Krimlinde Tilia euchlora

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
werner
Beiträge: 45
Registriert: 27 Feb 2006, 09:36
Wohnort: U-feld (Thüringen)

Krimlinde Tilia euchlora

Beitrag von werner » 27 Feb 2006, 10:56

Hallo,

ich bin neu hier und muss schon Ihre Hilfe in Anspruch nehmen. Ich scheitere an einer vermeintlich leichten Aufgabe, und zwar an der Wuchsleistung der Krimlinde Tilia euchlora. Leider habe ich für Laubbäume keine so gute Literatur wie ich sie seit kurzem für Nadelbäume besitze und bin deshalb auf Bibliothek und Internet angewiesen. Zu meiner großen Überraschung war aber selbst in den weiten des www nichts Brauchbares zu finden. Beim Suchbegriff Krimlinde erscheinen meist diese längst überholten Mannose Bienen Beiträge. Zum Glück haben sich ja die Befürchtungen, dass der Nektar von Silberlinde und Krimlinde Mannose enthält und somit auf Bienen giftig wirkt nicht bestätigt.
In den Baumlisten auf dieser Seite werden ja die Höhen nach 10 bzw. 20 Jahren angegeben aber die Krimlinde ist leider nicht aufgeführt, aber so recht würde ich den Angaben sowieso nicht trauen. Laut Baumliste soll die Winterlinde in 20 Jahren mit 12m Höhe den Urwelt-Mammutbaum (Metasequoia glyptostroboides) mit nur 10 m im selben Zeitraum deutlich an Längenwachstum übertreffen. Die Ausführungen für die Winterlinde sind sicherlich in Ordnung, aber der Urwelt-Mammutbaum gehört bestimmt zu den am schnellsten wachsenden Bäumen die in unseren Breiten gedeihen ( Wuchsleistung: mit 18 Jahren 13,5m Höhe und 18,3cm Busthöhendurchmesser Angaben aus Lexikon der Nadelbäume).
Vielleicht kann mir ja einer von Ihnen weiterhelfen? Ich bin nicht wählerisch und nehme alle Informationen die ich bekommen kann, wenn also bei Ihnen an der Straße zbs. vor 20 Jahren Krimlinden gepflanzt wurden, könnten Sie mir die ungefähre Höhe und den Durchmesser mitteilen. Alle Angaben die Rückschlüsse auf die Wuchsleistung von Tilia euchlora zu lassen wären mir willkommen.
Ich bedanke mich im Voraus,

Werner

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink » 27 Feb 2006, 15:24

Hallo Werner,

im Bruns Pflanzenkatalog ist die Endhöhe mit 15-20 m angegeben, bei einer Breite von ca. 10-12 m. Der Jahreszuwachs in der Höhe beträgt 25-35 cm, in der Breite ca. 20 cm. Die Angaben im Bruns sind in der Regel sehr zuverlässig, ich verwende ihn auch für die Ausbildung.
In 'Das Grüne Sortenbuch' der Baumschule Ley liegen die Angaben bei ca. 7 m Höhe in 15 Jahren, ca. 10 m Höhe nach 25 Jahren.
An die Straße gepflanzt wird man die Krim-Linde eher nicht finden, da es durch ihre hängenden Äste Probleme mit dem Lichtraumprofil gibt.

Ich hoffe, das hilft dir etwas weiter.

Viele Grüße aus Trier

Raimond Mesenbrink

werner
Beiträge: 45
Registriert: 27 Feb 2006, 09:36
Wohnort: U-feld (Thüringen)

Beitrag von werner » 27 Feb 2006, 18:51

Hallo Herr Mesenbrink,

danke für Ihre schnelle Antwort. Mit einen Jahreswachstum von 25-35cm wäre ja die Krimlinde in etwa mit der Winterlinde zu vergleichen und würde damit zu den langsam wachsenden Linden zählen. Die Angaben in der Literatur weichen bei dieser Baumart beträchtlich voneinander ab. Ich habe sie in den Baumbeschreibungen verschiedener Bücher als schnellwüchsig mit im Alter breiter Krone sowie als langsam wachsend mit auffällig schmaler Krone gefunden und alle Möglichkeiten die zwischen beiden Extremen liegen waren natürlich auch vertreten. Die Bücher die mir in der Bibliothek zur Verfügung stehen sind aber in aller Regel einfache Baum und Naturführer die nicht sonderlich ins Detail gehen, was nicht die enorme Streubreite der Angaben entschuldigen soll. Im Internet findet man ja oft forstbauliche Projekte und Langzeitbeobachtungen wo Baum a nach 10 Jahren eine Höhe von X Metern erreicht hat und nach 20 Jahren eine Höhe von Y Metern und ein BHD von X, aber für die Krimlinde habe ich leider nichts vergleichbares gefunden.
Ich werde mich jetzt noch durch die Internetseiten diverser Landschaftsgärten und Parks lesen in der Hoffnung eine Krimlinde mit Altersangabe zu finden. Vorerst werde ich aber Ihren Buch Glauben schenken, da Sie es für zuverlässig halten was ich von meinen Quellen nicht sagen kann. Und wenn alle Stricke reißen, kann ich ja die nächsten Jahre das Wachstum meiner Krimlinde mit dem Zollstock begleiten. Bei meinen Recherchen vor 3 Jahren war mir die Krimlinde damals als schnell wachsend beschrieben worden, was neben der Toleranz von Trockenheit, der Resistenz gegen Läuse, und der für Linden relativ kleinen Endgröße mit zu einer Entscheidung für die Krimlinde beigetragen hat. Außerdem war sie zu diesem Zeitpunkt gerade vom Vorwurf des Bienenmordes Freigesprochen worden und leidet wohl auch weniger wie andere Linden unter vorzeitigen Blattfall. Alles im allen der ideale Baum für meine Zwecke und wenn er nun doch etwas langsamer wächst muss ich halt mehr Geduld haben.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Reinke

