Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

AndreasG.
Beiträge: 2701
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von AndreasG. »

Schlupfwespe also. Da gibt es ja auch ein paar und nur nach der Bildersuche ist das vermutlich nicht wirklich aufzulösen.
Die Biologie dieser Arten ist wirklich bemerkenswert und ziemlich irre.
Ich habe das Gefühl, dass es dieses Jahr durch die etwas kräftigeren Niederschläge mehr verschiedene Insekten gibt als in den letzten beiden Jahren. Kann auch sein, dass dies die Erfolge sind, seit die Hausverwaltung ein bisschen mehr Blumenwiese statt Rasen zulässt.
Danke jedenfalls. Um ein Haar hätte ich die Bilder in dem Ordner für Fliegen gespeichert. :?

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4485
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von bee »

Hallo Andreas,
ganz grob kann man zur Unterscheidung von Fliegen einerseits und Bienen und Wespen andererseits nach den Fühlerlängen gehen.
Die Flügelanzahl (2 bei Fliegen + Schwingkölbchen) und 4 bei Bienen und Wespen sieht man ja nicht immer so genau.

Egal, wenn was nach "Fliege" aussieht, aber lange Fühler hat, ist es keine, sondern man muss bei den sehr vielgestalten Wespen etc. suchen.
Was nach Biene, Wespe, Hornisse oder Hummel aussieht aber ganz kurze Fühler hat, gehört zu den Schwebfliegen. :wink:
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2665
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von Spinnich »

Nur auf den 2ten Blick lassen sich manchmal die Vertreter (Unterordnungen aus der Ordnung Hautflügler) der Pflanzenwespen und der Taillenwespen sicher von den Fliegen (Unterordnung der Ordnung Zweiflügler) unterscheiden.
Sofern, wie bei allen Hautflügler (außer sekundär reduziert) 4 Flügel existieren, kann es niemals eine Fliege sein, da bei allen Vertretern dieser Ordnung nur 2 Flügel vorhanden sind (daher Diptera).
Das 2te Flügelpaar ist zu sogenannten Halteren (Schwingkölbchen) umgebildet.
Bei den Vertretern der Ordnung der Fächerflügler sind dagegen die Vorderflügel zu Halteren reduziert.
Das muss man aber erst mal erkennen können. Wenn die Flügel aufeinander liegen ist das nicht immer eindeutig.

LG Spinnich
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4485
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von bee »

Deshalb ja mein Tipp mit der Fühlerlänge.
Natürlich muss man sich fragen, was ist lang, was ist kurz.
Dafür kann man bei Insektenbox kurz durch die Bilder der verschiedenen Fliegenfamilien und Wespenfamilien klickern.
So hier und da gibt es scheinbar Ausnahmen, z.B. diese Fühler hier von den Dickkopffliegen erscheinen relativ lang zu sein.
http://www.insektenbox.de/zweifl3.htm#dickkop

Aber die Fühler bei den Fliegen haben deutlich weniger Glieder als bei den Wespen/ Bienen.
"Bei den in der Regel kräftiger gebauten Fliegen sind nur zwei oder drei Fühlerglieder deutlich zu erkennen, der Rest ist mehr oder weniger zu einer Borste oder einem Stift verschmolzen."
aus https://www.jgaul.de/diptera.htm
Viele Grüße von bee

AndreasG.
Beiträge: 2701
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von AndreasG. »

Man kann auf den Fotos nicht wirklich erkennen, ob zwei oder mehr Flügel vorhanden sind und im Flug war der Kollege so fix, da konnte ich es auch nicht richtig sehen. Außerdem war ich damit beschäftigt, ihn nach den Schnappschüssen wieder aus der Wohnung zu buksieren und habe deshalb nicht so genau darauf geachtet.

Das sieht gut aus.

Spinnich
Beiträge: 2665
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von Spinnich »

...Das sieht gut aus...

Ja, wobei die schwarzen Knie (Übergang Femora zu Tibia) untypisch sind und nicht der Beschreibung bei Wikipedia entsprechen.
Nach längerer Suche habe ich aber doch ein Foto gefunden, dass eine ähnlich abweichende Färbung aufweist.
Bei den zahlreichen Vertretern der Gattung und ähnlicher Gattungen des Tribus bzw. der Unterfamilie findet man diese dunklen Knie häufiger, da passen aber andere Merkmale wieder nicht.

LG Spinnich :)
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

quellfelder
Beiträge: 4421
Registriert: 29 Dez 2010, 16:46
Wohnort: 23936 Grevesmühlen

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von quellfelder »

Hallo,

ich habe mal gelesen, daß sich nur Handvoll Spezialisten mit Schlupfwespen befassen, die sich aber kaum an irgendwelche Foren beteiligen. Deshalb sollte man sich soweit zufrieden geben.

