Seite 1 von 1

Die geheime Sprache der Bäume

Verfasst: 10 Mai 2017, 22:36
von Baumflüsterer
Falls ihn einer noch nicht kennen sollte: Peter Wohlleben berichtet in der Reihe "planet wissen" über die Sprache der Bäume.
Nach seinem Buch "Das geheime Leben der Bäume" ist er ja ziemlich berühmt geworden.

Wann:
Freitag: 12 Mai im WDR (13:00), SWR (13:15) und Alpha (15:00). Und am 15. Mai wird es nochmals in drei Sendern ausgestrahlt.

Bei mir ist es schon eingespeichert :wink:
lg
Manfred

Verfasst: 24 Mai 2017, 22:16
von biloba
Ich habe mir die Mühe gemacht und die Sendung aufgezeichnet. Nun habe ich sie mir angesehen. Es ist schon interessant, wie der Herr Wohlleben die Leute um den Finger wickelt.

Stellen wir doch mal ein paar Thesen zur Diskussion, beginnen wir damit:
Sinngemäß: "Die Gemeine Fichte entwickelt normalerweise eine gute Standfestigkeit und wäre normalerweise kein Flachwurzler. Aber weil der Mensch sie verschult, also mehrmals in den jungen Jahren die Wurzeln nach unten kappt, vergisst der Baum die eigentliche Wuchsrichtung der Wurzeln. Und deshalb wurzeln die Fichten in unseren Forsten so flach."

Für mich ist das Schwachfug. Die normale Wuchsrichtung vergisst ein Baum nicht. Den Beweis seht Ihr zum Beispiel hier und hier. Irgendwann einmal ging der Terminaltrieb verloren und so haben ein oder mehrere Seitentriebe sehr genau gewusst, wohin sie nun zu wachsen haben. Warum soll das an der Wurzel nicht funktionieren?

Da wird den Bäumen sogar so viel Intelligenz zugesprochen, dass sie miteinander kommunizieren können oder dass sie Empathie und Solidarität für Nachbarbäume zeigen. Und wenige Szenen davon entfernt wird behauptet, die Bäume seien so doof, dass die Wurzeln ihre Wuchsrichtung vergessen. Für mich passt das nicht zusammen.


Zweifelnde Grüße!

Verfasst: 05 Jun 2017, 08:46
von Mahaleb
Hallo,
ich würde eher feststellen, dass man den Ausführungen von Herrn Wohlleben mit gesunder Skepsis begegnen sollte, zumal viel von dem was er vereinfacht und auf die Menschen und ihr Zusammenleben im übertragenen Sinne darstellt, genauerer Betrachtung bedarf.
Tatsache ist jedoch, dass mit den Kulturmaßnahmen den Bäumen durch das Anzuchtverfahren die natürlich bei einigen Arten ausgeprägte Pflahlwurzel verloren geht. Dennoch verankern sich diese, wenn der Boden dieses zulässt und das ist der entscheidende Grund, mit einem vernünftigen Senkerwurzelsystem im Boden.
Die Wuchsrichtung eines Baumes wird vom Licht bestimmt. Geht der Leittrieb verloren bauen einige Bäume, insbesonder bei den Nadelgehölzen, häufig ein codominantes Leittriebsystem auf, was zu den verlinkt dargestellten Gabelstrukturen oder auch Storchenestern führen kann.
Dennoch muss Herrn Wohlleben zugestehen, dass er mit seinen Worten versucht auf Lebewesen hinzuweisen, von denen wir in der Praxis immer wieder überrscht werden.
Intelligenz bei Bäumen ist anders zu sehen, als bei animalischen Lebensformen, die notfalls ihren Lebensraum verlassen können. Ich habe noch keinen Wald auf Wanderschaft gesehen. :wink: