Wer kennt diesen Baum? --- > Acer negundo

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

bennisperennis
Beiträge: 2
Registriert: 15 Mai 2008, 10:18
Wohnort: Sachsen

Wer kennt diesen Baum? --- > Acer negundo

Beitrag von bennisperennis » 15 Mai 2008, 10:47

Hallo, habe gestern einen Baum entdeckt, den ich nicht zuordnen kann.
Ist das eine Ahornart?
Besten Dank schon mal an alle für die Hilfe. :D
Dateianhänge
Blatt.JPG
Blatt.JPG (49.97 KiB) 5381 mal betrachtet

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5657
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Baum ?

Beitrag von baumlaeufer » 15 Mai 2008, 10:54

hy bennisperennis,
ich halte das für'n Fenchelholzbaum- sassafras albidum - meinen Favoriten , was die Pracht der Herbstfärbung angeht. Der kann unterschiedliche Blattformen entwickeln- siehe datenbank .
beste Grüße von
baumlaeufer-Wolfgang
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 5742
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan » 15 Mai 2008, 11:06

Hallo baumläufer-Wolfgang & bennisperennis,
ein Sassafras albidum ist es leider sicher nicht :wink: .
Der Blütenstand und das Blatt sehen für mich nach Acer negundo aus.
Die Endfieder hat zwar ungewöhnlich große Seitenlappen, aber dennoch halte ich es für das wahrscheinlichste.
Daß dieser Baum gestern noch geblüht hat, überrascht mich im warmen Rheinland - hier ist der Acer negundo lange verblüht! Auch sind die Blätter zur Blütezeit eigentlich noch nicht so weit entwickelt!?
Gruß, Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram » 15 Mai 2008, 11:14

Hallo,
Man sollte immer die Variationsbreite einkalkulieren, deshalb stimme ich stefan unbedingt bei Acer negundo zu, auch wenn die Blätter von der Norm etwas abweichen.
VG Wolfram

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt » 15 Mai 2008, 13:30

Hallo

Und ich dachte immer, ich hätte einen Acer negundo. Heisst der nicht Eschenblättriger Ahorn? Als ich obiges Foto sah, dachte ich auch an A.n. Dann bin ich raus und habe mir meinen angeschaut und war froh, nicht schon wieder einen Schnellschuss gemacht zu haben. Keine Aehnlichkeit. der beiden Blätter. Was habe ich denn?

Gruss
Kurt
Dateianhänge
Dscf1139scal.jpg
Dscf1139scal.jpg (202.53 KiB) 5352 mal betrachtet

Kiefer
Moderator
Beiträge: 3916
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Kiefer » 15 Mai 2008, 15:35

Hallö!

Auch du hast einen Acer negundo, Kurt!
Gerade der ist doch ziemlich variabel in der Blattform, und ich will ihm beinahe ein ähnliches Modifikationsvermögen unterstellen wie dem Löwenzahn, der ja je nach Standort und Wuchsregion auch sehr unterschiedliche Blattformen aufweisen kann, die indes jedoch immer als Löwenzahn zu erkennen sind.
Zudem hat Acer negundo als "Universal"- Merkmal ja immer seine blaubereifte Rinde am jungen Trieb, so daß man im Blatt- Zweifelsfall nach der Rinde schauen sollte.

Was die Blüte angeht, so ist das ja eine männliche, und die hängen mitunter auch jetzt noch an manchem Zweig, obwohl sie lange verblüht sind, und liegen teils auch noch unter den Bäumen.

Grüße, Andreas

macrophylla
Beiträge: 50
Registriert: 11 Nov 2007, 20:52
Wohnort: Essen

Beitrag von macrophylla » 15 Mai 2008, 15:43

Hallo Kurt !

