USA 2010

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8456
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV » 12 Aug 2010, 12:09

Hallo Wolfgang,

kannst Du CD's brennen? Dann würde ich nämlich vorschlagen, dass Du Deine Reisereportage als PDF anlegst (da kann man sehr gut die Texte noch hinzufügen) und auf CD brennst. Ich bin sicher, hier werden einige einen angemessenen Betrag zahlen für Material, Mühe und Porto. Auf jeden Fall hast Du wunderschöne Fotos geschossen - Kompliment.

Gruß Frank

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5653
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer » 13 Aug 2010, 00:46

Hallo Frank,

üblicherweise mache ich von meinen Urlaubsreisen - den etwas Holz- oder Parklastigen - DVD`s,

wie z. die höchsten , massigsten und ältesten Bäume der USA -aus 2007

Oder Toskana , Parks um Florenz, in der Südtoskana einschließlich Umbrien aus 2009

Diese habe ich im lokalen Raum auch schon öffentlich abgespielt. Sie sind mit Routen Texten und Musik hinterlegt. Das interessiert nicht nur Altenheime....

Die DVD `s sind mit Magix oder Aquasoft erstellt und selbstlaufende DVD`s . Begeisterte Abnehmer mit meinen und anderen Bildern dafür finde ich z.b bei den jährlichen norddeutschen Pedersen Treffen, eine etwas besondere Art Fahrrad zu fahren...siehe meine Website

Für das bebilderte Material vom USA Projekt 2010 dauerts allerdings noch eine Weile, da ich als Amateur neben meinen geführten Radtouren zu alten Bäumen hier in Münster im ehrenamtlichen Bereich noch einiges anderes am Hut habe ... zumeist allerdings mit Natur und alten Bäumen!!!!



Danke vom
Baumlaeufer-Wolfgang
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5653
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Olympic National Park

Beitrag von baumlaeufer » 15 Aug 2010, 11:58

.....Forsetzung mit der Olympic Halbinsel

verläßt man Seattle in diese Rtg mit der Fähre, fallen einem bald die riesigen kahlgeschlagenen Flächen auf. Diverse Holzkonzerne leben seit Generationen von der Holzverwertung. Einge auch nicht schlecht, wie der Familiensitz der Dynasty Bloedel vermuten läßt. Im Park gehen sie pfleglich mit dem Holz um.

Bild

vom Holz - und inzwischen vom Tourismus - lebt die Region. Das zeigt sich auch der Parade zum 4.Juli, wenn die Holzlaster in Forks die Parade anführen. Vor einem Jahr waren es statt der 6 Laster noch 20, die dabei waren

Bild


Wenn die Flächen "abgeerntet sind " siehts dann so aus, hier ne Fläche von Weyerhäuser. Nur viel Spaß beim Begehen, wenn man über die Stümpfe stolpert, schlimmer als hier nach Kyrill. Allerdings sieht man auch häufig Flächen und Schilder, wann die Nachfolgewälder wieder aufgeforstet wurden: 1986 1995 etc.

Bild

ein Teil des Holzes geht den nätürlichen Weg, den Bach herunter.. und ins Meer herein. Die Strände dort sind ne Wucht, auf die Idee zu Schwimmen kommt bei dem kalten Wasser eh keiner... zumal bei Flut häufig die 5 Meter Riesen von der Länge eines ausgewachsen Baumes auf den Wellen tanzen..

Bild

Einige alte Redcedar wurden verschont und stehen bizarr in den Neuanpflanzungen, wie die Duncan Redcedar, der Welt größte mit 178 Feet und 19,4 ft Umfang ( mal 0,30 cm )

Bild

Am Lake Quinalt findet man mitten im gewachsenen alten Wald im Schutzgebiet diesen Riesen

Bild

Die Krönung schlechthin ist der Kalaloch Tree. Alter oberhalb 500 Jahren, auf dem Stumpf eines alten Riesen wachsen eher 3 bis 4 Thuja´s und geben dem 20 Meter Umfang starken Ungetüm sein markantes Aussehen. Zur Krönung wachsen noch zwei Western Hemlock in den Flanken der eindrucksvollen Baumerscheinung

Bild

Bild

Das ist die Welt, aus dem die Fantasien wachsen, für Filme wie Tolkiens Herr der Ringe mit seinen Ents -halb Mensch halb Baum-, oder neueren Datums in den nebelverhangenen Wäldern die Geschichten um Twilight. Ich wußte nur um die Existenz des Hoh Rain Forest nicht um den Hype um Stefanie Meyers Twilight SAGA, als ich in Forks mein Quartier buchte


Bild

Bild

Der Rain Forest spricht für sich in seiner Schönheit, ich persönlich war fasziniert von den AhornBäumen mit tiefen flechtenbehangenen Ästen

Bild

Bild

Bild

Zwei Besonderheiten möchte ich zum Schluß noch zeigen. In den naturbelassenen Wäldern fallen die Riesen und an ihnen wächst, wie an einer Schnur gereiht, der Nachwuchs. So sieht man tlw. 6-10 Bäume in einer Linie stehen. Die Nurse Trees bzw LogTrees sind dort häufiger anzutreffen

Bild

Um den Lake Quinalt stehen einige Superlative an Holz, meine Frau wird sich gefreut haben, das ich erst vor Ort durch das Schild von den weit entfernten Yellow Cedar und Western Hemlock erfahren habe.
Sonst gäb`s noch mehr Suchen nach solche geeigneten Selbstauslöser - motiven Sitka-Fichte Umfang 17,50 bei einer Höhe von 57 Metern

Bild

Falls jemand auf die Suche gehen will, hier der Link
http://rainforestgetaways.com/html/quin ... l_map.html

es kommen noch die sequioa sempervirens.....
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5653
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer » 25 Aug 2010, 01:35

Die Sequioa sempervirens kommen in den Küstenbereichen Südoregons und Nordkaliforniens bis in Höhe San Francisco vor.

