Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Schlehe (Prunus spinosa)

Steckbrief Schlehe

wissenschaftlicher NamePrunus spinosa

Vogelschutzgehölz 
deutscher Name Schlehe
alternative Bezeichnungen Schwarzdorn
   
Familie Rosengewächse
(Rosaceae)
Gattung Prunus
Art spinosa
Herkunft einheimisch
   
Wuchshöhe [?] 3-6-7
Fruchtart Steinfrüchte
Wurzelsystem Flachwurzler
Gartenwert [?] 3
Frosthärte [?] –28°C
   
Geschlecht zwittrig
Häusigkeit einhäusig
Bestäubung Fremdbestäubung
Tierbestäubung
   
Blattanordnung   wechselständig
Blattaufbau einfach
Blattform eiförmig
Blattrand gesägt
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt
Blatt von Prunus spinosa Schlehe
Blatt Rückseite
Blattrückseite von Prunus spinosa Schlehe
Borke
Borke von Prunus spinosa Schlehe
Blüten
Blüten von Prunus spinosa
Blüten
Blüten von Prunus spinosa
Früchte
Früchte von Prunus spinosa
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Prunus spinosa
Knospe
Knospe von Prunus spinosa
Blütenknospe
Blütenknospe von Prunus spinosa
Zweig
Zweig von Prunus spinosa
Habitus zur Blütezeit
Habitus zur Blütezeit Prunus spinosa
Zweig
Zweig Prunus spinosa
Reife Früchte
Reife Früchte Prunus spinosa

Beschreibung - Schlehe

Vorkommen

In Mitteleuropa weit verbreitet. In den Nordalpen bis 1000 m, im Süden bis 1500 m hoch ansteigend.

Erscheinungsbild

Sommergrüner, dornig bewehrter, mittelgroßer Strauch bis etwa 3 m Höhe.

nur als Strauchsommergrün

Blätter

Kurz gestielt, 3-6 cm lang und bis 2 cm breit. Oberseits matt dunkelgrün, unterseits anfangs flaumhaarig, später kahl und mittelgrün. Blattspreite am Grund mit Nektardrüsen.

Borke/Rinde

Fast schwarz.

Blüten

Blüten zu 1-3, weiß, überall am Strauch an Kurztrieben und lange vor dem Laubaustrieb, besonders auffälliger und prächtiger Blühaspekt.

Früchte

Steinfrüchte kugelig, ca. 1-1,5 cm dick, schwärzlich aber meist blau bereift, kurz gestielt, von sehr herbem Geschmack.

Wissenswertes

Der Name "Schwarzdorn" ist eine Anspielung auf die schwarze Rinde seiner Äste und Dornen. In unseren Regionen ist das weit verbreitete Rosengewächs eher unter dem Namen Schlehe bekannt. Die Pflanze ist sehr lichtbedürftig und vermag durch ihre Wurzelsprosse schnell undurchdringliche Gebüsche zu bilden. Im dichten Dornenwerk der Schlehe fühlen sich viele unserer heimischen Volgelarten beim Nestbau besonders sicher. Die Früchte sind sehr reich an Gerbstoffen und vor der Vollreife aufgrund des ausgesprochen herben Geschmacks weder für Menschen noch für Tiere attraktiv. Roh sind sie nur nach mehrmaligem Durchfrieren einigermaßen genießbar. Zu Wein, Geist, oder Likör verarbeitet, genoss man früher die Früchte auch zu heilenden Zwecken. Die Blüten der Schlehe gelten seit antiker Zeit als volkstümliches Blutreinigungs-, Abführ- und Magenmittel. Im alten Zauberglaube wurden dem Schwarzdorn antidämonische Kräfte nachgesagt. Andere Quellen wähnen ihn, als Gegenspieler zum Weißdorn, der bösen Magie zugehörig: beide Sträucher sollen nie an einem Ort gemeinsam auftreten können.

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Schlehe : Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Prunus spinosa Baum Details, 0146)