Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Diskutiere über alte und bemerkenswerte Bäume, die Du gesehen oder fotografiert hast. Hier kannst Du auch Fragen zum Baumregister stellen.

Moderatoren: Klaus Heinemann, baumlaeufer

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5340
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von baumlaeufer » 15 Dez 2018, 01:09

Von 2014 bis 2018 hat die Stieleiche an der Ems bei Westbevern-Vadrup von 560 auf 581 cm Stammumfang zugelegt. Das dauert vermutlich nur noch mal max. 5 Jahre, dann sind die 600 cm Stammumfang erreicht. Die Krone ist kreisrund und hat sich in den letzten Jahren kaum geändert.

Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
Palme
Beiträge: 551
Registriert: 16 Okt 2018, 18:46
Wohnort: Münster

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Palme » 04 Jul 2019, 19:26

Heute bin ich zufällig an dieser wunderschönen Eiche vorbeigekommen. Und weil man an ihr so gut üben kann, habe ich sie gleich mehrmals gemessen. Die ersten zwei Messungen lagen knapp über 4,8m wie es auch im Register steht. Dann habe ich mir das mal genauer angesehen und festgestellt, dass um den Stamm der Boden leicht angehäuft ist. Wenn ich das berücksichtigte, dann messe ich etwas tiefer und komme genau auf 6m Umfang. Da kann man mal wieder sehen was das ausmacht. Jetzt ist aber die Frage, was ist richtig? Ich meine, wenn ein Baum durch sein Wachstum um sich einen kleinen Wall aufwirft, dann sollte man sich nicht auf die Erhebung stellen um die Meßhöhe zu ermitteln. Für mich ist das jetzt eine 6m Eiche.
:) Martin
2019-07-04 19.24.12.jpg
2019-07-04 19.24.12.jpg (1020.68 KiB) 256 mal betrachtet
2019-07-04 19.23.55.jpg
2019-07-04 19.23.55.jpg (1.13 MiB) 256 mal betrachtet
2019-07-04 19.23.30.jpg
2019-07-04 19.23.30.jpg (1.12 MiB) 256 mal betrachtet
:) Martin

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5340
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von baumlaeufer » 05 Jul 2019, 23:36

Palme hat geschrieben:
04 Jul 2019, 19:26
Heute bin ich zufällig an dieser wunderschönen Eiche vorbeigekommen. Und weil man an ihr so gut üben kann, habe ich sie gleich mehrmals gemessen. Die ersten zwei Messungen lagen knapp über 4,8m wie es auch im Register steht......
2019-07-04 19.24.12.jpg2019-07-04 19.23.55.jpg2019-07-04 19.23.30.jpg
Verstehe ich nicht ganz,woher jetzt die Zweifel zur Messhöhe und zum Maß kommen. :?
Im Register steht ein Maß von Ende 2018 mit 581 cm - und nicht 480-. Außerdem warst du doch dabei !
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
Palme
Beiträge: 551
Registriert: 16 Okt 2018, 18:46
Wohnort: Münster

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Palme » 06 Jul 2019, 14:20

Da habe ich mich leider verschrieben, soll vorkommen.
Ich meinte natürlich 5,8m und nicht 4,8m.
Natürlich war ich bei der letzten Messung dabei.
Es geht auch garnicht darum, sondern um die Klärung was richtig ist. Soll man die Erdanhäufung rund um den Baum bei der Messhöhe berücksichtigen oder nicht. Wenn ich direkt vor der Eiche stehe habe ich eine andere Messhöhe und messe 5,81m. Bei einer Fußlänge Abstand vom Stamm komm ich auf eine andere Messhöhe und dann messe ich einen Umfang vom 6m.
Das ist doch eigentlich einfach zu verstehen.
Die Eiche hat durch ihr Wachstum einen kleine Anhäufung gebildet. Soll das berücksichtigt werden oder nicht? Das kann für zukünftige Messungen manchmal wichtig sein. Nur deshalb spreche ich das an. Denn im Bereich 6m kommen immer wieder Zweifel zu Messgenauigkeit. Die möchte ich eigentlich vermeiden.
Und es geht auch nicht um Messungen in der Vergangenheit, sondern um Messungen in der Zukunft.
:) Martin
:) Martin

Rainer Lippert
Beiträge: 2293
Registriert: 19 Mai 2009, 17:56
Wohnort: Untererthal
Kontaktdaten:

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Rainer Lippert » 06 Jul 2019, 14:47

Hallo Martin,

so ganz verstehe ich dich nicht. Noch vor ein paar Wochen, siehe Eiche Gremmendorf, hast du jegliches Nachfragen zur Messhöhe und Messmethotik strikt abgelehnt und warst sogar regelrecht beleidigt und jetzt sprichst du plötzlich genau diese Thematik an und erwünscht dir Meinungen von anderen?

