weiß-grüne Eibe

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

weiß-grüne Eibe

Beitrag von bensen »

Hi,

Hab an einer alten Eibe ne interessante Knospenmutation gefunden. Hat irgendjemand so etwas schon mal bei Taxus gesehen und weiß, ob es sich lohnt die Form als Steckling zu vermehren? Wenn ja, wann ist die beste Zeit zum Stecken und wie lang sollten die Stecklinge sein?

Grüße Ben
Dateianhänge
eibe5.jpg
eibe5.jpg (62.51 KiB) 6697 mal betrachtet
eibe4.jpg
eibe4.jpg (96.08 KiB) 4240 mal betrachtet
eibe3.jpg
eibe3.jpg (95.82 KiB) 4241 mal betrachtet
eibe2.jpg
eibe2.jpg (87.62 KiB) 4252 mal betrachtet

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Hallo bensen,
toller Fund. Ich habe noch keine weiss-grün panaschierte Taxus gesehen. Ich glaube allerdings, dass die weissen Triebe mangels Chlorophyl keine Wurzeln ziehen werden wenn du sie steckst. Veredlung wäre vielleicht die bessere Vermehrungsmethode.
LG Nalis

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

Beitrag von bensen »

hi,

hatte eigendlich gedach die weißen Triebe wegzuschneiden, da sie ja keine Energie liefern und so nur eine Belastung für den Steckling wären.

Welche der beiden Vermehrungsarten ist denn normallerweise sicherer, Steckling oder Veredlung?
Wann müsste veredelt werden, Frühjahr oder später? Habe leider überhaubt keine Erfahrung in der vegetativen Vermehrung von Nadelgehölzen.

Grüße Ben

Cryptomeria
Beiträge: 9373
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Du könntest jetzt veredeln bis Ende März, aber du brauchst Unterlagen. Stecken ist riskanter, geht aber bei Taxus auch jetzt. Auf jeden Fall nichts wegschneiden. Du möchtest ja gerade die Mutation erhalten. Beim Stecken brauchst du natürlich Glück. Wenn du viele gelbe Stellen hast, kannst du es auf jeden Fall probieren. Hast du wenige, solltest du jemand finden, der gerade Unterlagen hat und veredeln kann. Ich habe etliche Freunde und kann mich auch umhören, aber das können wir über pn machen, wenn du willst. An einen Chlorophyllschaden glaube ich weniger, dazu habe ich schon zu viele Eiben gesehen und keine hatte diese Verfärbung.

Es gibt sehr viele gelbe Eiben, also könnte dies auch eine werden.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

Beitrag von bensen »

hi Cryptomeria,
der abgebildete Trieb ist der einzige an dem Baum, der die Mutation zeigt d.h. es gibt nur ein Versuch. Oder könnte man aus diesem Zweig mehrere Stecklinge schneiden?

Ich denke, dass es sich wirklich um eine Chlorophyllmutante handelt. Vielleicht kommen die gelben Stellen auf dem Bild etwas dunkler als im Orginal rüber, so dass der Eindruck entsteht es handelt sich um eine "normale" gelbe Form. In echt sind sie jedoch sehr hell. Zudem befindet sich der Trieb am unteren Teil des Baumes und ist den ganzen Tag beschattet. Die gelben Taxusformen vergrünen ja meist im Schatten.

Meiner Meinung nach hat nur der gestreifte Teil in der Mitte (bild3 und 4) eine Zukunft. Genau, wie man es bei anderen panaschierten Formen oft sieht, werden mit der Zeit auch immer gelbe Triebe entstehen (Entmischungen).
Vielleicht hast du aber auch recht und die reingelben Stellen sind auch so lebensfähig. Man müsste auf alle Fälle alle Möglichkeiten ausschöpfen.

