Seite 3 von 3

Verfasst: 31 Aug 2012, 19:33
von biloba
Es gibt Chancen.

Mit viel Glück könnten die Reste des Arboretums öffentlich zugänglich werden?


Grüße!

Verfasst: 02 Mär 2015, 16:36
von biloba
Lange war unklar, wasmit dem Arboretum in Liebschwitz wird. Jetzt ist es raus: Es wurde eine neue Verwendung für das Objekt gefunden.

Weiterlesen


Grüße!

Verfasst: 02 Mär 2015, 18:01
von Kiefer
Flüchtlinge sind nicht das falscheste. Da will keiner übermäßig Geld ausgeben, und eine etwaige Bepflanzung bleibt meistens erhalten. So wird das Arboretum, dass es erfreulicherweise noch gibt, sicher auch erhalten bleiben...

Wie gründet man eigentlich so ein Arboretum?
Einfach besondere Bäume sammeln und sagen, man ist ein Arboretum? Muss man sich da irgendwie/ irgendwo anerkennen lassen?

Der Herr Holzschuher scheint ja "einfach" drauflos gesammelt und gepflanzt zu haben.

Grüße,
Andreas

Verfasst: 08 Mär 2015, 19:43
von Smiley
Kiefer hat geschrieben:Wie gründet man eigentlich so ein Arboretum?
Einfach besondere Bäume sammeln und sagen, man ist ein Arboretum? Muss man sich da irgendwie/ irgendwo anerkennen lassen?
Das würde mich auch mal interessieren, wahrscheinlich muss man sich da an die Stadt oder Gemeinde wenden. Ich hätte so gerne eine größere Fläche, die ich nach Belieben bepflanzen kann. ^^
Ob das auf einer Ackerfläche erlaubt ist? Oder ist die nur für Nutzpflanzen zugelassen? Zumindest sind die Quadratmeterpreise da relativ günstig...

Verfasst: 08 Mär 2015, 19:47
von AndreasG.
Smiley hat geschrieben: Zumindest sind die Quadratmeterpreise da relativ günstig...
Das war einmal.......

Verfasst: 08 Mär 2015, 19:59
von Smiley
Hm, nagut wie es früher war kann ich nicht sagen, aber im Vergleich zu einem Baugrundstück oder Gewerbe müsste es doch um einiges günstiger sein.
Die Frage ist nur, was man mit einem Acker, Wald oder einer Wiese so tun darf? Da gibt's doch bestimmt Vorschriften.