Hammerlinde todkrank

Diskutiere über alte und bemerkenswerte Bäume, die Du gesehen oder fotografiert hast. Hier kannst Du auch Fragen zum Baumregister stellen.

Moderatoren: Klaus Heinemann, baumlaeufer

Ratatöskr
Beiträge: 531
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Linde in Frohnau,Register-Nr.: 5867 , am Frohnauer Hammer schwer krank

Beitrag von Ratatöskr »

Hallo,

wieder ist ein Veteran der auch bei Fröhlich gelistet ist, hier im Forum aber noch keinen eigenen Eintrag hat (ich kam noch nicht dazu mal hinzupilgern) bedroht- es handelt sich dabei um die Linde am Frohnauer Hammer, einem Bergwerk (heute Schaubergwerk) im Erzgebirge nahe Annaberg Buchholz- das Alter der Linde wird unterschiedlich mit 300-500 Jahren angegeben, zusammen mit der Annaberger Auferstehungslinde und der Schlosslinde Schlettau gehört die Linde zu den ältesten des Erzgebirges, nun ist sie vom wohl gefährlichsten aller holzschädigenden Pilze, dem Brandkrustenpilz befallen und kann sich, so Experten im Zeitungsbeitrag " nicht mehr aus eigener Kraft regenerieren"- dennoch soll sie vorerst nicht gefällt sondern durch Kronenreduzierung noch einige Zeit erhalten werden- ich werde versuchen demnächst einmal hinzufahren und die Linde im Register anzulegen.

Viele Grüße
andré
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 7085
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer »

Hy Andre,
das sieht nicht gut aus- nach deiner Beschreibung- und diesem ganz aktuellen Artikel .

Aber: In meinem Heimatort Roxel überlebt aber auch eine Linde mit Brandkrustenpilz :!:

Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Ratatöskr
Beiträge: 531
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr »

Hallo Wolfgang,

ja genau, das ist der Artikel den ich meinte, danke fürs suchen und hinzufügen /einstellen. Die beiden anderen großen Linden um Annaberg im Erzgebirge habe ich bereits aufgesucht und mit Einträgen im Register vorgestellt (Auferstehungslinde auf dem Annaberger Friedhof und Schlosslinde Schlettau- nun werde ich in Bälde mal zum Frohnauer Hammer pilgern um auch die dortige, nun so kranke Linde vorstellen zu können. Dass es Bäume gibt, die selbst den als so gefährlich geltenden Brandkrustenpilz, zumindest über mittlere Frist, überleben, macht natürlich Hoffnung.

Viele Grüße
André
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Ratatöskr
Beiträge: 531
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Hammerlinde todkrank

Beitrag von Ratatöskr »

Hallo,

wie ich kürzlich aus der Regionalpresse erfuhr, ist die recht bekannte Hammerlinde vor dem technischen Denkmal und Museum "Frohnauer Hammer" nahe der Erzgebirgsstadt Annaberg-Buchholz, die neben der Annaberger Auferstehungslinde und der Schlettauer Schlosslinde (die beiden letztgenannten sind hier im Forum mit eigenen Seiten vertreten) zu den größten und ältesten Linden im mittleren Erzgebirge zählt, vom Brandkrustenpilz befallen und wurde deshalb um einige Meter eingekürzt. In dem Pressebericht, der sich auf Experten berief, wurde die "Restlebensdauer" der Linde nur noch mit 5 Jahren angegeben. Da die Linde auch bei Fröhlich vertreten ist hier aber noch keinen eigenen Eintrag hat (jedenfalls konnte ich keinen solchen finden) werde ich sie im nächsten Jahr einmal aufsuchen und sie ins Register eintragen.
Gibt es Erfahrungen wie lange ein Baum, im Besonderen eine Linde den Brandkrustenpilz überleben kann ?

Beste Grüße
Andre
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Raritätensucher

Beitrag von Raritätensucher »

Hallo
Der Pilz ist immer unten am Übergang zum Wurzelbereich. Oft wird der Pilz einfach übersehen. Da der Pilz den Baum stark schwächt, dürfte die Linde eher gefällt werden, bevor ein Sturm sie umwirft. Es kommt jetzt einfach darauf an, wie stark sich der Pilz ausgebreitet hat. Retten kann man solche Bäume nicht mehr.
So sieht der Pilz aus: http://ruegenpilze.de/Schlauchpilze/Kug ... usten.html

Ratatöskr
Beiträge: 531
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr »

Hallo,

besten Dank für die schnelle Info, so wie geschildert wurde es auch in dem Presseartikel ausgeführt, die Linde wurde zurückgeschnitten um sie noch einige Jahre (von drei -max.5 war die Rede) erhalten zu können, während dessen soll sie laufend überprüft werden.

Viele Grüße
Andre
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Benutzeravatar
Klaus Heinemann
Moderator
Beiträge: 3418
Registriert: 28 Nov 2014, 10:22
Wohnort: Eschwege

Da die Linde auch bei Fröhlich vertreten ist hier aber noch keinen eigenen Eintrag hat

Beitrag von Klaus Heinemann »

Hallo André,

einige Bände Fröhlich müssen erst noch komplett in das Register gebracht werden, jede Aktivität dazu ist willkommen (auch "Leereinträge" mit den Grunddaten) :D

08 Brandenburg
09 Mecklenburg-Vorpommern
11 Sachsen
12 Baden-Würtemberg

Gruß Klaus
irgendwann reduziert sich alles
auf seinen tatsächlichen Wert

Ratatöskr
Beiträge: 531
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr »

Hallo Klaus,

einige im Bd. Sachsen bei Fröhlich vertretene Bäume die im Register hier noch fehlten habe ich bereits eingestellt, werde versuchen auch im nächsten Jahr wieder einige zu besuchen udn dann gkleich einen Kompletteintrag zu machen.