Gruß Ben

Matlan
Beiträge: 258
Registriert: 30 Jul 2007, 23:16
Wohnort: Wien

Beitrag von Matlan »

Hi Ben,
was hältst Du davon, den Ast einfach noch ein Jahr wachsen zu lassen? Dann hättest Du vielleicht schon Material für mehrere Stecklinge.
LG,
Matlan

Cryptomeria
Beiträge: 9373
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Vielleicht solltest du tatsächlich, wie Matlan vorschlägt ,die Pflanze noch einige Zeit beobachten. Vielleicht wächst dieser Zweig weiter und es ergibt sich mehr Material. Dann ließe sich auf jeden Fall die geeignete Vermehrungsunterlage finden.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Cryptomeria
Beiträge: 9373
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Um deine Frage noch zu beantworten, das ergibt nur einen Steckling.
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Cryptomeria
Beiträge: 9373
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Wenn die beiden kleinen rein gelben Triebe aber etwas größer sind, möglicherweise nach dieser Saison, gibt es wahrscheinlich schon 3 Optionen.
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

Beitrag von bensen »

wahrscheinlich ist es wirklich das Beste den Trieb noch ein wenig stehen zu lassen um mehr Optionen zu bekommen. Das einzige Problem sind dann nur noch Leute, die den relativ auffälligen Trieb entdecken und einfach abreißen oder selbst versuchen die Mutation zu erhalten.

Gruß Ben

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Hallo bensen,

ich habe mich ein wenig umgeschaut, es gibt schon mehrere Taxus-Sorten mit weisser Belaubung, so zB 'Argenta' und 'Argenta minor'. 'Silver Queen und Silver Spirit' gehören wahrscheinlich auch dazu, von denen habe ich aber leider noch kein Bildmaterial gefunden.

Aber es wäre absolut interessant wenn du deinen Trieb veredeln könntest und zu sehen wie sich der entwickelt. Natürlich ist es besser ihn noch ein Weilchen am Mutterbaum zu halten, wenn dieser aber öffentlich zugänglich ist, riskiert er aber bald weg zu sein. Das wäre schade für die verpasste Chance.

LG Nalis

Cryptomeria
Beiträge: 9373
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo tormi,

ich habe ihm über pn ein Angebot geschickt. Er muss sich nur melden.


Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

Beitrag von bensen »

hi,
hab es dann doch versucht mit der Veredelung und bis jetzt sieht es ganz gut aus. Das Edelreis treibt kräftig aus und auch die Panaschierung zeigt sich wieder, was man auf dem Bild leider nicht so richtig sehen kann. Aber von Nahem kann man schon ein paar rein weiße und gestreifte "blätter" sehen.
Zuerst sah es nicht so gut aus, da ich den kompletten Zweig mit gelben Seitentrieben (siehe Bild oben) veredelt hatte. Die gelben Triebe fingen an zu faulen und der gestreifte Teil knickte irgentwie nach unten ab ... im nachhinein muss man sagen zum Glück, da ich den abgeknickten Teil dann nach einer Woche erneut veredelte und er, wie man sehen kann das ganze recht gut überstanden hat. Die andere Veredlung gelang dann wie zu erwarten leider nicht.
Ich denke ich werde nächste Woche den ersten Rückschnitt machen, d.h. die Unterlage etwa um die Hälfte einkürzen und dann langsam anfangen die Veredelung abzuhärten und frei auf den Balkon zustellen.
Ist es noch zu früh dafür, oder kann ich ich es schon wagen? Hat irgendwer noch was über diese Art der Panaschierung herausgefunden?

Gruß Ben
Dateianhänge
eibe veredelt.jpg
eibe veredelt.jpg (55.92 KiB) 6057 mal betrachtet

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Gratulation,
wo hast du die Unterlage her? Aus dem eigenen Garten oder zugekauft?
LG Nalis

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

Beitrag von bensen »

hi,
Hab mir bei ebay von zwei verschiedenen Verkäufern 3jährige Sämlinge schicken lassen und mir dann den besten ausgesucht. Hoffe es klappt auch weiterhin alles nach Plan. Vielleicht kann man in zwei drei Jahren die ersten Stecklinge schneiden ...

Gruß ben

Antworten