

Irgendwie hatte ich da wohl in meinem Kopf bereits irgend etwas mit dem Thema "Glücksbaum" in Verbindung gebracht. Etwas Neues machen - nicht Stauchen, nicht Strecken, kein Bonsai - nein eben "Root-Art" so die daraus benannte Kunst.

Ich bin immer auf der Suche nach den Ursachen - es geht mir weniger um Symptome. Also geht es (übertragen) um die Wurzel, weniger um die Ausprägung / den Strauch darüber.

Hier nun noch das Bildchen (schon etwas älter), die oben gezeigten Pflanzenteile sind dagegen aktuell.

VG
Leangate
Dateianhänge
Root-Art-1 (2).jpg
Root-Art-1 (2).jpg (502.46 KiB) 4312 mal betrachtet

Antworten