Das Reich der Riesen habe ich 2007 schon ausgiebiger erwandert. Diesmal habe ich mich auf die autonahen Bereiche konzentriert und dabei mir einen Grove im Jedediah Smith State Park näher angesehen. Das Auto durfte hier parken

Bild

Es gibt nicht mehr viel Bereiche, in denen man die Giganten des Lauftraumes frei und natürlich erleben kann. Die Grenzen der küstennahen Schutzgebiete sind extrem zerstückelt, gar nicht so großzügig wie die sonstigen Grenzziehungen in den USA. Auf dem Weg in die Schutzzonen begegnet man häufig schon den Holzlastern von den Forstflächen

Bild

Apropos Holzeinschlag: man sieht die Spuren vor den abenteuerlichen Fällmethoden aus dem Beginn des 19 Jhdt`s.
In die Bäume wurde bei den schiefen Ebenen erst mal ein kleiner Schlitz getrieben, in die Trittbretter gesteckt wurden. Auf diesen standen dann die mit Äxten und langen Handsägen bewaffneten Männer, um in mühevoller Handarbeit die Bäume zu erlegen.

Bild

Ich hoffe es gibt kein Problem, wenn ich zur Verdeutlichung dieses alte Foto einstelle, was die Fällmethode erklärt. Das Thema hat mich so fasziniert, daß ich mir das Buch "This was Logging" gleich besorgt habe.

Bild


Die Baumart hält den derzeitigen Höhenrekord für Bäume, so weit ich weiß, liegt er derzeit bei 118,5 Meter. Da die Wälder zum Teil recht entlegen sind, entdeckt man in den letzten Jahren immer wieder mal einen neuen Rekordhalter.
Die Kronen-Höhe liegt in der Regel bei 90 Metern. Da gibts schon mal nen steifen Nacken beim Hochschauen.

Bild

es gibt noch ein paar Sonderfälle, wie z.B. den Corkshrew Tree. Dieser erinnert tatsächlich von seiner gedrehten Wuchsform an einen Korkenzieher. Er steht am Newton P. Drury Scenic Parkway im Prairie Creek SP. Da stehen noch weitere sehenswerte Exemplare....

Bild


... und vor allem gibt es dort immer bei Elk Meadow die Roosevelt Elks zu sehen. Vor drei Jahren lagen sie direkt in der kleinen Ortschaft vor der Kapelle und fraßen die Blumen aus den Vorgärten.Das Problem scheint man gelöst zu haben...

Bild

Im Humboldt State Park empfehle ich ausdrücklich das Befahren der Avenue of Giants....

Bild


Es gibts unzählige Stilbrüche zum Thema, einige historisch bedingt, andere nur aus Sensationslust. Drive Through Trees , bewohnte Bäume etc

Bild

Habe fertig !!! Ich war recht zufrieden mit der Motiv-Ausbeute, wird das eine oder andere Motiv sich mal in einer Ausstellung wiederfinden. Bis die DVD fertig ist mit den Urlaubs/Baumbildern, dauerts erfahrgemäß bis zum Winter....
see you later
Baumlaeufer-Wolfgang
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 25 Aug 2010, 08:50

Hallo Gata, das ist bestimmt kein Mißbrauch, sondern bei diesen Bildern die richtige Konsequenz. Vom Grundsatz her brauchst Du in den USA nicht viel zu planen. Das wichtigste sind Geld, Grundsprachkenntnisse und Zeit.
Der ideale Startort ist Las Vegas, da es hier 24 Stunden alle Mahlzeiten gibt und man sich an die Ortszeit 2-3 Tage gewöhnen kann. Anschließend kann man mit dem Mietwagen durchs Death Valley oder die Autobahn nach Kalifornien fahren. Die Hotels/Motels lassen sich einfach vor Ort buchen. Kreditkarte ist von Vorteil. Außerdem sollte man sich Gutscheine besorgen, so dass man z.t. für nur 50% des üblichen Preises übernachten kann.
Eine absolute Vorplanung, also Vorreservierung ist eigentlich nicht zu empfehlen, da man an Orten, die einem besonders gefallen, nicht verweilen kann.
Die durchschn. Übernachtungspreise liegen zwischen 25 und 50 US-Dollar.
Bezin ist sehr günstig, ich glaube umgerechnet bei 60-70 cent pro Liter.
Das teuerste ist also der Flug.
Viele Grüße

Gabi Paubandt
Beiträge: 1067
Registriert: 17 Mär 2008, 20:43
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Beitrag von Gabi Paubandt » 25 Aug 2010, 18:28

Eine beeindruckende Natur und großartige Baumriesen!

Gruß Gabi

The Castle
Beiträge: 107
Registriert: 27 Dez 2009, 13:32
Wohnort: Bayern - bei München

Beitrag von The Castle » 25 Aug 2010, 19:24

Hallo,

wieder tolle und eindrucksvolle Bilder. Sehr interesssant anzuschauen. :)


Grüße The Castle

ApachePine
Beiträge: 703
Registriert: 25 Aug 2009, 13:33
Wohnort: Wien

Beitrag von ApachePine » 25 Aug 2010, 22:07

Beindruckende Bilder :wink:

Kiefernspezi
Beiträge: 8406
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 16 Apr 2011, 23:29

Genial!
Vielleicht sollten wir mal gemeinsam einen Amerika-Vortrag machen!

Viele Grüße

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5653
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer » 28 Apr 2017, 01:26

Ergänzt 4.2017: seit drei Jahren sieht der Kalaloch Tree etwas anders aus
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Antworten