La Palma - einmal und immer wieder!

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

La Palma - einmal und immer wieder!

Beitrag von Kiefernspezi » 12 Okt 2011, 10:35

Hallo,

Isla verde (die grüne Insel) oder Isla bonita (die schöne Insel) sind die treffenden Bezeichnungen für die drittkleinste der kanarischen Inseln.
Die Grundfläche beträgt nur 700 Quadratkilometer. Doch aufgrund ihres spektakulären Reliefs sind die Erkundungsmöglichkeiten gewaltig und die tatsächliche Inseloberfläche ist wesentlich größer. Das wird schnell derjenige merken, der auf den schier endlosen, steilen Serpentinen mit dem Auto unterwegs ist. Insgesamt 12 Gipfel sind mehr als 2000 m hoch und bilden das zweithöchste Gebirgsmassiv der Kanaren.
Zudem gilt La Palma als eine der steilsten Inseln der Welt. Schwindelfreiheit ist vorteilhaft - sowohl beim Auto fahren, als auch beim Wandern.

Hauptsächlich ist die Insel in 3 charismatische Gebirgszüge zu unterteilen:

1. die Caldera, ein riesiger Erosionskrater von 8 km Durchmesser und mit der höchsten Erhebung der Insel, dem 2421 m hohen Roque de los Muchachos
2. Cumbre Nueva ist ein schmaler Gebirgskamm, der als Rückgrat der Insel die beiden Gebirgsmassive Caldera und Cumbre Vieja verbindet. Die Cumbre Nueva ist zwischen 1.600 - 1.400 m hoch. Über ihren Kamm schwappen oft die Passatwolken und es entstehen oft Kilometer lange Wolkenfälle über der gesamten Cumbre Vieja.
3. Die Cumbre Vieja ist geologisch der jüngste Teil der Insel, die sich nach Süden hin vermutlich in den nächsten Jahrhunderten weiter ausbreiten wird. Sie besteht aus ca. 120 gut erkennbaren Vulkankratern. Der höchste ist der 1949 m hoche Deseada. Die schönste Aussicht genießt man allerdings vom etwa 100 m niedrigeren, aber dafür direkt an der Cumbre Vieja anschließenden Birigoyo, der einen Blick über das Rückgreat und die Caldera erlaubt.
Dateianhänge
DSC05368.JPG
Blick von der nördlichsten Erhebung der Cumbre Vieja über (re) Cumbre Nueva zut Caldera de Taburiente
DSC05368.JPG (34.16 KiB) 3791 mal betrachtet
DSC05394.JPG
Gut zu erkennen sind zwei Kraterwände des Birigoyo-Massivs im Vordergrund
DSC05394.JPG (47.2 KiB) 3790 mal betrachtet
DSC05712.JPG
Blick in den südlich gelegenen riesigen Vulkankrater San Antonio. Vor 14 Jahren, als ich das letzte mal dort war, gab es nur ein paar kleinere Bäumchen auf dem Kratergrund.
DSC05712.JPG (42.32 KiB) 3788 mal betrachtet
DSC04932.JPG
Auf der Cumbre Vieja findet man Vulkanaschefelder vor. Mit Kiefernnadeln ausgelegt läuft es sich drauf wie auf einem Teppich
DSC04932.JPG (51.59 KiB) 3787 mal betrachtet
DSC04950.JPG
Schwarz, Grün, Blau, das sind die vorherrschenden Farben der Cumbre Vieja
DSC04950.JPG (45.88 KiB) 3784 mal betrachtet
DSC05479.JPG
Die Caldera de Taburiente - die riesigen Dimensionen lassen sich nie vollständig in einem Bild festhalten
DSC05479.JPG (36.66 KiB) 3783 mal betrachtet
DSC05487.JPG
Die kanarische Krähe - der rabengroße Vogel ist ein ständiger, unterhaltsamer Begleiter
DSC05487.JPG (37.21 KiB) 3782 mal betrachtet
DSC05952.JPG
In über 2.000 m Höhe ist dann doch eine Jacke gefragt. Die Temperaturen sind etwa 10 - 15 ° C niedriger als am Meer.
DSC05952.JPG (33.6 KiB) 3781 mal betrachtet
DSC05957-1.JPG
Die absolute Baumgrenze liegt bei ca. 2.200 m auf La Palma und wird von diesen bizarren, einsamen Baumgestalten verteidigt.
DSC05957-1.JPG (45.39 KiB) 3779 mal betrachtet
DSC05868.JPG
Weite Teile der Hochebene werden durch diese gelb blühenden Kameraden eingenommen, die auch schon mal dicke Stämme bekommen können, aber meist flach bleiben, max. 2 m hoch.
DSC05868.JPG (43.3 KiB) 3778 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 12 Okt 2011, 11:05