Viele Grüße

quellfelder

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4485
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von bee »

Hallo,
ich würde es auch bei "Schlupfwespe" belassen. Die Pimpla rufipes kann es trotz der roten Beine nicht sein, denn die Wespe auf dem gezeigten Bild hat einen hellen Ringel am Fühler und einen hellen Fleck am Rückenschildchen und ich vermute auch etwas Helleres am Hinterleib.

Aber jetzt habe ich trotzdem etwas halbwegs Passendes gefunden (glaube ich), Männlein und Weiblein sehen auch noch unterschiedlich aus und es gibt noch verschiedene Färbungen bei versch. Unterarten.
"Richtung" Ctenichneumon inspector
http://aramel.free.fr/INSECTES14ter-3-1.shtml
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2665
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von Spinnich »

@bee,

sehr gut, ich hielt die Aufhellung am Fühler und den Rückenfleck (beides unscharf) für ein Artefakt, aber bei der gezeigten Ctenichneumon, denke ich jetzt auch, dass solche Zeichnungselemente tatsächlich auch bei diesem Exemplar vorhanden sind.

LG Spinnich :)
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

AndreasG.
Beiträge: 2701
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von AndreasG. »

bee hat geschrieben:
08 Jul 2020, 23:13

"Richtung" Ctenichneumon inspector
Na gut. Aber leider habe ich die Fotos schon mit P. rufipes beschriftet. Das war wohl etwas voreilig. Bestimmung anhand von Bildern ist wohl bei Insekten noch schwieriger als bei Bäumen. :lol:

Spinnich
Beiträge: 2665
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea) an Ziersalbei (und weitere Insektenthemen...)

Beitrag von Spinnich »

Aktuell haben sich schönen großen Holzbienen verkrochen, Denen passt gerade das Wetter nicht mehr so recht. Aber bis zum Donnerstag (24.09) waren die Temperaturen noch knapp über 20°C, da konnte man noch die regelmäßigen Besuche der Xylocopa im Garten und an den Balkonpflanzen beobachten.

Im Garten waren die auffälligen Brummer meist an den großen Schalenblüten der Cosmea und an den roten Blüten der Feuerbohne zu sehen.
Zu Hause, besonders am Balkon sind eindeutig die Stauden Mittagsblumen (Delosperma) ihr Favorit. Dort darf man sie so gar streicheln, so vertieft sind sie in den Blüten. Aber nun öffnen sich diese Blüten ja erst etwas später am Tag und frühe Besucher finden die Blüten noch verschlossen.
Da ist es von Vorteil eine Pflanze anzubieten, die von Abends (auch Nachts) bis zum Vormittag blüht und sich dann (bei sonnigem Wetter) ausruht.
Die Holzbienen haben das Frühstücksangebot der Wunderblume (Mirabilis jalapa) gerne angenommen, wobei sie offensichtlich Nektarien ausserhalb der Blüte am Kelch nutzen. Nachdem sie alle Blüten abgeklappert hatten, wurden auch die kleinen und kleinsten Blüten z. B. von Pelargonium reniforme, Agastache rugosa und von Basilikum 'African Blue' besucht. Diese Brummer können also auch filigrane kleine Blüten für sich nutzen.

Ein Exemplar hatte einen auffällig gelblichen Rücken, ich dachte erst an Blütenstaub, aber es war nur eine kahle Stelle mit altersbedingtem Haarausfall, sozusagen beginnende Glatze. :lol:

LG Spinnich :)

p. S.

Heute morgen (28.09.) bei 8°bis 9 °C und Bodennebel waren keine Besucher zum Frühstück, aber ab Nachmittag bei fast 17°C (im Schatten) und wärmender Sonne (bei heiterem Himmel) fanden sich neben verschiedenen Schwebfliegen auch Wildbienen, Honigbienen und Wespen ein.
Auch 2 der blauen Holzbienen, die sich in den violetten Blüten der Delosperma cooperi wälzten. :P
Dateianhänge
das Tier mit 'Glatze'
das Tier mit 'Glatze'
IMG_4021.JPG (129.66 KiB) 68 mal betrachtet
saugt nicht aus der Blüte, sondern am Kelch
saugt nicht aus der Blüte, sondern am Kelch
IMG_4022.JPG (106.51 KiB) 68 mal betrachtet
normales Exemplar mit dichtem 'Fell'
normales Exemplar mit dichtem 'Fell'
IMG_4023.JPG (109.76 KiB) 68 mal betrachtet
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Antworten