Jetlag bei Bäumen

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
DamianHH
Beiträge: 10
Registriert: 12 Jul 2019, 10:41

Jetlag bei Bäumen

Beitrag von DamianHH » 12 Jul 2019, 11:23

Hallo zusammen,

ich hätte da ein Thema, welches kaum im Netz behandelt wurde (zumindest habe ich wenig darüber gefunden).
Jetlag bei Pflanzen

Können Pflanzen an Jetlag erleiden?
Hintergrund:
Vor 2 Jahren war ich in Neuseeland und konnte als Pflanzen/Gartenfreund es nicht lassen einen kleinen Baumsteckling (kein Kaori oder sonst ein geschützter Baum) mitzubringen, um ihn später im Garten zu kultivieren.
Dort war Spätsommer/Herbst, hier Frühlingsanfang.
Der Baum hat den langen Flug unbeschadet überstanden, zuhause habe ich direkt eine Rotlicht Lampe gekauft und zusätzlich bestrahlt.
Nach 3-4 Wochen waren die Blätter vergilbt und der Baum leider dahin.
Nun stelle ich mir die Frage, ob er durch die 12h Zeitverschiebung seine Fotosynthese nicht umprogrammieren konnte und deshalb die Umstellung nicht überlebt hat.
Es gibt angeblich Pflanzen, die solche Zeitumstellungen umprogrammieren können und manche nicht.
Was ist Eure Meinung dazu?

Gruß aus Hamburg
Damian

biloba
Beiträge: 1583
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Re: Jetlag bei Bäumen

Beitrag von biloba » 12 Jul 2019, 13:41

DamianHH hat geschrieben:
12 Jul 2019, 11:23
Können Pflanzen an Jetlag erleiden?
Bei dem Lebenstempo, welches Pflanzen an den Tag legen, kann ich mir gut vorstellen, dass sie selbst die 12 Stunden bei einer Reise um die halbe Erdkugel sehr gut wegstecken können. Die innere Uhr der Pflanzen sollte innerhalb weniger Tage wieder korrekt einjustiert sein. Einen Jetlag, wie wir ihn kennen, kann ich mir deshalb nicht vorstellen.

Bei einem Import aus Neuseeland könnte aber eine andere Art von Jetlag eine Rolle spielen. Da unten ist Winter, während hier Sommer ist. Die innere Uhr der Jahreszeiten geht hier gleich ein halbes Jahr verkehrt. Möglicherweise befindet sich eine Pflanze in einer Wachstumsphase, in der sie viele sommerliche Sonnenstunden erwartet, während sie hier in Europa nur wenige winterliche Sonnenstunden erlebt.

Ob eine Rotlichtlampe das Defizit ausgleichen kann oder ob sie sogar die Neujustierung der inneren Uhr verfälscht, kann ich natürlich nicht sagen.


Gut justierte Grüße!

rolf7
Beiträge: 1516
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Re: Jetlag bei Bäumen

Beitrag von rolf7 » 12 Jul 2019, 13:44

Hallo Damian

DamianHH hat geschrieben:
12 Jul 2019, 11:23
habe ich direkt eine Rotlicht Lampe gekauft und zusätzlich bestrahlt

Aus welcher Überlegung hast du das gemacht? es ist nämlich so, dass Rotlichtlampen eigentlich den grössten Teil der Strahlung als Infrarot (Wärme) abgeben. Ich vermute dass du, abhängig vom Abstand, damit die Blätter stark erhitzt hast.
Damit Pflanzen Photosynthese/Assimilation betreiben können, benötigen sie genügend Licht im blauen und/oder orangen Bereich. Die Sonne liefert diese Bereiche als natürliche Quelle oder du nimmst künstliche Quellen, diese müssen genügend Strahlung in diesen beiden Bereichen abstrahlen.

Einen JetLag kennen die Pflanzen nicht, einzig Pflanzen, welche sich nach der Tagegeslichtlänge orientieren, brauchen etwas Zeit um sich an den neuen Standort zu gewöhnen resp. kommen vielleicht nicht oder später zum Blühen. --> siehe Photoperiodismus

Generell betreiben Pflanzen die Photosynthes immer dann, wenn genügend von diesem Licht vorhanden ist, der Rythmus hat keinen Einfluss auf die Photosynthese. Rein theoretisch könnte man Pflanzen 24h Photosynthes betreiben lassen, einzig die Jahreszeitliche Orientierung (über den Photoperiodismus) würde gestört, sie könnte sich nicht mehr an der Tageslichtlänge orientieren.

So nun habe ich dir vielleicht etwas viel Theorie zur Bedeutung von Licht für Pflanzen geschrieben.

Noch etwas Praktisches:

Wenn du Stecklinge mitnimmst, ist es wichtig, dass diese auf dem Transport nicht zu warm haben und nicht austrocken (am Besten in Zip-Beutel).
Zu Hause müssen diese sofort neu angeschnitten (am sichersten auf Blattknoten), evt. mit Bewurzwelungshormon (Pulver) behandelt und in saubere Erde (Torf/Sand Gemisch) gesteckt werden. Die Luftfeuchte sollte in den ersten Wochen hoch gehalten werden (wichtig für krautige Pflanzen, weniger wichtig für ledrige Pfl.). Pflanzen vor zu viel Sonne schattieren. Mit der Wurzelbildung können sich die Stecklinge selber mit Wasser versorgen und es braucht keine hohe Luftfeuchte mehr.


Ich wünsche dir das nächste Mal viel Erfolg!

Herzliche Grüsse

Rolf

DamianHH
Beiträge: 10
Registriert: 12 Jul 2019, 10:41

Re: Jetlag bei Bäumen

Beitrag von DamianHH » 12 Jul 2019, 14:59

Die Rotlichlampe ist eine LED rot/blau Lampe, die bei Amazon als Unterstützung für Zimmerpflanzen für den Winter gedacht ist.
Ich konnte vom Abstand her keine Hitze an den Blättern spüren. Die Intention war, dass die Pflanze dort min.10h - 15h Sonnenlicht hatte und bei uns nur 7h, daher dachte ich, ich unterstütze sie mit der Lampe, damit sie schnellstmöglich in die Gänge kommt.
Den Transport habe ich ebenfalls "gut organisiert". Die Jungpflanze habe ich quasi mit Wurzel und Erde rausggeschnitten, in Plastik Beutel mit nassem Taschentuch + stoßsicher verpackt. Die Pflanze kam quasi wie aus dem Ei gepellt in frische Muttererde ;)
Auch habe ich die Erde stets leicht feucht gehalten. Die ersten 2 Wochen sah alles gut und grün aus. Erst dannach wurden die ersten, unteren Triebe gelb und nach und nach hat das Pflänzchen den Geist aufgegeben.
Normalerweise habe ich einen grünen Daumen und mache bei Pflanzen alles richtig. Hier konnte ich absolut nicht erklären, warum sie es nicht geschafft hat, daher die Jetlag Theorie :P

Besten Dank für die Aufklärung :wink:

AndreasG.
Beiträge: 2312
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Jetlag bei Bäumen

Beitrag von AndreasG. » 13 Jul 2019, 09:50

So völlig abwegig ist der Gedanke an "Jetlag" übrigens nicht. Es gibt zahlreiche Sukkulenten, die dann mit dem Wachstum beginnen, wenn in ihrer Heimat Frühling bzw. Regenzeit ist. Manche kann man umpolen, andere (z.B. viele Mittagsblumengewächse) nicht. Die wachsen dann bei uns im Herbst.

Antworten