La Palma heißt nicht umsonst die "grüne" Insel. Wie auch auf den anderen westlichen kanarischen Inseln wechselt die Vegetation bei verschiedener Höhe Extrem.
Während in den höheren Regionen der Kiefernwald vorherrscht, findet man in den niederen Lagen Baumheide und Lorbeerwälder vor.
Besonders in den tiefen Tälern findet man dichte Urwälder vor.
Dateianhänge
DSC05025.JPG
Die Grüne Hölle in einem Barranco
DSC05025.JPG (95.09 KiB) 3777 mal betrachtet
DSC05017.JPG
Lianenartige Pflanzenranken
DSC05017.JPG (101.82 KiB) 3776 mal betrachtet
DSC05027.JPG
ein alter Lobeer-Gigant auf Felsbrocken
DSC05027.JPG (114.69 KiB) 3775 mal betrachtet
DSC05034.JPG
Dichter Hexenwald
DSC05034.JPG (98.02 KiB) 3774 mal betrachtet
DSC05035.JPG
unheimliche Wege
DSC05035.JPG (101.7 KiB) 3773 mal betrachtet
DSC05080.JPG
Palmen kämpfen sich auch mal durch
DSC05080.JPG (48.31 KiB) 3772 mal betrachtet
DSC05699.JPG
Frei stehende Lorbeer-Bäume können richtig groß werden!
DSC05699.JPG (52.8 KiB) 3770 mal betrachtet
DSC05700.JPG
Hier noch mal von etwas weiter weg
DSC05700.JPG (55.93 KiB) 3769 mal betrachtet
DSC05840.JPG
Ein typischer Barranco
DSC05840.JPG (89.62 KiB) 3768 mal betrachtet
DSC05839.JPG
An sonnigen Plätzen lassen sich fast überall verschiedene Äonien finden
DSC05839.JPG (94.95 KiB) 3767 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Allgemeines

Beitrag von Kiefernspezi » 12 Okt 2011, 11:35

Leider gibt es auch auf den Kanarischen Inseln zunehmend Wetterkapriolen.
Der Juli war dieses Jahr deutlich zu kalt, weshalb die Natur dort im Gegensatz zu unserer heimischen etwa 1 Monat später dran ist als üblich.
Dafür gab es bei 28 ° C Regen zum Urlaubsbeginn und anschließend bei Sonnenschein und Schwüle über 30 ° C - auch nicht ganz normal für Ende September/Anfang Oktober.
Ob dies, die verstärkt auftretenden Stürme und weitere Klimaereignisse Folgen des Klimawandels sind, kann man natürlich nur vermuten.

