Kleines RiRä aus dem Wald --> Ulmus glabra, Bergulme

Baumrätsel

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Kleines RiRä aus dem Wald --> Ulmus glabra, Bergulme

Beitrag von bee »

Hallo,
ich hab auch ein Rätsel für euch :twisted: :mrgreen:

Von welchem Baum ist diese Rinde?
Der Baum hat auf 150 cm Höhe zur Zeit ca. 60 cm Umfang, ist also nicht besonders jung und auch noch nicht besonders alt und steht im Wald.

Lösungsvorschläge bitte per PN.
RiRä-a_19-04-2020.jpg
RiRä-a_19-04-2020.jpg (166.39 KiB) 616 mal betrachtet
RiRä-b_19-04-2020.jpg
RiRä-b_19-04-2020.jpg (153.95 KiB) 616 mal betrachtet
RiRä-c_19-04-2020.jpg
RiRä-c_19-04-2020.jpg (158.07 KiB) 616 mal betrachtet
Zuletzt geändert von bee am 26 Apr 2020, 18:13, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Schönen guten Tag,
3 Foristen haben bisher insgesamt 3 Vorschläge gemacht, wobei eine Gattung zweimal vorkam.
Ich sage noch nicht, das und das ist es nicht ... etwas später vielleicht).

Vielleicht muss man hier wirklich einfach raten, denn es ist mir bisher nicht gelungen, ein Vergleichsbild zu finden, was exakt dieses Stadium zeigt. Jüngere Bäume haben glattere Rinde, meist jedoch wird die deutlich grobere Borke von älteren Bäumen gezeigt.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Einer der Rindenrater hat einen zweiten Vorschlag gemacht, auch diese Gattung wurde von einem anderen schon genannt, sie ist es aber auch nicht.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Jan/JDL hat jetzt die richtige Gattung.
Die Arten sehen natürlich alle ziemlich ähnlich aus. Die gesuchte Art zeichnet sich dadurch aus, dass die Rinde relativ lange glatt bleibt (las ich gerade).

Die kleinen Lentizellen sollte man nicht überbewerten (á la rautenförmige Lentizellen = ....), das führt nicht zu der gesuchten Gattung.
Dass die Rinde so gerade längsrissig wird, ist zwar auch typisch, aber eben auch für andere Gattungen.
Auffällig fand ich hier beim Aufreißen diesen rötlichen Schimmer - inzwischen habe ich zwei Fotos gefunden, die einmal die glatte Rinde zeigen (farblich sehr ähnlich und Lentizellen sehr ähnlich) plus ein Aufreißbild, wo es darunter ein bisschen rötlich aussieht.

Der Baum ist ein einheimischer Baum, steht am Hochrhein/Dinkelberg am Wegrand auf ungefähr 350 m Höhe, Südhang. Durch einen Taleinschnitt ist es dort aber etwas feuchter und schattiger, aber der Standort ist nicht gewässernah.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Jan/JDL hat meine Worte richtig interpretiert und - große Gratulation - das Rätsel schon gelöst.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Es ist ....
nicht Populus, Tilia, Sorbus oder Abies.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Und nicht Alnus 8) .
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Anke/Menkontre hat die richtige Gattung - die Art wird dann nicht schwerfallen (aber das Internet ist behindernd ...)

Alle anderen Miträtsler haben fast alle Gattungen der einheimischen Laubbäume "durch", aber dabei eine Gattung mit mehreren Vertretern völlig vergessen. :( :( :(
Die gesuchte Art kommt nicht bestandsbildend vor und ist eher selten geworden. Sie ist zusammen mit Esche und Bergahorn eine typische Art von Schattenhang- und Schluchtwäldern. Kennzeichnend für die Standorte sind eine gute Nährstoffversorgung und eine gute Wasserzügigkeit.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Gratulation an Anke!

Gute Nacht!
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Gratulation an Yogibaer, Spinnich und Chelterrar!

Für alle, die noch suchen:
schaut mal, was ihr unter dem Begriff "Schluchtwald" findet. Es ist zwar kein "richtiger" Schluchtwald, die Buche dominiert da doch, aber die anderen genannten Arten kommen eben auch vor.
... und ich habe mich gefreut, ein so großes Exemplar der Art anzutreffen, bisher sah ich davon nur armdicke Stämmchen.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Es kam eine richtige Antwort von Babs und Frank/LCV!
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Auch Palme und Stefan haben den richtigen Namen genannt, Gratulation!
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Wer möchte das noch herausfinden?
Morgen werde ich auflösen :)
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4492
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Kleines RiRä aus dem Wald

Beitrag von bee »

Baobab hat noch nachgezogen, prima!

Also, liebe Leute, es ist eine wunderschöne Bergulme, Ulmus glabra.
Sie heißt übrigens "glabra" (glatt), weil die Rinde relativ lange glatt bleibt.
Yogibaer hatte mich noch auf ein interessantes Dokument hingewiesen:
"Erfassung der genetischen Ressourcen der Ulmen-Arten in Deutschland", darin auch einige Verbreitungskarten.
https://www.ble.de/SharedDocs/Downloads ... onFile&v=1

Was schätzt ihr, wie alt eine Ulme ist, die ungefähr 60 cm Umfang hat und 15-20 m Höhe (ich weiß, das ist sehr grob geschätzt ... so mit den Fingern, wie hoch ist 1 m und wie oft habe ich das bis zur Krone, da kam ich auf ca. 20 m, aber vielleicht war das zu großzügig bemessen.

Vielen Dank fürs Miträtseln.
Auf Seite 8 meines Endlos-Threads hatte ich auch schon mal einen jungen Baum gefunden (sonst nur ganz kleine), damals im "Leuengraben" (ein echter Schluchtwald zwischen Grenzach-Wyhlen und Rheinfelden)
http://www.baumkunde.de/forum/viewtopic ... bra#p91928

Noch ein paar Blattbilder:
Ulmus glabra-a_04-2020.jpg
Ulmus glabra-a_04-2020.jpg (117.9 KiB) 355 mal betrachtet
Ulmus glabra-b_04-2020.jpg
Ulmus glabra-b_04-2020.jpg (94.29 KiB) 355 mal betrachtet
Ulmus glabra-c_04-2020.jpg
Ulmus glabra-c_04-2020.jpg (145.4 KiB) 355 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Antworten