Mahé 112 --> Ficus benjamina

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Mahé 112 --> Ficus benjamina

Beitrag von bee »

Hallo Baumfreunde,

wer erkennt dieses Bäumchen :) ?
Größenverhältnis erkennbar an dem eingeschossigen Gebäude rechts unten.

Gattung dürfte ziemlich klar sein.
Mein erster Gedanke war: "Ja ist das denn ..., kann das denn sein, macht der denn auch "so was"???

Und ob er das macht! - wenn die Samen epiphytisch keimen.

Unterschiede zu einer anderen sehr ähnlichen Art sind u.a., dass hier die Blätter etwas hängen, eine sehr viel deutlicher ausgezogene Spitze haben und sehr viele, recht undeutliche Blattadern (eine Ader am Rand haben beide).
Auch die Früchte sollen sich in Farbe und Größe etwas unterscheiden (hier das sind unreife Früchte), die bei diesem Baum meist zu zweit stehen.

Wie heißt dieser Baum?
Lösungsvorschläge bitte per PN, Auflösung nicht vor Freitagabend.
Dateianhänge
Getrocknete Blätter
Getrocknete Blätter
x_112e.jpg (48.82 KiB) 6782 mal betrachtet
x_112d.jpg
x_112d.jpg (58.44 KiB) 6782 mal betrachtet
x_112c.jpg
x_112c.jpg (91.1 KiB) 6782 mal betrachtet
x_112b.jpg
x_112b.jpg (45.75 KiB) 6782 mal betrachtet
x_112a.jpg
x_112a.jpg (50.03 KiB) 6782 mal betrachtet
Zuletzt geändert von bee am 28 Sep 2013, 14:37, insgesamt 2-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Gata hat den Baum erkannt, Gratulation!
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 7086
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer »

Eindrucksvoller Baum, Bee

im Rätseln bin ich nicht so gut, ich waret mal lieber die Lösung ab.

Grüße vom Baumläufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo,
Antwort-sortier-sortier-sortier und gratulier:

Frank hat noch Probleme mit seinem PC, Gattung richtig, Art noch fraglich.
Stefan tendiert vorsichtig zu der Art, die ich meine,
Spinnich hat auch die Gattung, schlägt die extrem ähnliche Art vor,
Durian ist der selben Meinung wie ich,
Gata merkte noch an, dass sie in Bali sehr viele davon gesehen hat.

Hundertprozentig sicher bin ich nicht, zwei sehr ähnliche Arten kommen in Frage, die kann ich dann später noch zur Diskussion stellen (habe noch Blattaufnahmen von beiden).

Beide Arten sind auf den Seychellen nicht einheimisch, sondern in Asien.

Auf den Seychellen gibt es drei einheimische Arten der Gattung (eine mit größeren Blättern, 2 mit relativ kleinen Blättern - aber ohne ausgezogenen Spitzen und mit größeren Früchten), die ich noch nie gesehen habe (obwohl ich Ausschau hielt, nach allen "unbekannten Blättern"). Die müssen recht unauffällig sein. In meinem Buch von 1985 steht aber, dass sie recht häufig seien, hmm.
Zuletzt geändert von bee am 04 Dez 2012, 20:48, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Frank hat sich zu dem Namen durchgerungen, der mein Favorit ist.

Anke hat schon öfters versucht, Bäume dieser Gattung zu bestimmen und wegen der Vielzahl der ähnlichen Arten, möchte sie gerne weitere Informationen z.B. zur Blattgröße und zur Fruchtgröße.

Mein getrocknetes Blatt war ohne Stiel ca. 7 cm lang, die unreifen Früchte sehr klein, unter 1 cm, glatt ohne sichtbare Strukturen.

Ich habe ein PDF zu der von mir fav. Art gefunden, Zitat:

"Trees, evergreen, to 10 m. Roots adventitious, occasionally hanging. Bark gray,
smooth. Branchlets brown, glabrous. Leaves: stipules .8-1.2 cm; petiole 0.5-2(-3) cm.
Leaf blade oblong, elliptic, lanceolate, or ovate, 4-6(-11) x 1.5-6 cm, nearly leathery, base
rounded or cuneate, margins entire, apex acuminate or cuspidate; surfaces abaxially and
adaxially glabrous; basal veins 1(-2) pairs, short; lateral veins (6-) 12(-14) pairs, regularly
spaced, uniform; secondary veins prominent. Syconia solitary or paired, sessile or
subsessile, orange, yellow, or dark red, nearly globose, 8-12 x 7-10 mm, glabrous;
subtending bracts 2-3, crescent-shaped, 0.5-1.5 mm, glabrous; ostiole closed by 3 small,
flat, apical bracts 1.5-2 mm wide, umbonate." (Flora of North America 2000).

