Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

fockea
Beiträge: 396
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von fockea » 17 Jun 2019, 23:13

Vielen Dank für diese Berichte. Lese ich immer wieder gern und lerne immer wieder dazu.(viel) Und das es meiner Lieblingspflanze Dioscorea communis gut geht, freut mich besonders.

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5655
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von baumlaeufer » 29 Jun 2019, 22:49

Danke,
Bee,
für die neuerlichen Einblicke in "deinen Wald ".

Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4055
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 30 Jun 2019, 17:18

Hallo,
danke für euer Interesse :) .

Die aktuellen Beiträge ab hier zu Trockenheit und Buchensterben haben mich veranlasst, auch noch zu "meinem Wald" Meldungen zu suchen.

Wegen der großen Trockenheit von 2018 gab es ein Grillverbot in 2018 an den angelegten Grillplätzen, allerdings wurde auch betont, dass hier die Waldbrandgefahr nicht ganz so hoch eingeschätzt wurde wie in der benachbarten Schweiz (auf der anderen Rheinseite) wegen des unterschiedlichen Baumbestandes (kein Kiefernwald hier.) "Niemals gab es bisher im LK Lörrach Gefahrenstufe 5" sagte man hier.

Eine weitere Meldung vom Januar 2019 berichtet von den Arbeiten im Forst. Die geschädigten oder absterbenden Eschen werden gefällt, vor allem jedoch in Straßen- und Wegnähe, dort wurden auch als Vorsichtsmaßnahme die großen Buchen entfernt. (Und das sah schrecklich aus, inzwischen aber tatsächlich alles wieder grün, auch die kleine Bäumchen entwickeln sich gut.)
Das steht dann auch so in dem Artikel: es wird teilweise auf Naturverjüngung gesetzt und teilweise werden Eichen und Elsbeeren gepflanzt.
Bisher habe ich nur Eichenanpflanzungen entdeckt, allerdings gibt es bei genauem Hinschauen viel mehr Elsbeeren (Sorbus torminalis, auch Naturverjüngung), als ich vor ein paar Jahren geglaubt habe.
Im Wald gib es immer Arbeit

Auf Seite 9 zeigte ich eine Eichenanpflanzung (März). Zu meiner Verwunderung trieb im Frühjahr nur etwa die Hälfte der Bäumchen aus ... es schien so, als sei der Rest nicht angewachsen. Aber das war eine Fehleinschätzung, die restlichen bekamen erst in der dritten Juniwoche die ersten Blätter!
Spätaustreibende Eichen_06-2019.jpg
Spätaustreibende Eichen_06-2019.jpg (89.3 KiB) 175 mal betrachtet
Spätaustreibende Eichen in Anpflanzung_06-2019.jpg
Spätaustreibende Eichen in Anpflanzung_06-2019.jpg (88.08 KiB) 175 mal betrachtet


Eine Frage zur Forumssoftware (automatische Veränderung der kB-Größe der Fotos) habe ich hier eingestellt:
viewforum.php?f=5
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2161
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von Spinnich » 30 Jun 2019, 19:44

Hallo,

Das bei den jungen Eichen eventuell durch besondere Stressbedingungen eher das Wurzelwachstum angeregt wird als das Sprosswachstum, könnte eine Erklärung für den fehlenden Frühjahrs-Austrieb eines Teils der Kandidaten sein.
Das die Bäumchen (besonders bei Eichen gibt es ja diese Rückversicherung) dann später beim Johannistrieb (um den 24 Juni) doch zum Durchtrieb kamen ist dann nicht so unverständlich.
https://www.baum-des-jahres.de/arborix- ... nnistrieb/
https://de.wikipedia.org/wiki/Johannistrieb
Hier wurden Auswirkungen von Stress und Wachstumsfaktoren an Jungen Eichen untersucht:
https://www.waldwissen.net/wald/klima/w ... rtikel.pdf

LG Spinnich :wink:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4055
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 30 Jun 2019, 20:20

Danke für die Links, vor allem das längliche PDF ist sehr interessant.

... ich wusste schon, was Johannistrieb ist :wink: , trotzdem verwunderte mich die unterschiedliche Reaktion der kleinen Eichen.
Bei den Texten zum Johannistrieb werden einige Beispielbäume genannt, demnach sind nicht ? alle einheimischen Bäume dazu fähig?

" Nur einige Laubbäume können sich dieses Wunders bedienen. Dazu gehören die Eiche, Rotbuche und einige Ahornarten."
Sucht man aber z.B. Linde und Johannistrieb, dann kann die Linde das auch. Esche: bei jungen Bäumen
Sucht man Birke und Johannistrieb, dann kann die Birke das auch. z.B. meine ... im Balkonkasten ... einmal bei Hitze nicht genug Wasser - alles gelb und alles abgeworfen. Jetzt kommen die neuen Blätter.
https://tu-dresden.de/bu/der-bereich/ne ... mer-fallen

Für mich stellt sich die Frage, welche Bäume es definitiv NICHT können ? (Die Knospenanlagen haben ja alle schon ....?)

https://www.garten-treffpunkt.de/lexiko ... _prolepsis
"Dieser "zweite Frühling" oder "Johannistrieb" im Jahresverlauf kann bei heimischen Laubbäumen wie Ahorn, Birke, Buche (Rot-Buche), Eberesche, Eiche, Hainbuche und Linde vorkommen."
Viele Grüße von bee

Antworten