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5346
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Krimlinde Tilia × euchlora

Beitrag von baumlaeufer » 18 Jan 2011, 01:00

Eines meiner Fragezeichen von der Rügenreise bestand aus mehr Infos über die Krimlinde.
Bislang nur bei Wikipedia. Bestimmt wird das hier noch ergänzt!!!
Reiche schon mal ein Foto von der 8 km langen Allee zwischen Putbus und Garz (Rügen ) von den Bäumen ein.
Eigenartig ist die nach außen peitschenartige Wuchsform mit einem dichtem Geflecht der Äste. Nach innen schließen die -- ca 60 Jahre alten Bäume :?:- allmählich ein dichtes Dach. Dank Verkehrssicherungsprofil kann der Baum hier nur waagerecht wachsen.
Einen nach oben strebenden Leittrieb scheint`s bei der Baumart nicht zu geben .
Baumlaeufer
Dateianhänge
2011-MVP Krimlindenalleegarz.jpg
2011-MVP Krimlindenalleegarz.jpg (91.06 KiB) 10545 mal betrachtet
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Buck
Beiträge: 439
Registriert: 19 Mai 2010, 11:45
Wohnort: Nähe Echternach. Luxembourg

Beitrag von Buck » 18 Jan 2011, 21:43

Hallo,

Tilia x euchlora ist tatsächlich in den letzten Jahren trotz vieler Vorzüge kaum noch gepflanzt worden.
Die Linde ist wahrscheinlich um 1860 aus T. cordata x T.dasystyla entstanden (wahrscheinlich auf der Krim; und von der Baumschule Booth in Flottbek/Hamburg in den Handel gebracht worden) Sie gilt auf den meisten Böden als schnellwüchsig (=Heterosiseffekt). Die Wuchsleistung ist gegenüber T. cordata zumindest in den Anfangsjahren wesentlich verbessert. In der Baumschule bildet sie in der Regel einen guten Leittrieb aus - nur muss unbedingt darauf geachtet werden, dass das Seitenholz frühzeitig vor Erstarken entfernt wird! Da diese Linde wie viele andere vegetativ vermehrt wird, ist wahrscheinlich nur ein einziger Klon in Kultur - alle Bäume sehen mehr oder weniger uniform aus.
Die Bäume weisen zunächst die schon beschriebene überhängenden Triebe auf, die später bei alten Bäumen regelrecht Schleppen ausbilden - deshalb ist die Krim-Linde ein sehr malerischer Baum für die Solitärstellung in Parks, zudem sehr gesund und tolerant gegenüber Spinnmilben und Blattläusen.

In England wird sie als Strassenbaum empfohlen (aber kaum gepflanzt), bei uns nicht. Das sehr schöne Bild der Krim-Linden-Allee auf Rügen zeigt den malerischen Wuchs schön deutlich.
Schöne Grüße,
Buck

Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Roseo-Marginata » 20 Jan 2011, 21:35

Hallo Baumläufer-Wolfgang,

hast Du nicht noch weitere Bilder von der Krim-Linde Tilia x euchlora, bzw der Allee? Nachdem ich über die besondere Wuchsform von Buck lese, würde ich sehr gern noch ein paar Bilder sehen! Ob sich die Wuchsform nennenwert von anderen, älteren Linden unterscheidet? Die Beschreibung läßt das vermuten...
LG Roseo

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5346
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer » 20 Jan 2011, 22:49

Dem Wunsch komme ich gerne nach, obwohl das markante, sprich die kastenförmig tunnelartige Wuchsform der Allee nicht so zur Geltung kommt.
Da hilft nur eines, Drüberfliegen oder aus erhöhter Randlage von draußen!!!
Beim Durchfahren fiel mir besonders der Kontrast zwischen den "grauen" Stämmen und dem bräunlichen Schimmer von dem Altlaub auf .

Ich glaube im Sommer ist das dann langweiliger, alles nur grün!!!
Dateianhänge
2011MVPGarz-Allee2.jpg
2011MVPGarz-Allee2.jpg (35.14 KiB) 10481 mal betrachtet
2011MVPGarz-Allee1.jpg
2011MVPGarz-Allee1.jpg (31.98 KiB) 10481 mal betrachtet
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Roseo-Marginata » 22 Jan 2011, 22:10

Danke Wolfgang!

Sehr schöne Bilder.

Die Krim-Linde scheint für solche Alleen wie geschaffen.

Die Winterbilder zeigen den Wuchs besonders gur.
LG Roseo

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram » 22 Jan 2011, 22:18

Der "kastenförmige Tunnel" hat wohl wenig mit der Wuchsform der Krimlinde zu tun. Es ist ein Ergebnis der LKWs und Busse, die diese Straße passieren. Bis 1989 war das Profil mehr rund, weil es noch keine Tracks gab, die einen so großen Raum brauchen. Nach der Wende wurde das Profil markanter.
Dabei haben auch Baumpflegemaßnahmen mitgeholfen.
Viele Grüße, Wolfram

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5346
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer » 23 Jan 2011, 13:36

wolfram hat geschrieben:Der "kastenförmige Tunnel" hat wohl wenig mit der Wuchsform der Krimlinde zu tun....
Dabei haben auch Baumpflegemaßnahmen mitgeholfen.
Ja, bei der Allee von innen gesehen wirst Du Recht haben. Nur bei dem Höhenwachstum von max 20 Metern bei Tilia x euchlora sieht das natürlich gedrungener und markanter aus als bei den Kastanien- , Eichen und Buchenalleen auf Rügen.
meint Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Antworten