Zapfen mit Untermieter; Pinus strobus (?) --> Pinus strobiformis

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Antworten
Karola
Beiträge: 2180
Registriert: 25 Mär 2008, 11:33
Wohnort: Mülheim/Ruhr

Zapfen mit Untermieter; Pinus strobus (?) --> Pinus strobiformis

Beitrag von Karola »

Hallo allerseits,

als ich heute den harzigen Zapfen endlich aus seiner Plastiktüte herausholte, staunte ich nicht schlecht, zwischen den Schuppen acht angewinkelte Beine herausragen zu sehen. Und dann wurde der Weberknecht munter und spazierte ein wenig auf dem Zapfen herum. Der Achtbeiner sollte Rilaena triangularis sein, aber habe ich den Zapfen mit Pinus strobus richtig in Erinnerung?

Viele Grüße
Karola
Dateianhänge
2010_05040003.JPG
2010_05040003.JPG (55.04 KiB) 2184 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Karola am 05 Mai 2010, 15:49, insgesamt 1-mal geändert.

Kiefernspezi
Beiträge: 8487
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

:D Dieser Zapfen stammt von dem Baum, der als Pinus ayacahuite ausgeschrieben war. Es gab eine Bezeichnung Pinus ayacahuite var. brachyptera. Aber mitlerweile hat man sich entschieden, eine eigene Art draus zu machen, was sicher richtig ist. Es handelt sich um Pinus strobiformis.
Kennzeichnend sind die dicken, zurückgeschlagenen Zapfenschuppen und die flügellosen Samen.
Spinnentiere fühlen sich in Zapfen wohl, weil sie sich bei Feuchtigkeit schließen und so guten Schutz auch für den Nachwuchs bieten. Deshalb lassen sich in Zapfen auch oft Gelege finden.
Dateianhänge
Zapfenhabitus Pinus strobiformis
Zapfenhabitus Pinus strobiformis
100_2900.JPG (46.99 KiB) 2167 mal betrachtet

Karola
Beiträge: 2180
Registriert: 25 Mär 2008, 11:33
Wohnort: Mülheim/Ruhr

Beitrag von Karola »

strobus... strobiformis... Und da soll man nicht durcheinander kommen! Aber das hatte ich mir schon gedacht, dass ich da was verwurschtelt hatte. :lol:

Danke für die Aufklärung
Karola

Kiefernspezi
Beiträge: 8487
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Der Unterschied besteht vor allem darin, dass es sicher über 1.000.000 Stroben in Deutschland gibt, während mir persönlich nur 5 Bäume von Pinus strobiformis bekannt sind.
Sicher gibt es hier und da noch einen, dann sind es insgesamt vielleicht 20 Bäume in ganz Deutschland.

ArmandsPinus
Beiträge: 51
Registriert: 08 Feb 2018, 18:36

Re: Zapfen mit Untermieter; Pinus strobus (?) --> Pinus strobiformis

Beitrag von ArmandsPinus »

Hallo Karola und Andrè,
beim Weberknecht passe ich mit bestimmen, da gibt es berufenere :) Zu den germanischen Pinus strobiformis hatte ich mit Andrè schon einen Email-Austausch. Womöglich sind alle in Dt. gepflanzten nicht dem namensgebenden Typus von P. strobiformis entsprechend (winterhärte? u.a.), sondern der P. reflexa, syn. P. flexilis var. reflexa. Diese steht anscheinend morphologisch +- zwischen P. flexilis und strobiformis s.str. (nominat), kommt vor allem in den SW USA vor, wo sie vielfach eben als P. strobiformis behandelt wird. Stimmt, ist etwas confusing!
Etwa die beliebte, schlankwüchsige "Vanderwof's Pyramid" soll zu P. reflexa gehörig sein.
Ist jedenfalls eine sehr seltene Art in Europa, abgesehen von vorherigem Kultivar, wahrscheinlich ebenfalls selbst-unfruchtbar mit durchwegs tauben Samen in den schönen Zapfen. Bei gezielter Bestäubung könnte es zu fruchtbaren Samen kommen, am besten mit Pollen aus der Verwandtschaft von Pinus flexilis, reflexa, strobiformis. Auch Bestäubung durch andere "Weisskiefern" kann erfolgreich sein, etwa mit Pollen von P. wallichiana, ayacahuite oder P. × holfordiana. Klarerweise ist das mit einigem Aufwand verbunden, eher ein Projekt für eine forstliche oder botanische Institution.
Wäre interessant das entsprechend anzuregen für weitere Kreuzung-Forschungen, weiss aber nicht ob das derzeit betrieben wird.
Genug hierzu, kann ich erfahren wo sich diese Kiefer befindet?
Beste Grüsse aus der Steiermark, S Nachbarland
Erwin (Botaniker und Gärtner, wasweißichsonstnoch?)