Beste Grüße
André
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 7085
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer »

Andre,
sehe ich das richtig, deine zitierte Linde ist nicht im Register ? In Nachbarort hofft man darauf, das der Brandkrustenpilz verkapselt wird und nicht weiterwächst !

Es wäre wirklich sehr schön , wenn du " in deinem Dunstkreis" noch Einträge mit Leben füllen würdest.


Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Raritätensucher

Beitrag von Raritätensucher »

baumlaeufer hat geschrieben:,
In Nachbarort hofft man darauf, das der Brandkrustenpilz verkapselt wird und nicht weiterwächst !


Baumlaeufer
Hallo
Was ist das für ein Unsinn? Der Pilz ist im Holz und wird weiter wachsen.

Ratatöskr
Beiträge: 531
Registriert: 14 Mär 2016, 16:01
Wohnort: Oelsnitz /Vogtland

Beitrag von Ratatöskr »

Hallo Wolfgang,

die hammerlinde vor dem Frohnauer hammer ist tatsächlich noch nicht im Register gelistet, ich habe, wie erwähnt, vor sie noch im nächsten jahr zu besuchen, einige weitere Bäme des Erzgebirgskreises die ebenfalls bei Fröhlich in seinem Band "Sachsen" (Wege zu alten Bäumen) auftauchen habe ich bereits eingestellt, so die Auferstehungslinde in Annaberg-Buchholz (alter friedhof), die Schlosslinde in Schlettau, die Bühlbuche bei Eibenstock und noch ein paar andere, der kreis ist noch weitestgehend unbesucht und unentdeckt was alte Bäume anbelangt.
Was genau meinst du mit "im Nachbarort" ?

Beste Grüße
Andre
"Wenn eine Raupe stirbt- wird ein Schmetterling geboren"
Elisabeth Kübler Ross

Spinnich
Beiträge: 2723
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Der Pilz ist im Holz und wird weiter wachsen...

Beitrag von Spinnich »

Hallo Raritätensucher,

ob es Unsinn ist, oder ob sich befallene Bäume zumindest im gesunden Holz zeitweise abschotten können, keine Ahnung.
Wenn allerdings die Diagnose Brandkrustenpilz bei dem Ahornbaum in Straubenbach korrekt war, dann sieht es danach aus, dass zumindest manche Baumarten sich mit gewissem Erfolg zur Wehr setzen können.
Der in den 90 er Jahren festgestellte Brandkrustenpilz ist offensichtlich verkapselt
Wie ich hier kürzlich im Forum gelesen habe gelingt das auch den Ginko-Bäumen recht gut.

LG Spinnich :roll:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Rainer Lippert
Beiträge: 2813
Registriert: 19 Mai 2009, 17:56
Wohnort: Untererthal
Kontaktdaten:

Re: Hammerlinde todkrank

Beitrag von Rainer Lippert »

Hallo Andre,
Ratatöskr hat geschrieben: Gibt es Erfahrungen wie lange ein Baum, im Besonderen eine Linde den Brandkrustenpilz überleben kann ?
der Leipheimer Linde wurden 2007 noch 8, maximal 10 Jahre gegeben. Das Baumarchiv hat im 500-Bäume-Buch geschrieben, dass sie 2017 ein Umtrunk unter der Linde machen wollen. Und ja, in diesem Sommer war es soweit. Ich hatte für die Feierlichkeit zwar auch eine Einladung, da das aber unter der Woche stattfand, konnte ich nicht kommen. Die Linde lebt also immer noch, trotz Brandkrustenpilz. Und laut Baumarchiv wird sie noch so einige Jahre leben.

Viele Grüße,

Rainer

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 7085
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer »

Raritätensucher hat geschrieben:
baumlaeufer hat geschrieben:,
In Nachbarort hofft man darauf, das der Brandkrustenpilz verkapselt wird und nicht weiterwächst !


Baumlaeufer
Hallo
Was ist das für ein Unsinn? Der Pilz ist im Holz und wird weiter wachsen.
Das hat mir beim Anblick der Roxeler Kirchlinde - die ist nicht im Register- ein Baumpfleger gesagt, der mehr davon versteht als ich !
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Raritätensucher

Beitrag von Raritätensucher »

Hallo
Das Schlimme an diesem Pilz ist, daß der Baum evtl. trotz frischer grüner Krone hoch bruchgefährdet sein kann. Als ich meinen ersten Brandkrustenpilz vor Jahren bestimmt hatte, war ich erstaunt, wie gefährlich das bischen"Holzkohle" sein kann. Wenn der Baum noch so viel Kraft hat, das Wachstum des Pilzes zu begrenzen, dann ist das ein Riesenglück. Aber der Baum muß immer unter Beobachtung sein.

http://www.bechstein-baum.de/images/pdf ... enpilz.pdf

Antworten