Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Fenchelholzbaum (Sassafras albidum)

Steckbrief Fenchelholzbaum

wissenschaftlicher NameSassafras albidum

Giftpflanze 
deutscher Name Fenchelholzbaum
alternative Bezeichnungen Amerikanischer Fieberbaum
Nelkenzimtbaum
Sassafrasbaum
   
Familie Lorbeergewächse
(Lauraceae)
Gattung Sassafras
Art albidum
Herkunft Nordamerika
Giftigkeit giftig (Details »)
   
Wuchshöhe [?] 15-20(-30)
Fruchtart Steinfrüchte
Wurzelsystem Pfahlwurzler
Gartenwert [?] 1
Frosthärte [?] -20°C
   
Geschlecht eingeschlechtlich
Häusigkeit zweihäusig
   
Blattanordnung   wechselständig
Blattaufbau einfach
Blattform gelappt
Blattrand glattrandig
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt
Blatt von Sassafras albidum Fenchelholzbaum
Herbstfärbung
Herbstfärbung von Sassafras albidum Fenchelholzbaum
Borke
Borke von Sassafras albidum Fenchelholzbaum
männliche Blüten
männliche Blüten von Sassafras albidum
Früchte
Früchte von Sassafras albidum
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Sassafras albidum
Zweig
Zweig von Sassafras albidum
einfaches Blatt
einfaches Blatt Sassafras albidum
Schößling
Schößling Sassafras albidum
Sproßspitze mit verschiedenen Blattformen
Sproßspitze mit verschiedenen Blattformen Sassafras albidum

Beschreibung - Fenchelholzbaum

Vorkommen

Heimat Nord-Osten der USA

Erscheinungsbild

breit säulenförmiger Baum, der sich mit Wurzelschößlingen ausbreitet

nur als Baumsommergrün

Blätter

oval und ungeteilt oder mit einem oder zwei Seitenlappen,
5 bis 16 cm lang, von der Basis an dreinervig, Basis keilförmig, keine Nebenblätter,
oberseits frischgrün, unterseits blaugrün, kahl, Stiel 1,5 - 3 cm lang;
auffällige Herbstfärbung: gelb, orange, rot
aromatisch

Borke/Rinde

graubraun, dick, rissig, tief gefurcht

Blüten

unscheinbar hell gelbrün, meist getrenntgeschlechtlich und zweihäusig, vereinzelt auch zwittrig
Blüten in wenig verzweigten, blattachselständigen Trauben, mit mit dem Laubaustrieb
Kronblätter fehlend, Kelchblätter 6, Staubblätter 9 in 3 Wirteln; weibliche Blüten mit Staminodien, eiförmiger Fruchtknoten, dünner Griffel

Früchte

oval, dunkelblau, bereift, 1 cm lang, einsamige Steinfrucht,
Fruchtstiel fleischig verdickt und leuchtend rot

Giftigkeit

giftig: Hauptbestandteil des Öls ist Safrol - im Tierversuch als starkes Lebergift mit hepatocarcinogener Wirkung nachgewiesen; von der Nutzung der Wurzeln wird abgeraten

Verwendung allgemein

Garten und Parks, besonders wegen der Herbstfärbung

Verwendung medizinisch

Holz und Rinde wohlriechend, ölhaltig
Nutzung des Öls der Wurzeln zum Parfümieren von Seife oder Tee

Standortbedingungen

sonnig bis halbschattig,
gut dränierte, tiefgründige Böden, sauer bis neutral
frosthart, Winterhärtezone 6b

Vermehrung

Aussaat oder Wurzelschnittlinge im Winter nehmen

Krankheiten

keine

Wissenswertes

Familie Lauraceae, Lorbeergewächse
die nach Fenchel duftende Wurzelrinde wude von Indianern als Tabakersatz gekaut; Wurzel früher als Heilmittel gegen Fieber, zur Blutreinigung, als Gegengift bei Schlangenbissen, zur Hautreinigung u.a. genutzt.
Sassafras sollte aufgrund seiner pfahlbildenden Wurzeln nicht häufig verpflanzt werden

Sonstiges

Quellen:
Phillips, R.: Der große Kosmos-Naturführer Bäume; Kosmos-Verlag
Pirc, H.: Bäume von A - Z; Ulmer-Verlag
Roloff, A. & Bärtels, A.: Flora der Gehölze; Ulmer-Verlag
The Royal Horticultual Society: DuMont's große Pflanzen-Enzyklopädie

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Fenchelholzbaum: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Sassafras albidum Baum Details, 0488)