Spinnich
Beiträge: 2723
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Zapfen mit Untermieter; Pinus strobus (?) --> Pinus strobiformis

Beitrag von Spinnich »

Hallo,
zu der komplexen Fragestellung der P. strobiformis (ehemals Pinus ayacahuite var. brachyptera) oder P. reflexa, syn. P. flexilis var. reflexa alias Pinus ayacahuite var. reflexa und deren verwandschaftlicher Beziehung und Bastardisierung mit Pinus ayacahuite, bzw. mit P. flexilis, will ich mich mal lieber nicht äußern. :P
Wer soll sich denn da auskennen :!:
Bei dem Weberknecht hat ja zumindest eine zuverlässige Quelle das oben von Karola gezeigte Foto in die Fotogalerie zu Rilaena triangularis übernommen. :wink:
Es gibt zu der Art wohl keinen deutschen aber einen passenden englischen Namen, nämlich spring harvestman und das passt auch zu dem Fund bereits am 04. Mai :idea:

LG Spinnich 8)
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

ArmandsPinus
Beiträge: 51
Registriert: 08 Feb 2018, 18:36

Re: Zapfen mit Untermieter; Pinus strobus (?) --> Pinus strobiformis

Beitrag von ArmandsPinus »

Hallo "Spinnich", ja bei der Namensverwirrung der Kiefern blickt kaum wer durch, is halt so mit der leidigen Taxonomie, hätte ich auch gern unkompliziert! Das langbeinige Weberlein hat mein ehemaliger Studienkollege Christian Komposch mit "Schwarzauge" benannt, da hätt meinereins dann ganz gern das Weberknechtlein zugefügt, sonst könnte man's ja leicht mit einer Pflanze verwechseln, oder einem Schmetterling :?: :o
Ja der Christian aus Kärnten, kostet gerne auch mal ganze Opilionen zur Bestimmung, hab ich nicht gemacht, die Tierchen taten mir leid! Sie fallen auch nicht in mein gewohntes Beuteschema, ehrlich :!: :lol:

Spinnich
Beiträge: 2723
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Zapfen mit Untermieter; Pinus strobus (?) --> Pinus strobiformis

Beitrag von Spinnich »

So ne Tierchen würde ich auch nicht verkosten. :o In mein Beuteschema würden die denn auch nur passen, wenn ich mit ner Kamera bewaffnet wäre. :)
Probieren (und notfalls wieder ausspucken) kommt dann für mich doch eher bei Pilzen in Frage.
Ich denke da an junge nicht eindeutige Gallenröhringe :cry: oder an entweder essbare oder andernfalls bittere bzw. scharfe Täublinge :? , ggf. auch nicht ganz sichere graue Schwefelköpfe. :x Wenn der Pilz aber gänzlich unbestimmt ist, dann sollte man auch dieses Verkosten lieber sein lassen. :mrgreen:

LG Spinnich
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

ArmandsPinus
Beiträge: 51
Registriert: 08 Feb 2018, 18:36

Re: Zapfen mit Untermieter; Pinus strobus (?) --> Pinus strobiformis

Beitrag von ArmandsPinus »

Gänzlich zugestimmt, spätestens bei den knolligen Amaniten hört sich der Probierspass auf, die sind eben nicht zum Scherzen gemacht.
Selber koste ich kaum Pilze, sammle auch nicht in irgendeiner Form. Aber ein paar Giftpflanzen habe ich schon gekostet, Tollkirschen auch gegessen, ein paar sind noch harmlos, dann aber bitte keinen Alkohol darauf, wie ich tat, hatte dann einen trockenen Mund und das Gefühl zu verdursten, zu trinken gab es dort auch nichts, auwei :shock: :(
Daher besser vorsichtig sein, hoffe das hier lesen keine Kinder, will keine dummen Ideen verbreiten, sonst muss ich das löschen.
Jetzt bin ich doch vom ursprünglichen Thema abgekommen :lol:

Antworten