Seltene Bäumchen / Pflanzen vermehren

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
Reindl86
Beiträge: 172
Registriert: 09 Jun 2014, 13:48

Seltene Bäumchen / Pflanzen vermehren

Beitrag von Reindl86 »

Hallo,

Welche Bäume oder Pflanzen kann man relativ einfach vermehren und würden sich dann lohnen zu verkaufen? Hat da jemand einen Tipp?

"Deale" zwar mit Samen rum, würd aber gern auch Pflanzen verticken, wo es sich auch lohnt...

Stadtmutant
Beiträge: 144
Registriert: 12 Apr 2013, 09:22
Wohnort: Bremen

Beitrag von Stadtmutant »

Moin!
Versuche es doch mal mit Cannabis sativa. :twisted:
Gruß, Markus

Reindl86
Beiträge: 172
Registriert: 09 Jun 2014, 13:48

Beitrag von Reindl86 »

Stadtmutant hat geschrieben:Moin!
Versuche es doch mal mit Cannabis sativa. :twisted:
Gruß, Markus
Achso, das sollte dann wohl lustig gewesen sein...

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9161
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Wer lustige Fragen stellt, bekommt lustige Antworten.

Nein, im Ernst. Deine Zielsetzung schließt sich gegenseitig aus.

Wenn man "mit links" große Mengen Sämlinge produzieren kann, wer soll die kaufen? Könnte man ja dann ebenso selber machen.

Interessant wären Sämlinge, die sehr schwierig sind. Z.B. Davidia involucrata und andere Gehölze, wo es viel Fachwissen und Geduld braucht. Die könnte man auch teurer anbieten. Aber rechnen wird es sich trotzdem nicht. Der Versand, vor allem eine geeignete Verpackung, kostet deutlich mehr als ein paar Samen in eine Tüte zu stecken. Richtig interessant wird es, wenn man Pflanzen mit 80 - x cm Höhe anbietet. Aber da musst Du schon eine Firma anmelden und Steuern zahlen. In meinen Augen ein zum Scheitern verurteiltes "Geschäft". Klappt nur, wenn man es im Großen betreiben kann.

Reindl86
Beiträge: 172
Registriert: 09 Jun 2014, 13:48

Beitrag von Reindl86 »

LCV hat geschrieben:Wer lustige Fragen stellt, bekommt lustige Antworten.

Nein, im Ernst. Deine Zielsetzung schließt sich gegenseitig aus.

Wenn man "mit links" große Mengen Sämlinge produzieren kann, wer soll die kaufen? Könnte man ja dann ebenso selber machen.

Interessant wären Sämlinge, die sehr schwierig sind. Z.B. Davidia involucrata und andere Gehölze, wo es viel Fachwissen und Geduld braucht. Die könnte man auch teurer anbieten. Aber rechnen wird es sich trotzdem nicht. Der Versand, vor allem eine geeignete Verpackung, kostet deutlich mehr als ein paar Samen in eine Tüte zu stecken. Richtig interessant wird es, wenn man Pflanzen mit 80 - x cm Höhe anbietet. Aber da musst Du schon eine Firma anmelden und Steuern zahlen. In meinen Augen ein zum Scheitern verurteiltes "Geschäft". Klappt nur, wenn man es im Großen betreiben kann.
Stimmt. Wenn was einfach ginge, ist es auch ned teuer... >.<

Was ich z. B. meinte: Ich hab mir letztens eine Lärche mit 1,50 Meter gekauft und 10 € bezahlt. Wenn ich mir aber einen Blutahorn in der Höhe kaufen möchte, muss man doch schon mit 30 € aufwärts rechnen.

Aber nur hab ich eben keine Anhaltspunkte, was eher mehr kostet oder eher günstiger ist (wie eben Lärchen).

Nobby
Beiträge: 92
Registriert: 16 Jun 2012, 19:32
Wohnort: LIF in OFR ;-)

Beitrag von Nobby »

hallo, ich habe viele jahre sequiadendron giganteum vermehrt und festgestellt das es eine brotlose kunst ist. wenn man die arbeit und mühe mit in den preis der pflanzen rechnet werden sie unbezahlbar. ich meine natürlich jetzt pflanzen von 40 bis 60 cm höhe. vom platz den man dazu braucht ganz zu schweigen, ich habe 4000 m² pflanzfläche gehabt, das verschulen ist auch nicht gerade einfach, kurz um die arbeit ist der mühe nicht wert weil dir am schluß keiner 50 € für einen baum mit 60 cm gibt. ich habe es aber erst eingesehn als ich insgesamt fast 5000 bäume an den mann gebracht hatte.

LG nobby
Man kann einen Menschen immer aus dem Dreck ziehen, aber niemals den Dreck aus einem Menschen

Cryptomeria
Beiträge: 9474
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Einige sehr seltene lohnen sich natürlich wie Wollemia ( über Stecklinge ),Cathaya,Pinus engelmannii ( Samen ) oder alle neukaledonischen Arten ( nicht winterhart, aber viel Interesse in wärmeren Klimazonen). Es gibt zeitweise Samen zu kaufen, aber man braucht hier natürlich einen langen Atem, bis man verkäufliche Pflanzen hat. Das ist auch nur Interesse, lohnen wird sich das nicht. Ab 10/20 cm wird man sie aber sicher gut los. Siehe Cees ( hulsdonk) Wenn man Mutterpflanzen hat, kann man natürlich auch Veredlungen probieren.

VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Hessekopp
Beiträge: 772
Registriert: 25 Nov 2009, 06:44
Wohnort: Neuss

Beitrag von Hessekopp »

Also wenn ich was kultivieren wollte, hätte ich zwei Gedanken:
a) Jeder will Rhodos, aber pannaschierte bekomme ich HIER nur schlecht und die sind der Burner bei meinen Kunden.
b) Buchs ist tot, lang lebe die Eibe ... Kugel, Kegel, Pommesgabel
Ich bezweifle allerdings, daß sich das finanziell lohnt. Die Baumschulen hierzulande produzieren ja auch fast nichts mehr selbst.
Wenn man allerdings Spaß dran hat und einfach nur etwas Entlohnung für das Hobby haben möchte, sind gerade Kitscheiben in geometrischen Formen in Anbetracht des BB-Zünslers einen Versuch wert ... die Pommesgabel-Eiben bekommt man allerdings bestenfalls in Wacken verkauft :D
Bild

Reindl86
Beiträge: 172
Registriert: 09 Jun 2014, 13:48

Beitrag von Reindl86 »

Danke für die Infos :)

Antworten