Gruß,

Rainer

Benutzeravatar
Palme
Beiträge: 551
Registriert: 16 Okt 2018, 18:46
Wohnort: Münster

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Palme » 06 Jul 2019, 15:21

Hallo Rainer,
es ist eben ein Unterschied wie man die Sache angeht.
Einerseits kann man hintergründig fragen wo man bei der Messung gestanden hat, oder man spricht das Problem direkt an. Ich will keine Messungen der Vergangenheit anzweifeln, möchte nur Klarheit für die Zukunft. Es gibt immer wieder was zu verbessern, und da nehme ich auch keine Rücksicht auf eigene Aussagen.
Aber hintergründige Fragen kann ich garnicht leiden.
Und beleidigt war ich schon garnicht.
:) Martin
:) Martin

Rainer Lippert
Beiträge: 2293
Registriert: 19 Mai 2009, 17:56
Wohnort: Untererthal
Kontaktdaten:

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Rainer Lippert » 06 Jul 2019, 16:12

Hallo Martin,

es ist, wie ich schon damals vermutet habe, du hast meinen Beitrag einfach falsch verstanden gehabt. Und anders als beleidigt sein kann man das meine ich nicht nennen: Laune verdorben, weiteres Nachfragen unerwünscht, mit dem Thema abgeschlossen, nicht mehr auf meinen Beitrag geantwortet...

Also, ich habe in den letzten gut 5 Jahren wohl um die 5.000 Bäume gemessen und eine für mich geltende Norm festgelegt. Die kann man auf meiner Seite nachlesen.

Gruß,

Rainer

Benutzeravatar
Palme
Beiträge: 551
Registriert: 16 Okt 2018, 18:46
Wohnort: Münster

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Palme » 06 Jul 2019, 19:52

Hallo Rainer,
eine für dich geltende Norm gilt ja nur für dich.
Unter Norm verstehe ich aber was allgemein gültiges.
Wenn ich die vielen Bäume mit der kleinen Erdhügeln um den Stamm sehe, dann stellt sich mir schon die Frage ob die Messbasis richtig ist. Und nur das stelle ich zur Diskussion. Wenn dieses Forum das nicht aushält, dann ziehe ich meine Fragen zurück und alles kann so bleiben wie es ist. So wichtig ist mir das auch wieder nicht. Natürlich ist alles immer wieder nur ein Missverständnis, und genau die sollten wir bereinigen. Und jeder hat andere Empfindlichkeiten. Bei mir sind das eindeutig hintergründige Fragen. Sicherlich werden wir uns über einen längeren Zeitraum immer besser verstehen.
Die Missverständnisse reduzieren sich automatisch.
Deine zitierten Seiten sind ja wunderbar, und deine Messerfahrung unübertroffen, aber für mich ist die Anleitung im Register maßgeblich. Und wenn man bisher vom sichtbaren Wurzelansatz gemessen hat, dann kann das gerne so bleiben. Aber jeder sollte das Recht haben das infrage zu stellen. Nichts anderes habe ich gemacht.
Und wenn durch diese Diskussion Missverständnisse ausgeräumt werden, dann ist das ein Fortschritt.
:) Martin
:) Martin

Rainer Lippert
Beiträge: 2293
Registriert: 19 Mai 2009, 17:56
Wohnort: Untererthal
Kontaktdaten:

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Rainer Lippert » 06 Jul 2019, 20:07

Hallo Martin,

etwas allgemein gültiges gibt es nicht. Wird es wohl leider auch nie geben. Aus Sicht des deutschen Baumarchivs gehört ausschließlich in 1 m Höhe, halbe Hanghöhe, gemessen. Hier wird von Hangoberseite in 1,3 m Höhe gemessen. Gemäß der Waldmesslehre, die so in der Forstwirtschaft angewendet wird. Im Mammutbaumforum wird auf Anraten von mir und dem Mammutbaumexperten Lukas Wieser aus der Schweiz vom Pflanzpunkt aus in 1,3 m Höhe gemessen. In Monumentaltrees handhabt es jeder letztendlich so wie er es will. Ich wiederum messe so, wie du es dir vorstellst. Aber wessen "Messnorm" soll jetzt allgemeingültig über allem gestellt werden? Selbst wenn hier die Anleitung geändert wird, wird an den anderen Baumportalen und beim deutschen Baumarchiv nach wie vor so gemessen wie bisher. Dazu ist Baumkunde einfach zu "klein", um eine allgemeingültige Norm für ganz Deutschland bereitzustellen.

Nur zum Verständnis, weil du es immer wieder erwähnst. Was meinst du mit hintergründige Fragen? Denn damit kann ich nichts anfangen.

