Hackfalls Arboretum Neuseeland (NZ)

Hier könnt Ihr eigene Beschreibungen zu dendrologisch sehenswerten Parkanlagen, Gärten und Arboreten einstellen und bewerten. Im weiteren Threadverlauf können Besonderheiten dieser Parkanlagen aufgezeigt und von jedermann ergänzt werden.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
rolf7
Beiträge: 1522
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Hackfalls Arboretum Neuseeland (NZ)

Beitrag von rolf7 » 26 Dez 2013, 08:04

Name der Anlage:
Hackfalls Arboretum*****

Kurzbeschreibung:
Hackfalls ist eine Schaf und Weidefarm von über 800 ha. Bob Berry der Begründer des Arboretums hat ca. 1950 die Sammlung angelegt und mit Samen und Pflanzen von seinen Reisen ergänzt. Daraus ist die wahrscheinlich grösste Quercus-Sammlung der Südhalbkugel entstanden

Lage (PLZ, Ort, Großraum/Gebiet, Bundesland, Land):
Im Osten der Nordinsel Neuseelands, Tiniroto, Gisborne, New Zealand

Kosten/Eintritt:
NZ$ 10

Öffnungszeiten:

Bewertung:
Das Arboretum ist auf der Farm eingebettet und erstreckt sich über die Hügel. Die Quercus-Sammlung ist unglaublich. Weil das Klima ideal ist, wachsen hier auch viele der unzähligen mexikanische Eichen. Darüber hinaus auch sehr viel Acer und in europäischen Sammlungen nicht anzutreffende Arten aus China, Korea etc. Wer hier in der Nähe ist (ich weiss, das liegt nicht gerade um die Ecke..) muss einfach vorbei! Meine persönliche Bewertung: ***** (5 von 6)

Beschriftung:
Fast alle Pflanzen sind in gut ausgeschildert. Es gibt einen Katalog beim Eingang und man kann sich über ein Koordinatensystem zurechtfinden.

Artenvielfalt/Kollektion:
Es gibt etwa 2700 verschieden Arten und Cultivare

Größe in ha:
50 ha

Besonderheiten:
Grösste Quercus-Sammlung der Südhemisphäre, seltene Pinus und vieles mehr

geführte Touren:
Ja, möglich

Park/Anlage betreut vom:
Die Sammlung gehört seit 1983/95 nun dem Hackfalls Charitable Trust. Die Nichte von Bob Berry betreut die Anlage

Adresse/Kontakt:
187 Berry Road, Gisborne, New Zealand
Tel. +64 (06) 8637 083
Email hackfalls.station@xtra.co.nz

Homepage:
http://www.hackfalls.org.nz/

Link zu Google-Maps:
Koordinaten für Google Map oder Navigationsgeräte:
Eingang:
-38.769203, 177.540489
38° 46' 9.13", +177° 32' 25.7
kartenlink

Literatur zur Anlage/Baumführer/Baumverzeichnis:
Verzeichnis auf der Hompage: http://www.hackfalls.org.nz/assets/Uplo ... logue.html

rolf7
Beiträge: 1522
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Beitrag von rolf7 » 26 Dez 2013, 08:25

Und hier einige Eindrücke
Dateianhänge
DSC03513.JPG
Hackfalls Arboretum Tiniroto (NZ)
DSC03513.JPG (305.01 KiB) 5210 mal betrachtet
DSC03507.JPG
Hackfalls Arboretum Tiniroto (NZ)
DSC03507.JPG (317.46 KiB) 5210 mal betrachtet
DSC03492.JPG
Hackfalls Arboretum Tiniroto (NZ)
DSC03492.JPG (267.65 KiB) 5210 mal betrachtet
DSC03491.JPG
Hackfalls Arboretum Tiniroto (NZ)
DSC03491.JPG (265.15 KiB) 5210 mal betrachtet
DSC03362.JPG
Acer coriaceifolium
DSC03362.JPG (229.04 KiB) 5210 mal betrachtet
DSC03468.JPG
Quercus insignis, die Eiche mit den grössten Eicheln
DSC03468.JPG (244.51 KiB) 5210 mal betrachtet
DSC03411.JPG
Rehderodendron macrocarpum
DSC03411.JPG (226.35 KiB) 5210 mal betrachtet
DSC03385.JPG
Pinus nelsonii
DSC03385.JPG (237.62 KiB) 5210 mal betrachtet
DSC03369.JPG
Hackfalls Arboretum Tiniroto (NZ)
DSC03369.JPG (272.42 KiB) 5210 mal betrachtet
DSC03368.JPG
Hackfalls Arboretum Tiniroto (NZ)
DSC03368.JPG (301.79 KiB) 5210 mal betrachtet