La Palma ist aufgrund der wenigen, schwarzen Strände vom Massentourismus verschont geblieben. Die Inselbewohner konzentrieren sich auf zwei Städtchen und einige Dörfer.
Dateianhänge
P1200960.JPG
Regen hat auch manchmal seine schönen Seiten
P1200960.JPG (42.94 KiB) 3765 mal betrachtet
DSC05428.JPG
Sonnenaufgang über den Wolken
DSC05428.JPG (25.5 KiB) 3764 mal betrachtet
DSC05246.JPG
schwarzer Sandstrand und die Hauptstadt Santa Cruze de la Palma im Hintergrund
DSC05246.JPG (79.21 KiB) 3763 mal betrachtet
DSC05196.JPG
Feuerakazien findet man häufig auf der Insel (oder wie war der Trivialname?)
DSC05196.JPG (49.39 KiB) 3762 mal betrachtet
DSC05820.JPG
Hibiskus wächst auch überall und in den verschiedensten Farben
DSC05820.JPG (97.31 KiB) 3761 mal betrachtet
DSC05595.JPG
Von fast jedem Standort aus sind Berge zu sehen - hier von Los Llanos aus
DSC05595.JPG (95.6 KiB) 3760 mal betrachtet
DSC05580.JPG
Überall sind die dicken Lorbeerbäume beliebte Schattenspender
DSC05580.JPG (90.19 KiB) 3759 mal betrachtet
DSC05676.JPG
Ostereier? - nein, Mangos!!!
DSC05676.JPG (91.21 KiB) 3758 mal betrachtet
P1210054.JPG
Dörfer in Exponierten Lagen
P1210054.JPG (37.9 KiB) 3755 mal betrachtet
DSC04765.JPG
Tolle, aber gefährliche Miradores ;-)
DSC04765.JPG (81.15 KiB) 3754 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Die kanarische Kiefer

Beitrag von Kiefernspezi » 12 Okt 2011, 11:58

Und natürlich darf auch ein kurzer Beitrag über die kanarische Kiefer nicht fehlen.
Die kanarische Kiefer ist ohne Zweifel der wichtigste Baum und Lebensvoraussetzung eines großteils der Vegetation dieser Insel.
Der Großbrand aus dem letzten Jahr hat dies wieder besonders deutlich gemacht: Normalerweise wäre 1/3 der gesamten Waldfläche unwiederbringlich zerstört worden.
Dank der unglaublichen Feuerresistenz lebt der Wald auch in den verbrannten Gebieten weiter und die Kiefer kommt Ihrer Aufgabe als "Wolkenmelker" und somit Wasserlieferat für die Insel weiter nach!
Dateianhänge
DSC05865.JPG
Alte Verbrannte, nun wieder austreibende Bäume entwickeln ganz einzigartige Baumskulpturen
DSC05865.JPG (35.65 KiB) 3753 mal betrachtet
DSC05004.JPG
verbrannte Rinde und neuer Austrieb
DSC05004.JPG (63.08 KiB) 3752 mal betrachtet
DSC05909.JPG
Selbst aus einem Stamm treib es wieder aus - kennt man sonst nur von Laubbäumen!
DSC05909.JPG (49.92 KiB) 3751 mal betrachtet
DSC04990.JPG
Nadelpüschel am verbrannten Altbaum
DSC04990.JPG (53.32 KiB) 3750 mal betrachtet
DSC04888.JPG
Flechten - auch sie speichern Wasser
DSC04888.JPG (60.17 KiB) 3749 mal betrachtet
DSC04909.JPG
Gelb gefärbte Nadeln nahe der Baumgrenze
DSC04909.JPG (48.7 KiB) 3748 mal betrachtet
DSC04891.JPG
Ausgehölter Stamm - wodurch?
DSC04891.JPG (55.6 KiB) 3747 mal betrachtet
DSC04972.JPG
Die neue Generation
DSC04972.JPG (51.45 KiB) 3746 mal betrachtet
DSC04968.JPG
Knospe, Primär- und Sekundärnadeln
DSC04968.JPG (51.01 KiB) 3745 mal betrachtet
DSC04958.JPG
Baum mit Mammutbaum-Habitus
DSC04958.JPG (35.93 KiB) 3744 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Alte und neue "Stars"

Beitrag von Kiefernspezi » 12 Okt 2011, 12:17

Es gibt auf La Palma einen "Champion Tree", die vermutlich älteste kanarische Kiefer der Insel. Diese Kanarische Kiefer hat nach menschlichem Eingreifen derart stark gelitten, dass ein Absterben des Baumes wahrscheinlich ist.