Das sieht fuer mich eindeutig nach der gewohnlichen Esche Fraxinus excelsior aus . Der Eschenahorn besitzt meist nur 3 bis 5 Blattchen an den unpaarig gefiederten Blaettern . Ausserdem haben die Blattchen oft Ausbuchtungen bzw kleine Lappen .
Gruss der Hannes

Kiefer
Moderator
Beiträge: 3916
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Kiefer » 15 Mai 2008, 15:52

Sorry, aber des ist keine Esche! Keine Esche hat diese rötlichen Stellen am Ansatz der Fiederblätter, auch ist die Nervatur anders, und eine Esche wird Kurt schon erkennen, glaube ich ;)!
Zudem kann A. negundo bis sieben Fiederblätter haben, bei denen das untere Paar wiederum gefiedert sein kann.

Grüße, Andreas

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 5742
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan » 15 Mai 2008, 16:06

Hallo Kurt,
bei gefiederten Blättern gibt es auch immer wieder teilweise Verwachsungen von Fiedern.
Wenn Du Dir die Zwischenräume zwischen den 3 obersten Fiedern Deines Blattes geschlossen vorstellst, dann hast Du fast genau das Blatt, das bennisperennis vorgestellt hatte!
Bei den untersten Fiedern kannst du ebenfalls - wie Kiefer/Andreas geschrieben hatte oft Übergänge von Fiedern mit Seitenlappen oder geteilte Fiedern (doppelte Fiederung) beobachten.
Gruß, Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt » 15 Mai 2008, 19:47

Vielleicht kann hier der Habitus weiterhelfen. Sieht meiner Meinung nach gar nicht nach Esche aus. Die starke Verzweigung des Stammes ist übrigens nicht auf Wildverbiss zurückzuführensondern natütlicher Wuchs.
@Andreas
Muss ich unter blau-bereift solche Ringe wie an den Kirschbäumen verstehen, nur eben blau?

Gruss
Kurt
Dateianhänge
Dscf1142scal.jpg
Dscf1142scal.jpg (181.95 KiB) 5315 mal betrachtet

macrophylla
Beiträge: 50
Registriert: 11 Nov 2007, 20:52
Wohnort: Essen

Beitrag von macrophylla » 15 Mai 2008, 19:57

Ok ich nehme die Esche zurueck. War wohl etwas vorschnell gurteilt von mir. ich wollte auch bestimmt nicht behaupten , dass Kurt keine Esche erkennt :wink:
Gruss vom Hannes

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt » 15 Mai 2008, 20:09

Kein Problem, Hannes. Ich habe mich schon so oft geirrt, dass es mir auf ein weiteres Mal auch nicht mehr angekommen wäre.

Gruss
Kurt

bennisperennis
Beiträge: 2
Registriert: 15 Mai 2008, 10:18
Wohnort: Sachsen

Beitrag von bennisperennis » 16 Mai 2008, 12:32

Hallo alle zusammen,
da habe ich ja eine Diskussion entfacht! :oops:
Danke erst mal für die Hilfe. Vielleicht ergibt sich ja mal wieder ein
"extremes Bäumchen, wo ihr mir weiterhelfen könnt.
Also danke nochmals und ein wunderschönes Wochenende
:D

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink » 16 Mai 2008, 20:13

kurt hat geschrieben:Muss ich unter blau-bereift solche Ringe wie an den Kirschbäumen verstehen, nur eben blau?
Hallo Kurt,

die Triebe sind durch eine wachsartige Substanz blau-weiss bereift. Diese kann man abwischen, darunter kommt die grüne Farbe zum Vorschein.

Viele Grüße

Raimond
Dateianhänge
Acer negundo bereifte Triebe.JPG
Acer negundo bereifte Triebe.JPG (312.99 KiB) 5257 mal betrachtet

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt » 17 Mai 2008, 11:22

Hallo

Zum Vergleich. Die Bäume stehen direkt nebeneinander. Das eine ist meiner Meinung nach der Acer negundo, das andere Fraxinus excelsior.
Dateianhänge
Dscf1148scal.jpg
Dscf1148scal.jpg (178 KiB) 5198 mal betrachtet

Antworten