Gruß,

Rainer

biloba
Beiträge: 1583
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von biloba » 07 Jul 2019, 01:15

Hallo Martin,
Palme hat geschrieben:
06 Jul 2019, 19:52
Wenn ich die vielen Bäume mit der kleinen Erdhügeln um den Stamm sehe, dann stellt sich mir schon die Frage ob die Messbasis richtig ist.
aus diesem Grunde ist ja Rainers Methode so clever, die Taille zu messen. Dann sind nämlich die Erdhügel nur noch Deko, aber nicht mehr relevant für die Messung. Norm und Traditionen hin oder her, spielen langfristig keine Rolle mehr, wenn sich die Taille durchsetzen könnte.


Geniale Grüße!

Benutzeravatar
Palme
Beiträge: 551
Registriert: 16 Okt 2018, 18:46
Wohnort: Münster

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Palme » 07 Jul 2019, 10:27

Hallo Wolfgang,
clevere Antwort, dann warte ich mal ab wie es weitergeht. Bis dahin messe ich so weiter wie von dir gelernt.
:) Martin
:) Martin

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5340
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von baumlaeufer » 07 Jul 2019, 10:59

Nicht Wolfgang, sondern biloba war's. Schließlich ist der ja auch Lehrer, die müssen clever sein!

Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
Palme
Beiträge: 551
Registriert: 16 Okt 2018, 18:46
Wohnort: Münster

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Palme » 07 Jul 2019, 16:16

Hallo biloba,
vielen Dank für die Entspannung zu meiner Auseinandersetzung mit den Meßhöhen und Erdhügeln. Eigentlich wollte ich das Thema nicht so ernst nehmen. Hat sich dann aber doch hochgeschaukelt.
Und vielen Dank an Rainer für die Beschreibung der unterschiedlichen Regelungen. Wie bereits gesagt, ich werde so weitermessen wie ich es vom Baumläufer Wolfgang gelernt habe. Und hintergründige Fagen beantworte ich mit: "Was meinst du genau damit".
:) Martin
:) Martin

Benutzeravatar
Klaus Heinemann
Moderator
Beiträge: 2407
Registriert: 28 Nov 2014, 10:22
Wohnort: 37269 Eschwege

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Klaus Heinemann » 08 Jul 2019, 16:41

Hallo Martin,

ich lese den Beitrag erst jetzt, war sehr beschäftigt in der letzten Zeit.
wenn ein Baum durch sein Wachstum um sich einen kleinen Wall aufwirft, dann sollte man sich nicht auf die Erhebung stellen um die Meßhöhe zu ermitteln
Ich ahne, was du damit sagen willst, das hat mich auch schon öfter beschäftigt:
Wenn Wurzeln eines Baumes nach der Keimung dicht unter der Erdoberfläche verlaufen,
nehmen sie im Veteranen-Alter an Umfang ähnlich zu wie die Äste in seiner "oberen Hälfte".
Das führt dazu, dass sie sich ab einem gewissen Punkt über die Oberfläche hin erheben - dazwischen kann sich Erde und Bewuchs ansammeln.
In dem nahen Bereich um den Stamm bewegt man sich also auf den herausgehobenen Wurzeln.
Nimmt man nun den Keimpunkt als Orientierung für die Messung, muss man den BHU von dem ursprünglichen Niveau her messen.
Bei der Königseiche Volkenroda könnte man diesen "Wurzelhügel" aus einigem Abstand erkennen und einen 1,3 m-Punkt anpeilen.
Bei Eschen sieht man auch oft, dass sie um den Stamm herum eine Art Hügel bilden.

Gruß Klaus
Dateianhänge
P1010703.JPG
die Wurzeln überdecken einen weiten Kreis, teilweise mit Erde, und Gras bewachsen
P1010703.JPG (1.5 MiB) 156 mal betrachtet
P1010716.JPG
Nur zum Vergleich der Dimensionen mit Besucher
P1010716.JPG (1.54 MiB) 156 mal betrachtet
irgendwann reduziert sich alles
auf seinen tatsächlichen Wert

Benutzeravatar
Palme
Beiträge: 551
Registriert: 16 Okt 2018, 18:46
Wohnort: Münster

Re: Eiche an der Ems / Westbevern-Vadrup Register-Nr.: 3548

Beitrag von Palme » 08 Jul 2019, 20:06

Hallo Klaus,
tolle Fotos und lässige Haltung auf dem Foto, gefällt mir gut.
Das mit dem kleinen Erdhügel um den Stamm wird ja erst im BHU Registerbereich interessant.
Je nach Stammform kann das dann entscheidend sein wie wichtig der Baum ist oder gemacht wird.
Und an der Eiche 3548 hab ich es einfach mal ausgetestet.
Jetzt bin ich damit durch und freue mich über deinen Beitrag.
:D Martin
20161130_161204.png
20161130_161204.png (1.46 MiB) 151 mal betrachtet
:) Martin

Antworten