rolf7
Beiträge: 1522
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Beitrag von rolf7 » 26 Dez 2013, 08:29

und noch ein paar, weil es so schön war...
Dateianhänge
DSC03517.JPG
Hackfalls Arboretum Tiniroto (NZ)
DSC03517.JPG (214.12 KiB) 5209 mal betrachtet
DSC03515.JPG
Die IDS war 2002 auch hier.
DSC03515.JPG (302.04 KiB) 5209 mal betrachtet
DSC03514.JPG
Hackfalls Arboretum Tiniroto (NZ)
DSC03514.JPG (263.3 KiB) 5209 mal betrachtet

Cryptomeria
Beiträge: 8998
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 26 Dez 2013, 13:40

Toll,Rolf, danke!
Sehr schöne Einblicke.

Hast du auch Nadelbäume fotografiert?

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

JDL
Beiträge: 1771
Registriert: 04 Okt 2008, 21:21
Wohnort: Eé-ui-lo
Kontaktdaten:

Beitrag von JDL » 26 Dez 2013, 14:31

wonderful

(Pinus nelsonii cones have remarkable stalk)

grtjs

Jan

Durian
Beiträge: 2048
Registriert: 18 Mai 2010, 13:12
Wohnort: Bonn

Beitrag von Durian » 26 Dez 2013, 15:40

Wunderschön ! Danke ! Stehen dort auch (noch) native Bäume ?

biloba
Beiträge: 1628
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Re: Hackfalls Arboretum Neuseeland (NZ)

Beitrag von biloba » 26 Dez 2013, 20:29

Hallo Rolf,

Fürs Auge den Kenners scheint dieses Arboretum wohl erste Sahne zu sein. Danke für die Fotos und den Bericht.
rolf7 hat geschrieben:Die Quercus-Sammlung ist unglaublich. Weil das Klima ideal ist, wachsen hier auch viele der unzähligen mexikanische Eichen. Darüber hinaus auch sehr viel Acer und in europäischen Sammlungen nicht anzutreffende Arten aus China, Korea etc.
Herrscht denn eigentlich ungeteilte Einigkeit über die Frage, ob es eine gute Idee war, eine große Anzahl von Neophyten nach Neuseeland einzuführen?

Würde man ein solches Arboretum heute auch noch anlegen wollen/dürfen?


Grüße!

rolf7
Beiträge: 1522
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Beitrag von rolf7 » 26 Dez 2013, 22:01

Danke für eure Antworten.
Cryptomeria hat geschrieben:Hast du auch Nadelbäume fotografiert?
Ja, Wolfgang, hier im Hackfalls Arboretum habe ich vor allem Pinus Material gesammelt. In der Wildnis (NZ endemic) studiere ich einigen Podocarpaceen, Prumnoptis, Dacrydium etc. Agathis und Auraucarien sind zwar auch hier vertreten, werde ich erst später auf meiner Reise etwas studieren.
JDL hat geschrieben:(Pinus nelsonii cones have remarkable stalk)
The stalk of the mature cones often remain on the branch.
Durian hat geschrieben:Wunderschön ! Danke ! Stehen dort auch (noch) native Bäume ?
Im Arboretum eigentlich ganz wenige, eine sehr mächtige Dacrydium. Für NZ nativ geht man besser in einen der vielen ausgeschilderten Lehrpfade oder auch der BG Auckland hat eine eigene Abteilung. Oft bei den Culture Museum/Maori Gärten sind die medizinisch gebrauchten Pflanzen angeschrieben. UND man braucht gute Literatur, die Flora hier ist geprägt von Jugend und Altersformen. Das macht das Bestimmen oft schwierig.

