Was tropft aus den Lindenblüten?

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Was tropft aus den Lindenblüten?

Beitrag von Roseo-Marginata »

Liebe Baumkundler,

wer zur Zeit unter einer Linde parkt, merkt besonders gut, dass da irgendwas runterkommt. Weiss jemand, was das ist, und vor allem, warum der Baum das so reichlich spendiert? Man kann überall in etwa dies hier lesen (wie auch hier in der Liste): 'Die Blüten der Sommerlinde bilden reichlich Nektar und enthalten Schleimstoffe und das ätherische Öl Farnesol.'

Was ist Farnesol, und warum sind die Linden so verschenderisch mit all dem?
LG Roseo

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 6038
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan »

Hallo Roseo-Marginata,
aus einer der vielen Seiten, die man bei der Google-Suche finden kann:
Beschreibung: Farnesol gehört zur Gruppe der Sesquiterpenole, die in der Natur in einigen ätherischen Ölen vorkommen z.B. in Lindenblüten, Moschuskörneröl, Orangenblütenöl, Petitgrainöl und Cabreuvaöl. Für kosmetische Zubereitungen wird es meist synthetisch hergestellt. Es handelt sich um eine klare, ölige Flüssigkeit, die einen leichten Duft nach Lindenblüten und Maiglöckchen verströmt. Es oxidiert leicht unter Sauerstoffeinfluss und sollte kühl und dunkel aufbewahrt werden.
Einsatzgebiet: In Deodorants, Fußsprays, desodorierende Waschemulsionen und in Pflegeprodukten bei Akne; wirkt antibakteriell, vor allem gegen Staph. aureus, Staph. epidermidis und Corynebakterien, letztere sind Bakterienstämme, die für den Abbau von Schweiß und den damit verbundenen Schweißgeruch verantwortlich sind, Farnesol ist gut hautverträglich.
Warum macht die Linde das?
Man kann über die Vorteile spekulieren:
- es scheint Komponente des typischen Duftes zu sein, der bestäubende Insekten anlocken dürfte
- die antibakterielle Wirkung hält die Blüten/den Pollen/den Nektar möglicherweise länger "frisch" und attraktiv für Blütenbesucher
Was da tropft, kann m.E. eingentlich nur das sein, was man landläufig als "Nektar" bezeichnet: Zuckersaft mit Duftstoffkomponenten.
Gruß, Stefan

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
ich glaube garn nicht, dass die Linde den Necktar verschwenden will.Sondern:Der Necktar wird zu viel und zu schwer und dann Tropft der Necktar auf den Boden.

Grüße Martin

Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Roseo-Marginata »

Hallo Stefan,

vielen Dank für die aufschlussreichen Erklärungen!
LG Roseo

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Hallo,
eigentlich tropft da nichts aus den Lindenblüten viel eher sind es zuckerhaltige Ausscheidungen von an den Blätter der Linde, saugenden Läuse. Diese Ausscheidungen, die die Blattoberseite wie einen Film überziehen werden Honigtau genannt. Dieser fällt wie ein feiner Sprühnebel heruner und legt sich als klebrige Schicht ab.

Auf diesem Honigtau siedeln sich gerne Russtaupilze an. Durch Regenfälle wird der Belag teilweise abgewaschen, doch bildet sich der Honigtau sowie die Russtaupilze m Laufe der Vegetationsperiode wieder neu.

Für den Baum ist es eine gerinfügige Beeinträchtigung der Assimilation und wird daher nicht nachhaltig in seiner Vitalität geschwächt.
LG Nalis

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 6038
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan »

Hallo Nalis,
ich bin nach der Fragestellung zunächst mal davon ausgegangen, daß es tatsächlich die Blüten sind, die da tropfen. Mein persönlicher Eindruck ist, da0 die Linden dieses Jahr so intensiv blühen, wie ich es wohl noch nie (bewußt) erlebt habe, was möglicherweise auch zu erhöhten Nektarproduktionen führen könnte.
Du hast natürlich völlig recht, daß es oft der sogenannte Honigtau ist, der von Bäumen tropft.
(Vielleicht läßt isch durch genauere Beochtung klären, wo's genau hertropft.)
Gruß, Stefan

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

nur heute bei diesem Regen ist ein schlechter Tag zum nachschauen :wink:
LG Nalis

Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Roseo-Marginata »

stefan hat geschrieben:Du hast natürlich völlig recht, daß es oft der sogenannte Honigtau ist, der von Bäumen tropft.
(Vielleicht läßt isch durch genauere Beochtung klären, wo's genau hertropft.)
Mittlerweile hatten wir Sonne und auch Regen ... hat jemand beobachten können, ob Honigtau oder Nektar? Wenn es Honigtau ist, würde es ja auch nach der Blüte weitertropfen. Das habe ich so genau noch nicht geprüft. Vielleicht hat jemand Erfahrungen gemacht? - Wenn es Honigtau ist, wäre das ja sicher auch nicht auf die Linde beschränkt, oder?
LG Roseo

Cryptomeria
Beiträge: 9327
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Roseo-Marginata,

Ich schließe mich auf jeden Fall tormis Meinung an. Linden sind sehr häufig von Blattläusen besiedelt. Das dürfte der klebrige Überzug sein, den du beobachtet hast. Aber, wie du schon sagst, ist leicht nach dem Verblühen nachzuprüfen.

Viele Grüße

Wolfgang

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Honigtau tropft auch anderen Bäumen herab, wie ich seit etlichen Jahren auf dem Dach meines Autos bemerken mußte. Unser Garten befand sich neben einer Hainbuchen-Allee. Nur des Schattens wegen habe ich das Auto darunter abgestellt, bis mir mal jemand sagte, dieser Honigtau wäre kein Balsam für den Autolack.

Viele Grüße
Wolfram

Cryptomeria
Beiträge: 9327
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Ganz viele Bäume haben Blatt-,Schild- ,Rindenläuse.
Wir hatten einen alten Pflaumenbaum. Darunter eine Sitzgruppe. Aber in manchen Jahren konnte man nicht darunter sitzen, alles klebrig.

Übrigens gilt dies auch für etliche Nadelbäume, nicht nur für Kolorado-Tannen.

Viele Grüße

Wolfgang

Antworten