In seiner Gesamtgröße kann er allerdings nicht mit dem Pino Gordo aus Teneriffa mithalten.
Dateianhänge
DSC05504.JPG
Recht dicker Stamm
DSC05504.JPG (82.91 KiB) 3743 mal betrachtet
DSC05505.JPG
Alte Fotos zeigen eine schöne breite Krone. Dies ist noch der klägliche Rest
DSC05505.JPG (93.68 KiB) 3742 mal betrachtet
DSC05059.JPG
Unweit von San Pedro wächst inmitten eines Baumheidewaldes (deshalb schlecht komplett zu fotographieren) dieses dicke Exemplar.
DSC05059.JPG (45.76 KiB) 3740 mal betrachtet
DSC05060.JPG
Die riesige, regelmäßige Krone gehört zu den schönsten, die ich je bei kanarischen Kiefern gesehen habe. Vielleicht wird dieser Baum ja in ein oder zwei Jahrhunderten mal ein Champion Tree?
DSC05060.JPG (41.93 KiB) 3739 mal betrachtet
DSC06017.JPG
Und da auch bei mir nicht immer den Kiefern das letzte Wort gehört, hier noch ein leckeres Desert
DSC06017.JPG (42.36 KiB) 3735 mal betrachtet

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt » 12 Okt 2011, 13:33

Hallo Kiefernspezi

Eindrücklich!! Gefällt mir sehr. Gute Doku.

Gruss
Kurt

wolfachim_roland
Beiträge: 5605
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland » 12 Okt 2011, 13:43

Ja, vielen Dank für diesen schönen Fotobericht.

Wolf
Wolf Roland

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5663
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer » 12 Okt 2011, 16:04

Hy Andre
danke für den tollen bericht und die schönen Fotos. bestimmt hast du auch die Dragos im Norden besucht :wink:
Grueße vom Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 12 Okt 2011, 23:15

Hallo,

klaro, hab ich. Allerdings war da an beiden Tagen kein schönes Wetter, so dass ich die Fotos hier weggelassen habe. Da gibts bessere.
Aber richtig ist es, dass es auf La Palma die meisten und größten Drachenbaumgrüppchen gibt.

Viele Grüße

wolfachim_roland
Beiträge: 5605
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland » 13 Okt 2011, 10:37

Hier gibt es weitere tolle Baumfotos von La Palma.
Wolf Roland

Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 15 Okt 2011, 11:03

Noch ein kleiner Nachtrag zu der kanarischen Kiefer:

Ich hatte an mehreren Orten stichprobenhaft die Länge der Nadeln gemessen.
Längen über 30 cm waren keine Seltenheit.
Die längsten gemessenen Nadeln waren 34 cm lang!

Zapfen konnte ich leider keine außerordentlich großen finden, da die Waldbrände die Optimumslagen verbrannt haben und es noch 2-3 Jahre braucht, ehe die Bäume wieder blühbereit sind.
Erstaunlich ist aber die Formenvielfalt der Zapfen. Ich habe sie weder gezielt gesucht, noch dokumentiert, sondern lediglich mal ein paar Zapfen aufgelesen.

Viele Grüße
Dateianhänge
DSC06135.JPG
verschiedene Zapfen unterschiedlicher Form und Größe
DSC06135.JPG (41.83 KiB) 3676 mal betrachtet
dsc00083.jpg
Auch diese Form ist klassisch und auf allen westlichen kanarischen Inseln zu finden
dsc00083.jpg (26.42 KiB) 3675 mal betrachtet
DSC06011.JPG
Zapfen überall
DSC06011.JPG (57.72 KiB) 3671 mal betrachtet

Gata
Beiträge: 1273
Registriert: 06 Jul 2009, 10:37
Wohnort: Spanien

Beitrag von Gata » 19 Okt 2011, 12:51

Kleiner Nachtrag zu La Palma:
Die Insel ist auch ein Paradies für Pilzsucher, wer hätte das vermutet?

http://www.costanachrichten.com/content/view/18355/65/

Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 19 Okt 2011, 13:11

Ja, wobei man sich auskennen muss - mit den Pilzen und wo es welche zu finden gibt.
Ob man Pilze findet oder nicht - die Wanderungen lohnen sich immer.
Und zu ernten gibt es neben Pilzen Feigen, Mandeln, Kaktusfeigen, Mangos, Eßkastanien und vieles mehr.

Viele Grüße

Antworten