An anderer Stelle fand ich Baumhöhe bis zu 30 m. (Hier schätze ich knapp 20 m).
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Wolf und Anke haben sich auch für meinen Favoriten entschieden, prima!
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2723
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Mahe 112

Beitrag von Spinnich »

Hallo

ich würde mich jetzt entgegen meiner ersten Vermutung wegen der zipfeligen Blattform auch eurer Meinung anschließen, obwohl diese Art nur mit Stammdurchmessern von ca. 30 bis 50 cm angegeben ist und geringer Wuchshöhe (Wiki:< 10m) und das gezeigte Exemplar wohl deutlich stärker sein dürfte (allerdings wegen der Luftwurzeln schwer zubeurteilen).
Allerdings schreibt Wiki von der 2ten Spezies auch Stammdurchmessern von bis zu 50 cm, allerdings bis zu dreifacher Wuchshöhe und Hinweis auf das häufige Auftreten von Luftwurzeln.

Aber diese Größen - Angaben müssen ja auch nach geographischen Gegebenheiten kritisch hinterfragt werden und Bee hatte ja auch auf die Luftwurzeln als überraschend, also nicht gewöhnlich hingewiesen.

Zu beiden Arten gibt es auch bereits Einträge hier im Forum, auch mit deutlich abweichendem Blattbild der ähnlichen zu der hier vermuteten Art.

Gruß Spinnich :)
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo,
dieser Baum ist eine Feige (Ficus spec.), die hier den Habitus einer Würgefeige hat.
Zuerst bietet es sich natürlich an, abzuklären, welche Ficus-Arten auf den Seychellen vorkommen.

In meinem Buch "Flowers and Trees of Seychelles" von Francis Friedmann sind erwähnt:
Ficus benghalensis und Ficus elastica
"Along the roadsides can be seen some "banyans" (Ficus benghalensis and Ficus elastica) with aerial roots which grow down from the branches and take root at the base, forming additional trunks."
Diese Arten sehen anders aus:
http://www.hear.org/pier/species/ficus_benghalensis.htm
http://www.hear.org/pier/species/ficus_elastica.htm

Ficus rubra (in einem Buch auch Ficus avi-avi genannt, lt. Plant List "in review")
"... species living on rocky sites are: ...the "banyan" (Ficus avi-avi), which grows into a beautiful tree 15-20 m high, recognisable by the three veins clearly visible at the base of the leaf (one at the start, the others from the midrib)."

Dazu schreibt Katy Beaver in dem Buch "Native Plants Of Seychelles - A Basic Checklist And Field Guide":
"Ficus rubra (Syn. Ficus avi-avi),"Lafous", not common, Tree 5-10 m with white sap, smaller leaves with two large veins arising from the base of the main vein, stalked yellow fruits 1-1,5 cm) "

Sowohl der Standort, als auch Blätter und Früchte passen nicht.
http://www.figweb.org/Ficus/Subgenus_Ur ... _rubra.htm

Weitere Arten:
Ficus lutea (Syn. Ficus nautarum) ("Long-leaved Ficus"), Ficus reflexa ssp. seychellensis ("Small-leaved Ficus")und Ficus bojeri.
Ficus lutea und Ficus reflexa sind erwähnt im im Kapitel "low altitude forest":
"... are widespread, even on the small islands, because the seeds are dispersed by birds. The former can grow into a large tree and both can start as an epiphyt which then "strangles" its host.
Ficus bojeri wird erwähnt im Kapitel "mountain mist forest".

Katy Beaver schreibt dazu ("small" leaves sind definiert als 1-7 cm, "medium" als 7-15 cm, "large" als 15 cm-100 cm)
Ficus lutea ("Lafous gran fey"), fairly common, tree 10-25 m with white sap, long (medium-large) leaves (indented petiole), yellow-red fruits 1,5-2 cm, middle altitudes, often in rocky areas. (Zeichnung: Früchte mehrere zusammen, Blattspreitengrund leicht herzförmig)

Ficus reflexa ssp. seychellensis ("Lafous pti fey"), less common, shrub/tree up to 10 m with white sap, smaller leaves (paler on the underside, firm, smooth), yellow fruits less than 1 cm, Glacis (= Granitplateau, "Inselberg") at lower and middle altitudes (Zeichnung: Früchte mehrere zusammen).

Ficus bojeri ("Lafous"), rare, small tree 5m (-15 m) with clear sap, wet sheltered forest between 400-900 m, medium leaves with toothed edges and a rough surface, small yellow-red round fruits with stalks (in der Zeichnung einzelne gestielte Früchte).

Passen alle nicht, Vergleichsbilder:
Ficus lutea:
http://toptropicals.com/catalog/uid/ficus_lutea.htm
http://www.plantzafrica.com/plantefg/ficuslutea.htm

Ficus reflexa (ssp. seychellenis)
http://arbres-reunion.cirad.fr/especes/ ... lexa_thunb

Ficus bojeri
http://www.figweb.org/Ficus/Subgenus_Sy ... bojeri.htm

Irgendwie haben mich die Blätter sofort an Ficus benjamina erinnert, den ich auch als große Zimmerpflanze habe.
Kann das denn auch eine Würgefeige sein, habe ich mich gefragt...


http://www.koven.info/Palmengarten/Gale ... 0Text1.htm (mehrere Bilder)

http://www.uwcsea.edu.sg/page.cfm?p=2638
Hier steht z.B etwas von 30 m Höhe, die Bilder unten haben als Bildbezeichnung aber F. microcarpa...

Als Verwechslungsart wird immer Ficus microcarpa genannt, der aber nicht diese leicht hängenden Blätter hat.
Auch Ficus microcarpa habe ich als kleinen Ableger (keinen kleinblättrigen Bonsai, sondern die Normalform), die Blätter wachsen waagerecht abstehend bis straff nach oben.

PDF Ficus benjamina
PDF Ficus microcarpa (bei Hear.org, mit den Worten über Google leicht zu finden)

Beide Zimmerpflanzen sind natürlich nicht aus dem Ursprungsgebiet, eben typische "Zimmerpflanzengeschichten" und könnten deshalb etwas andere Merkmale zeigen.

Vergleich der Blattform der Zimmerpflanzen:
Bei meinem Ficus benjamina z.B. sind fast alle erwachsenen Blätter fast 10 cm lang (also relativ groß) , mit sehr abrupt ausgezogener Spitze, deutlicher noch als bei dem Baum auf den Seychellen. Allerdings habe ich dort einfach 2 erreichbare Blätter gegriffen ohne besondere Auswahl.
Wenn man sucht, dann findet man auch bei meiner Zimmerpflanze kleinere Blätter mit nicht so ausgezogener Spitze.

Ficus microcarpa im Vergleich (hat auch sehr variable Blätter), die Spitze kann auch relativ stark ausgezogen sein, das Ende der Spitze ist aber dann immer noch ein bisschen stärker abgerundet.

Vergleich der Blattnerven:
Bei Ficus benjamina verlaufen die Sekundärnerven sehr parallel, sie sind sehr dicht (in höherer Anzahl als bei Ficus microcarpa), dazwischen sind feinere Adern, die nicht auf direktem Weg zur Blattrandader laufen.
Bei Ficus microcarpa verlaufen die Sekundäradern etwas weniger parallel, manche nicht direkt zur Blattrandader, sind meist etwas deutlicher zu sehen. Sie sind meist weniger dicht (mit größeren Zwischenräumen, in denen wiederum Adern verlaufen, die nicht direkt zum Blattrand führen).
Aber auch dieses Merkmal ist bei meinen Zimmerpflanzen nicht immer ganz eindeutig, Bild "Blattnerven01" zeigt kaum Unterschiede, bei Bild "Blattnerven02" sind die Unterschiede stärker ausgeprägt.

Bei meinen getrockneten Blättern vom Seychellen-Baum wäre das obere größere Blatt typisch Ficus benjamina, das untere Blatt wäre weniger typisch (weniger ausgezogene Spitze, weniger parallele und dichte Blattnerven). Beide Blattspitzen enden aber sehr spitz, sind nicht am Ende abgerundet.

