60 Jahre alter Pflaumenbaum hat Pilze

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
imseli
Beiträge: 2
Registriert: 11 Sep 2020, 13:42

60 Jahre alter Pflaumenbaum hat Pilze

Beitrag von imseli »

Hallo zusammen,
mein Freund und ich haben vor einem Jahr ein Reihenhaus aus den 60er-Jahren gekauft. Es gibt einen kleinen Garten, in dem ich mich immer mal wieder austobe. Jetzt habe ich es wohl zu wild getrieben: Ich habe vor zwei Wochen die Bäume beschnitten, so wie ich es von meinen Eltern kenne, die auch relativ skrupellos alles massiv kürzen und damit immer gute Erfahrungen gemacht haben. Ihr Bäume sind aber auch jünger, so um die 35 Jahre alt. Jetzt hat der Baum gelb-orangene Pilze. Ich vermute, dass es Schwefelporlinge sind, die plötzlich seit zwei (?) Tagen gewachsen sind. Was kann ich denn jetzt machen? Ist der Baum verloren? Wir haben überlegt, die Pilze abzumachen und Harz auf die Wunden zu geben.
1599817394345.JPEG
1599817394345.JPEG (120.95 KiB) 221 mal betrachtet
IMG-20200829-WA0005.jpeg
IMG-20200829-WA0005.jpeg (168.88 KiB) 221 mal betrachtet
IMG-20200911-WA0009.jpeg
IMG-20200911-WA0009.jpeg (198.15 KiB) 221 mal betrachtet
IMG-20200911-WA0013.jpeg
IMG-20200911-WA0013.jpeg (174.36 KiB) 221 mal betrachtet
Viele Grüße
imseli

Raritätensucher 2
Beiträge: 5
Registriert: 30 Sep 2019, 11:24

Re: 60 Jahre alter Pflaumenbaum hat Pilze

Beitrag von Raritätensucher 2 »

Hallo
Ja, der sieht wie ein Schwefelporling aus. Das Lebensalter des Baumes wird stark verringert.

Andreas75
Beiträge: 3957
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Re: 60 Jahre alter Pflaumenbaum hat Pilze

Beitrag von Andreas75 »

Welcher Art genau waren denn die "guten Erfahrungen" der alles radikal kürzenden Eltern ;)?

Spinnich
Beiträge: 2679
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: 60 Jahre alter Pflaumenbaum hat Pilze

Beitrag von Spinnich »

kurzum, die radikalen Schnittmaßnahmen begünstigen (durch große Schnittstellen/Wunden) das Endringen von Schadpilzen in die so geschwächten Bäume.
Das Entfernen der sichtbaren Pilzfruchtkörper ist absolut nutzlos, außer um die jungen Fruchtkörper einer kulinarischen Verwertung zu zuführen.
Der eigentliche Pilz wächst als Geflecht/Myzel im Holz und das Entfernen seiner Fruchtkörper schädigt ihn keines Falls.

Der Baum wird sich noch einige Jahre wehren, dann aber unweigerlich an dem Pilzbefall zu Grunde gehen.

Baumwachs kann hier absolut nichts bewirken und ist nur bei Veredelungen gegen Austrocknung des Veredelungsreißers wirksam.

LG Spinnich :twisted:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

AndreasG.
Beiträge: 2708
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: 60 Jahre alter Pflaumenbaum hat Pilze

Beitrag von AndreasG. »

Der Befall war aber bereits vorhanden. In zwei Wochen kann sich der Pilz nicht so stark vermehren, dass er Fruchtkörper bildet.
Machen kann man hier nichts mehr, außer rechtzeitig für Nachwuchs sorgen. Obstbäume werden in der Regel nicht so alt wie etwa Eichen oder Linden. Kann sein, dass durch Schnittmaßnahmen in den vergangenen Jahren der Befall gefördert wurde, kann auch sein, der Pilz ist auf anderem Weg eingedrungen.
Falls ihr ein umweltfreundliches Herz habt und keine Gefahr für die Umgebung besteht, lasst den Baum stehen. Er wird noch viele Jahre weiter leben, aber mehr und mehr wird der Pilz die Oberhand gewinnen. Doch das schafft Lebensraum für viele gefärdete Arten an Insekten, vor allem Käfern.

Und sorgt rechtzeitig für Nachwuchs in der Umgebung, damit ihr auch in Zukunft Pflaumen ernten könnt.

imseli
Beiträge: 2
Registriert: 11 Sep 2020, 13:42

Re: 60 Jahre alter Pflaumenbaum hat Pilze

Beitrag von imseli »

Hallo zusammen,
vielen Dank für das Feedback!

@Andreas75: Also in deren Garten sieht es recht ordentlich aus. Die Bäume haben eine schöne Wuchsform und sind bisher auch nicht kaputt gegangen, glaube ich zumindest. Aber vielleicht sollte ich mal einen genaueren Blick darauf werfen :wink:.

@Spinnich: Auch wenn der Pilz eine Delikatesse sein soll, habe ich mich nicht getraut ihn zuzubereiten. Wir haben die Pilze abgekratzt und Wundsalbe für Bäume - die lag hier noch im Schuppen herum - drauf geschmiert. Ich habe aber auch schon (zu spät) gelesen, dass das kontraproduktiv ist, weil sich in der dann geschützten Atmosphäre der Pilz erst recht wohlfühlt. Ich glaube, er wird sich einfach an einer anderen Stelle den Weg aus dem Stamm bahnen.

Ja, wir werden den stehen lassen. Es ist der letzte hier in der Siedlung. Die Obstbäume der Nachbarn sind in den letzten Jahren gefällt worden. Die ersten Reihenhausbewohner haben damals anscheinend alle dasselbe gepflanzt: Obstbäume, Thuja-Hecken, Tannen und Buchsbäume. Wir ihr seht, gibt es hier noch einige Sorgenkinder. Ich habe am WE die ersten Bux-Hecken rausgerissen (Zünsler) und werde mich nur noch auf die Rettung der Bux-Kugelbäume konzentrieren, die ersten Meise und ein paar Wespen haben die Zünsler als Leckerei für sich entdeckt, aber es sind noch zu wenig Tiere, die dagegen ankämpfen.

Es ist ärgerlich: Der 95jährige Opi, der hier vorher gewohnt hat, hat den Garten so gut in Schuss gehalten und ich vernichte alles in kürzester Zeit. Aber vielleicht tragen auch der Klimawandel und das Einschleppen invasiver Arten zum Absterben bei.

Viele Grüße

AndreasG.
Beiträge: 2708
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: 60 Jahre alter Pflaumenbaum hat Pilze

Beitrag von AndreasG. »

Äh, der Pilz ist bereits im Baum. In dem Alter, wenn er bereits fruktiziert, liegt derErstbefall Jahre zurück. Das geht also nicht auf deine Kappe, sondern das ist ein natürlicher Zyklus.

Antworten