JDL
Beiträge: 1771
Registriert: 04 Okt 2008, 21:21
Wohnort: Eé-ui-lo
Kontaktdaten:

Re: Hackfalls Arboretum Neuseeland (NZ)

Beitrag von JDL » 26 Dez 2013, 22:06

biloba hat geschrieben:Hallo Rolf,

Fürs Auge den Kenners scheint dieses Arboretum wohl erste Sahne zu sein. Danke für die Fotos und den Bericht.
rolf7 hat geschrieben:Die Quercus-Sammlung ist unglaublich. Weil das Klima ideal ist, wachsen hier auch viele der unzähligen mexikanische Eichen. Darüber hinaus auch sehr viel Acer und in europäischen Sammlungen nicht anzutreffende Arten aus China, Korea etc.
Herrscht denn eigentlich ungeteilte Einigkeit über die Frage, ob es eine gute Idee war, eine große Anzahl von Neophyten nach Neuseeland einzuführen?

Würde man ein solches Arboretum heute auch noch anlegen wollen/dürfen?


Grüße!
Difficult question!
I do not know if they still need more arboreta there.
As they are quite rich.
And an advantage is also that the trees, like the Pinus nelsonii
grow quicker and are often more healty than here.
The only specimen I know in Europe is growing in Edinburgh BG.
grtjs

Jan

rolf7
Beiträge: 1522
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Beitrag von rolf7 » 26 Dez 2013, 22:07

Als Ergänzung hier nochmals Pinus nelsonii, dieses Mal mit auffälligem Stiel.
Dateianhänge
DSC03382.JPG
Pinus nelsonii
DSC03382.JPG (323.8 KiB) 5154 mal betrachtet

JDL
Beiträge: 1771
Registriert: 04 Okt 2008, 21:21
Wohnort: Eé-ui-lo
Kontaktdaten:

Beitrag von JDL » 26 Dez 2013, 22:08

i am speechless

grtjs

Jan

rolf7
Beiträge: 1522
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Re: Hackfalls Arboretum Neuseeland (NZ)

Beitrag von rolf7 » 26 Dez 2013, 22:26

biloba hat geschrieben:Herrscht denn eigentlich ungeteilte Einigkeit über die Frage, ob es eine gute Idee war, eine große Anzahl von Neophyten nach Neuseeland einzuführen?
Würde man ein solches Arboretum heute auch noch anlegen wollen/dürfen?
Eine Schwierige Frage. Alle (wenige) Arboreten in NZ sind in den 50er bis 80er Jahren entstanden, da war der Pflanzenimport noch einfacher. Heute ist man sich der Biogefahr bewusster, am NZ Zoll musst du jedes Mal seine Wanderschuhe vorweisen, ob da nicht noch Erde anhaftet. Und auf dem Einreiseantrag muss du deklarieren ob du gerade auf einer ausländischen Farm warst.

Über die Frage der Neophyten kann man sich streiten. Nicht jede eingeführte Pflanze verhält sich gegenüber der im Moment heimischen Flora als Verdränger. Einige tun es recht stark und bereiten Probleme. Jedoch darf man nicht vergessen: Sich zu Verbreiten ist ein ureigentümliche Kraft/Aufgabe jedes Individuums (wir Menschen tun es auch...)

Gartenbaulich genutze Pflanzen dürfen (mit Einschränkungen) auch in NZ eingeführt werden, es braucht einfach Bewilligungen, Quarantäne etc.

Wie Jan gerade schrieb, die wenigen Arboreten hier sind sehr sehr artenreich.

So nun muss ich auf die Post, damit das gesammelte Material auch in Europa ankommt :lol:
LG Rolf

biloba
Beiträge: 1628
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Re: Hackfalls Arboretum Neuseeland (NZ)

Beitrag von biloba » 26 Dez 2013, 23:26

rolf7 hat geschrieben:Gartenbaulich genutze Pflanzen dürfen (mit Einschränkungen) auch in NZ eingeführt werden, es braucht einfach Bewilligungen, Quarantäne etc.
Hm. Es entzieht sich meiner Kenntnis, ob man anlässlich der Einführung von Fallopia japonica in Europa eine Quarantäne durchgeführt hat.

Beim Riesen-Bärenklau lag eine Bewilligung der allerhöchsten Majestät vor, diese Pflanzen im Schlossgarten von Königswart unterzubringen. Auch hier entziehen sich die Quarantänemaßnahmen meiner Kenntnis.


Ein Trost für die Neuseeländer: Die meisten Neophyten aus den Arboreten werden wohl nicht stark invasiv werden. Hier könnte der Mensch im Notfall mit der Motorsäge wirksam eingreifen. Für die anderen Pflanzen, die so in botanischen Gärten kultiviert werden, sehe ich diese Gefahr trotzdem.


Grüße!

Antworten