Vergleich der Früchte:

beide haben kleine Früchte ca. 1 cm. die reif gelb bis rot werden.
Bei Ficus benjamina sollen sie einzeln bis zu zweit stehen, minimal gestielt oder ungestielt (wie bei dem Seychellenbaum, dort zu zweit und ungestielt), Bilder zeigen eine glatte Oberfläche.
Bilder von Ficus microcarpa-Früchten zeigen oft auch mehrere Früchte zusammen, die Oberfläche erscheint oft leicht höckrig, die Früchte sollen dunkler rot werden.

Bilder:
Hier eine sehr ausführliche Seite (extrem viele Detail-Bilder, man soll geduldig sein beim Laden sagen die Betreiber - ich sage: mit DSL o.k. - ohne nicht zu empfehlen!!)
http://cccmkc.edu.hk/~kei-kph/Tree/Ficu ... 202010.htm
http://cccmkc.edu.hk/~kei-kph/Tree/Ficu ... ocarpa.htm

Etwas übersichtlicher:
http://www.natureloveyou.sg/Ficus%20benjamina/Main.html
http://www.natureloveyou.sg/Ficus%20mic ... /Main.html

Fasse ich alle Merkmale zusammen, dann komme ich zu dem Schluss, dass es sich um
Ficus benjamina, Familie Moraceae handeln müsste.


Allerdings bleibt eine Frage:
wenn hier Ficus benjamina epiphytisch gekeimt ist und nicht angepflanzt wurde, dann musste es ja keimfähige Früchte einer anderen Ficus-benjamina-Pflanze gegeben haben, d.h. die Ficus-Blüten müssten von ihrer "speziellen" Wespe befruchtet worden sein.
Ob diese auf den Seychellen vorhanden ist, finde ich doch sehr fraglich.

Das ist u.a. ein Grund dafür, warum F. benjamina im Gegensatz zu F. microcarpa auf Hawaii nicht invasiv ist (und "würgt"), weil die passende Wespe fehlt.

Hier habe ich gefunden, dass die Befruchtungswespe von F. benjamina Eupristina koningsbergeri ist.
http://www.globethesis.com/?t=2120360278967195

Neben der Befruchtungswespe können in den Feigen noch viele weitere Feigen-Wespen leben, die aber nicht diese spezielle Art befruchten können.
Eupristina, da gibt es viele Arten, oft ist die genaue Abgrenzung der Arten - und welche Wespe welche Feige befruchtet auch unklar.
http://archive.org/stream/tijdschriftvo ... e_djvu.txt
http://www.figweb.org/fig_wasps/agaonid ... /index.htm
Ich konnte keinen Hinweis darauf finden, ob eine Eupristina-Art auf den Seychellen vorhanden ist oder nicht (eher nicht, lt. Verbreitungskarte von figweb.org).

Vielleicht führt der Würgefeigen-Habitus auch in die Irre.
Ich könnte mir vorstellen, dass der Baum normal angepflanzt wurde, dann Luftwurzeln ausgebildet hat, die den Boden berührten und sich dann verstärkt haben.


Als Vergleich nochmal die Blatt-Bilder von meinen beiden Zimmerpflanzen.
Dateianhänge
Blattnerven02_Ficus benjamina(oben)_Ficus microcarpa(unten)_Kleine Blätter.jpg
Blattnerven02_Ficus benjamina(oben)_Ficus microcarpa(unten)_Kleine Blätter.jpg (28.33 KiB) 6666 mal betrachtet
Blattnerven01_Ficus benjamina(oben)_Ficus microcarpa(unten).jpg
Blattnerven01_Ficus benjamina(oben)_Ficus microcarpa(unten).jpg (32.13 KiB) 6666 mal betrachtet
Ficus benjamina(links)_Ficus microcarpa(rechts).jpg
Ficus benjamina(links)_Ficus microcarpa(rechts).jpg (28.88 KiB) 6666 mal betrachtet
Zuletzt geändert von bee am 22 Mär 2020, 16:24, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4515
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Noch eine Ergänzung:
ein Bild bei Flickr, was Ficus benjamina auf Hawaii zeigen soll.

Auch in diesem Habitus (noch viel viel größer) - und dort ja auch ohne keimfähige Früchte, also nicht epiphytisch entstanden.
Also stimmt wahrscheinlich die Theorie von den Luftwurzeln, die im Nachhinein sich verstärken, da wird gar keine andere Pflanze "erwürgt".

http://www.flickr.com/photos/36838058@N ... elyficuses
Viele Grüße von bee

Antworten